Entwickelt um Rekorde zu brechen: Siemens baut in Düsseldorf neues Gas- und Dampfkraftwerk

Die Firma Siemens wagt den nächsten Schritt in Richtung sauberer Energie. Für eine halbe Milliarde Euro entsteht in Düsseldorf ein neues Gas- und Dampfkraftwerk, welches über drei Millionen Menschen mit Energie versorgen soll. Es wird Weltrekorde bei Leistung und Umweltverträglichkeit aufstellen und dazu sogar noch etwas tun: Verdammt gut aussehen.

Gaskraftwerk in der Simulation: Über drei Millionen Menschen können mit Energie versorgt werden. Foto: George Lucas

Düsseldorf ist eine Großstadt im Ruhrgebiet Nordrhein-Westfalens, dessen Einwohnerzahl jährlich um 3.000 Neubürger steigt. Eine Stadt, die große Ambitionen an sich und die Zukunft hat. Und genau so eine Stadt möchte mit einem modernen Gas- und Dampfkraftwerk (GuD) auch Signale in Richtung Umweltverträglichkeit bei der Stromerzeugung senden – ohne dabei auf Leistung zu verzichten. Ganz im Gegenteil: Das neue Gas- und Dampfkraftwerk in Düsseldorf wird gebaut, um Weltrekorde zu brechen. Das auf den Namen “Fortuna” getaufte GuD wird für eine Leistung von 595 Megawatt sorgen und einen elektrischen Wirkungsgrad von 61 Prozent erzeugen. Bestmarken, die auf der Welt ihresgleichen suchen werden.

300 Megawatt Leistung für Fernwärme-Versorgung

In einem weiteren Prozess soll das neue Gas- und Dampfkraftwerk seine Abwärmenergie so verarbeiten können, dass diese auch für die Fernwärme-Versorgung Düsseldorfs genutzt werden kann. Die in diesem Prozess gewonnene Energiemenge von 300 Megawatt wurde weltweit noch nie zuvor von einem einzelnen Gasturbinenkraftwerksblock geliefert. Der Gesamtnutzungsgrad des eingesetzten Erdgases steigt damit auf 85 Prozent. Moderne Kohlekraftwerke kommen im Vergleich dazu auf lediglich 35 bis 40 Prozent. Selbst bei Temperaturen unter null Grad können 30.000 Abnehmer noch CO2-neutral beliefert werden.

Energie für über 3 Millionen Menschen, Kraft von 1.800 Porsche 911 Turbo

Erstmal fertiggestellt, wird das neue GuD genug Energie erzeugen, um 3,3 Millionen Menschen zu versorgen. Um sich diese immense Kraft einmal vorstellen zu können, schickt sich folgender Vergleich. Diese Leistungsbereitstellung liegt nämlich an der Kombination aus der Kraft der Gas- und Dampfturbinen, die zusammen die gleiche Leistung stemmen wie 1.843 Porsche 911 Turbo. Ein Gasturbinengigant wiegt dabei so viel wie ein vollgetankter Airbus 380.
Gas und Dampf – Ihr Zusammenspiel soll nicht nur eine elektrische Höchstleistung und umweltschonende Energieeffizienz garantieren. Damit die dabei gewonnene Abwärme nicht ungenutzt im Irgendwo verpufft, strömt ihr heißer Dampf nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Koppelung über das Fernwärmenetz weiter in die angeschlossenen Haushalte. Dafür haben die Düsseldorfer Stadtwerke auch eine große Leitung durch den Rhein legen lassen und damit begonnen, die linksrheinischen Versorgungsgebiete anzuschließen.

Kraftwerk auch optisch vom aller Feinsten

Technisch und von der Leistung her ist das neue GuD ohne Konkurrenz. Aber auch optisch wird das Gas- und Dampfkraftwerk ein echter Hingucker. Mit seiner eleganten Silhouette und seinem 50 Meter hohen, mit einem Glashaus ummantelten Schornstein wird das Kraftwerk einen guten Eindruck in der durch atemberaubende Architektur geprägten Umgebung machen. Das wird auch für den Bürger einen Nutzen haben: Im Glashaus wird nämlich ein Zentrum eingerichtet, in dem sich der Besucher über Stromerzeugung und Fernwärme informieren kann.

Laut Siemens und der Stadt Düsseldorf können die neuen GuD-Kraftwerke eine ideale Ergänzung zu den erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne seien. Deren Schwankungen (“nicht immer scheint die Sonne oder weht der Wind”) könnten solche Kraftwerke von Fall zu Fall schnell und flexibel ausgleichen. Düsseldorfs Stadtwerke-Chef Brockmeier ist sich sicher, das Superkraftwerk habe “aus energiepolitischer, ökologischer und industriepolitischer Sicht eine besondere Bedeutung für den Weg dieser Region durch die Energiewende”.

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison