Wer muss die Sonnensteuer zahlen?

Wer muss die Sonnensteuer zahlen?

Die Sonnensteuer ist im Anmarsch! Das heißt, in Zukunft wird der erzeugte und selbst verbrauchte Solarstrom JEDER einzelnen auch noch so kleinen Solaranlage in Deutschland mit der EEG-Umlage belastet. Das ist nicht nur verfassungswidrig und macht Stromerzeugung durch Solarenergie unrentabel, sondern bestraft auch noch all diejenigen, die zur Energiewende beisteuern und etwas für die Umwelt tun. Negative Auswirkungen auf kleine Gewerbe und Privathaushalte, die ihren Strom selbst erzeugen, sind vorprogrammiert . Doch wir stellen uns die Frage, was mit einer ganz bestimmten Gruppe von Solar-Selbstversorgern in Zukunft passieren wird…

 

Die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplante und voraussichtlich im Juli in Kraft tretende Sonnensteuer macht genau das, was sie gar nicht machen dürfte: Sie wird in ganz Deutschland jeden einzelnen Solarstromerzeuger und -verbraucher mit der EEG-Umlage belasten – egal wie groß oder klein die private Photovoltaik-Anlage auch ist. Eine Bestrafung, die ohne Sinn und Verstand vollzogen wird und keinen Halt vor Vernunft, Respekt, Nachhaltigkeit oder Klimaschutz macht. Und auch wenn die neue Regelung erst für ab 2015 installierte Solaranlagen gilt, könnten weitaus mehr Verbraucher und Nutzer der Sonne betroffen sein, als es sich die Regierung  – wir unterstellen ihr einmal, sie würde ab und an mal an das Volk denken – vorstellen kann.

Wir fragen uns: Was passiert in Sachen Sonnensteuer eigentlich mit…

 

… in Autarkie lebenden Menschen?

Autarkes Wohnen mit Sonnensteuer?

Werden in Zukunft auch Menschen, die mit der Gesellschaft nichts zu tun haben wollen und daher in Autarkie wohnen, auch die EEG-Umlage zahlen müssen?

Abseits des Großstadt-, Kleinstadt- und Landlebens gibt es auch in Deutschland Menschen, die abgeschirmt und auf eigene Faust in totaler Autarkie leben. Sei es in einem Wald oder in den Bergen – und angesichts der aktuellen politischen Lage würde es wahrscheinlich niemanden wundern, wenn in Zukunft noch mehr Menschen diesen Schritt weg von der Zivilisation wagen würden. Und genau diese Menschen, und vielleicht sogar auch die, die bereits seit geraumer Zeit über eine private, kleine Solaranlage zur Stromerzeugung und zum Eigenstromverbrauch verfügen, und diese aufgrund der geringen Größe nie angemeldet haben, werden ab 2015 auch die EEG-Umlage zahlen müssen.

Doch wie genau soll das geschehen? Wie möchte der Staat sicherstellen, dass wirklich jeder die EEG-Umlage zahlen wird? Und was passiert, wenn diese Solaranlagen gar nicht angemeldet werden? Würden diese in Autarkie lebenden Menschen als Steuerbetrüger gelten, weil sie sich die Kraft der Sonne, wie von der Natur vorgesehen, zu Nutze machen, ohne diese zu versteuern?

Menschen, die dem Alltagswahnsinn auf immer und ewig entfliehen wollten, werden laut Gesetzesdefinition in Zukunft genau mit den Problemen belastet, denen sie eigentlich aus dem Weg gehen wollten.

 

…Schrebergärtnern?

Sonnensteuer auf Schrebergärten?

Wie möchte der Staat herausfinden, ob der eigene Solarstrom überhaupt und in welcher Menge wirklich verbraucht wurde?

Jeder kennt Sie, die gemütlichen Mitmenschen, die am Ende des Tages oder am Wochenende den geliebten und gepflegten Schrebergarten betreten, um vom Alltagsstress abzuschalten. Immer häufiger kommt es vor, dass Schrebergärtner ein oder zwei Solarmodule installiert haben, um bei Zeiten das ein oder andere Elektrogerät ganz unbekümmert benutzen zu können. So war es vorgesehen mit den privaten, kleinen Solarmodulen. Doch wie wird diese Geschichte ab 2015 aussehen? Diese Art von Solarmodulen in Schrebergärten haben keine Einspeisetarife und sind nicht an das öffentliche Netz angeschlossen, sondern fungieren einzig und allein dem äußerst geringen Eigenverbrauch.

Ist so eine Installation und Handhabung ab 2015 überhaupt noch möglich? Wie wird der Staat damit umgehen, dass es höchstwahrscheinlich bereits eine Vielzahl von solchen nicht angemeldeten Solaranlagen gibt und noch weitere folgen werden?

 

Fragen über Fragen zur Sonnensteuer

Das neue Gesetz zur Sonnensteuer lässt viele Fragen offen. Abgesehen von der totalen Absurdität eines Gesetzes, welches die Nutzung der Sonne bestraft, stehen noch viele weitere Fragezeichen im sprichwörtlichen Raum. Die Gerechtigkeit braucht man gar nicht weiter zu Hinterfragen – hier wird man auf keine gescheite Antwort stoßen können. Doch wie sieht ein Schritt in Richtung totaler Kontrolle des Staates hinsichtlich der Erfassung des Eigenverbrauchs jeder einzelnen Solaranlage in Deutschland aus? Müssen sich Besitzer jeder noch so kleinen Solaranlage einen Wechselrichter anschaffen, um kontrolliert werden zu können? Und das sogar noch auf eigene Kosten? Was passiert mit kleinen Anlagebesitzern wie im Artikel angesprochen, die Ihre Anlagen nicht angemeldet haben un vielleicht auch ab 2015 nicht anmelden werden?

Fragen, über dessen Antworten man bis dato nur spekulieren kann. Oder auch nicht?

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison