Vier Fragen an … Christian Leers, Photovoltaik-Experte

Christian Leers ist ein unabhängiger Photovoltaikexperte aus Köln. Er studierte an der Technischen Universität München Chemie. Herr Leers kann auf über zwanzig Jahre internationale Erfahrung in den verschiedenen Bereichen der Photovoltaik zurückblicken. Er arbeitete bisher mit verschiedenen Unternehmen der Branche zusammen. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Entwicklung und Prüfung von Produktionsstandorten, Geschäftsentwicklung, due diligence und engineering.

Christian Leers: “Meine Erwartungen werden weder von der derzeitigen Regierung noch von einer anderen erfüllt werden können.”

Milk the Sun: Lieber Herr Leers, die Liste derer, denen in den letzten Monaten und Jahren ein Ausbremsen der Energiewende vorgeworfen wurde, ist lang. Wie schätzen Sie die klimapolitischen Ergebnisse der letzten Legislaturperiode der schwarz-gelben Regierung ein, der nach Kanzlerin Merkel „erfolgreichsten Bundesregierung seit der Wiedervereinigung“?

Christian Leers: Wir werden von der Bundesregierung im PV Bereich kaum bis nicht unterstützt. Im Gegenteil, eine drastische Kappung der Einspeisetarife und eine Konzentration auf Kohlekraftwerke lässt für PVler kaum noch Spielraum. Es ist dramatisch, wie die Regierung versucht, sich aus diesem Dilemma rauszulavieren.

Milk the Sun: Unabhängig davon welche Partei nach dem 22.September in den Bundestag einziehen wird und unabhängig von der dann herrschenden Koalition, kommen auf die neue Bundesregierung viele wichtige und prägende energiepolitischen Entscheidungen zu. Was erwarten Sie sich von der Bundesregierung nach den Wahlen?

Christian Leers: Meine Erwartungen werden weder von der derzeitigen Regierung noch von einer anderen erfüllt werden können. Bedauerlicherweise sind schwarz/gelb sowie rot/grün in der Hand der großen Energiekonzerne. Somit wird der Spielraum für uns PVler in Zukunft sehr eng.

Milk the Sun: Derzeit herrscht eine große Verunsicherung innerhalb der Bevölkerung, wenn es um das Thema Erneuerbare Energien und die damit zusammenhängende Energiewende geht. Der einzelne erstickt in einem Schwall an Pro-und-Anti-Propaganda, was letztendlich lediglich Verunsicherung und Verwirrung zur Folge hat. Es gibt nur wenige Stimmen die zur Ordnung rufen und die Diskussion auf eine sachliche und logische Ebene zurückführen wollen. Wie ist ihr Vorschlag für ein konstruktiveres Vorgehen in diesen Fragen?

Christian Leers: Jeder versucht sich so gut wie möglich positiv darzustellen. Kaum eine Partei schafft es, die Diskussion sachlich zu führen – um bloß keine Wählerstimmen zu verlieren. Aufklärung kann nur von einem unabhängigen Gremium erfolgen. Leider hat hier der BSW keine starke Position.

Milk the Sun: Stéphane Hessel bezeichnete den Kampf für eine nachhaltige und feste Umweltpolitik als eine der Hauptaufgaben der Menschen im 21. Jahrhundert. Die Erkenntnisse der Wissenschaft und die Veränderungen des Klimas geben ihm Recht. Dennoch passiert verhältnismäßig wenig, obwohl es letztendlich um die Existenz der menschlichen Spezis geht. Wie ist ihr Standpunkt dazu, dass sich angesichts eines derart dringenden Themas noch immer in politischen und wirtschaftlichen Grabenkämpfen ergeben wird?

Christian Leers: Das wird sich nie ändern. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass schon eine Menge in kurzer Zeit geschehen ist. Wir leben in einem Wohlstandsstaat, in dem wir uns erneuerbare Energieproduktion leisten können. Fragt sich, ob und wie die Parteien, die Industrien und auch Privatpersonen an einem Strang ziehen können. Am Ende blickt jeder in seine Tasche und denkt – was bleibt bei mir im Geldbeute übrig!

Wir bedanken uns bei Herrn Leers für das Interview


Im Rahmen der Interviewreihe “Vier Fragen an …” stellt der Milk the Sun Blog bis zur Bundestagswahl am 22.September 30 Tage lang führenden Köpfe aus Wirtschaft, Politik und Medien vier Fragen zu den Erwartungen an die Energiepolitik Deutschlands der zurückliegenden und kommenden Jahre. Bisher interviewten wir Sebastian Bolay (DIHK), Heiko Schwarzburger (Photovoltaik), Corinna Lang (CleanEnergy Project), Patrick Jüttemann (klein-windkraftanlagen.com)