Die MtS-Wochenschau KW 48/49: Was war, was ist und was sein wird in Politik, Wirtschaft und der PV-Branche

Die Themen der Wochenschau für die KW48/49 sind unter anderem: Der Konflikt zwischen Moslems und Christen in der Zentralafrikanischen Republik, RWEs Ausstieg aus der Planung für den Atlantic Array Windpark, der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD, die Pläne zur schwarz-roten Energiewende, der neue Energy Transforamtion Index, der starke Anstieg bei den Rabatten für Braunkohletagebaue, SolarWorlds Übernahme von Bosch Solar Energy und die neuen Hinweise auf noch lebende Nazi-Verbrecher.

In der MtS-Wochenschau liefert Milk the Sun einen regelmäßigen Überblick über einige der wichtigsten Ereignisse der vergangenen Woche. (C) Photo by Satoru Kikuchi, CC-Attribution, Bestimmte Rechte vorbehalten

UN: Zentralafrikanische Republik versinkt im Chaos

Die Zentralafrikanische Republik droht nach Angaben von UN-Beobachtern im Chaos zu versinken. Der stellvertretende UN-Generalsekretär Jan Eliasson bekniete den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die von der afrikanischen Liga geführten Streitkräfte in dem Land zu stärken und eine UN-Friedensmission zu entsenden. Verschiedene Vertreter der UN und Frankreichs bestätigten Eliassons Drängen und warnten davor, dass die Streitigkeiten zwischen den muslimischen Minderheiten und den christlichen Mehrheiten in dem afrikanischen Staat sich zu einem Genozid ausweiten könnten.
BBC

RWE zieht sich aus Planungen für Windpark vor der Küste Großbritanniens zurück

RWE npower, Tochter des Energieriesens RWE, gibt die Pläne für das Großprojekt eines Atlantischen Offshore Windpark vor der Küste Großbritanniens auf. Als Grund werden die aktuellen politischen Entwicklungen bezüglich der Erneuerbaren Energien angegeben. Mit dem Rückzug RWEs droht das 4 Milliarden Pfund teure Atlantic Array Projekt, das im Bristol Channel entstehen sollte, zu platzen. Der Windpark hätte rund eine Millionen Haushalte mit Strom versorgen können.
The Guardian

Zukunft Solarbranche: USA wird 2014 größter Solarmarkt

Die NPD Solarbuzz Inc. aus Santa Clara, Kalifornien, geht auf der Grundlage einer neuen Studie davon aus, dass die USA 2014 zum drittgrößten Solarmarkt aufsteigen wird. Die Photovoltaik-Projektpipeline wird voraussichtlich auf 43 Gigawatt (GW) anwachsen. Damit liegt die USA nur knapp hinter China und Japan. Derzeit sind 8,5 Prozent, also 3,7 GW, der PV-Projekte im Bau begriffen. Derzeit bestimmen Anlagen mit einer Nennleistung von bis zu 100 Megawatt (MW) das Planungsbild. In Zukunft sollen es aber insbesondere kleiner Anlagen von 30 MW und kleiner sein, die an Popularität gewinnen.
SolarServer

Conergy und Camborne Energy verkauft 40 Megawatt PV-Anlagen

Conergy und sein britischer Partner Comborne Energy haben Anlagen mit einer Gesamtnennleistung von 40 Megawatt (MW) an Primrose Solar verkauft. Die insgesamt fünf Anlagen sind nun bereit gebaut zu werden. Derweil hat Conergy noch 50 MV in der PV-Projektpipeline und wird als der general contractor, der alle EPC – Dienste überwacht, für die geplanten Anlagen dienen. Drei der Anlagen entstehen in der Grafschaft Dorset in Südengland, die anderen im Osten Englands in der Nähe des Städtchens Great Yarmouth.
pv magazine

Große Koalition: Koalitionsvertrag ist unterschrieben/ SPD wirbt bei ihren Mitgliedern

Am Mittwoch legten CDU, CSU und SPD den Entwurf ihres Koalitionsvertrages vor. Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel zeichneten das Papier als die drei Koalitionsvorsitzenden der beteiligten Parteien ab. Bis zum frühen Mittwoch Morgen hatten die Parteien über die Inhalte des Entwurfs debattiert und waren quasi in letzter Minute zu einer Einigung gekommen. Die öffentliche Resonanz auf den Koalitionsvertrags-Entwurf war gemischt. Die SPD erntete sowohl von Seiten der Grünen als auch von der Partei DIE LINKE Kritik. In den nächsten zwei Wochen wird die SPD ihre Mitglieder befragen, ob die Partei dem Koalitionspapier zustimmen soll. Innerhalb der SPD bestanden zuletzt große Zweifel an der Sinnhaftigkeit einer Wiederauflage der Großen Koalition.
ZEIT-online, ProteusSolutions

Kommentar zur Energiepolitik: Schwarz-Rote Unterwürfigkeit

Ein Kommentar über die Koalitionsverhandlungen zwischen der Union und der SPD und über den Schwanensang auf die Energiewende den CDU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag zusammen anstimmten.
Milk the Sun Blog

Umfrage: Zukunft der Energiewende

Das CleanEnergyProject befragte nach den Wahlen seine Leser dazu welche Priorität die Energiewende im Wahlkampf hatte. Die Ergebnisse der Umfrage sind nun einzusehen. Zwar war die Energiewende nach Ansicht der fast 500 Teilnehmer nicht das wichtigste Thema, gelangte allerdings immerhin mit 85% auf den fünften Platz.
CleanEnergyProject

Energiewende: Neuer Energy Transforamtion Index sieht Deutschland bei Energiewende nicht vorne

Das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme hat den neuen Energy Transformations Index vorgestellt, der belegt, dass Deutschland beim Vorantreiben der Energiewende nicht führend ist. Schweden führt den Index an, während die USA, China und Süd Korea auf die letzten Plätze verbannt sind.
Milk the Sun Blog

EEG: Rabatte für Braunkohletagebaue steigen stark

Obwohl es sich bei der Braunkohle um den schädlichsten Energieträger handelt, profitieren Tagebaue erheblich von den Industrierabatten der Ökostrom-Umlagen. Interne Dokumente der Bundesregierung geben an, dass diese 2013 auf rund 67,7 Millionen Euro angestiegen seien. Die Rabatte erfuhren allerdings jüngst Kritik aus Brüssel. Um ein EU-Verfahren wegen unerlaubter Beihilfe abzuwenden, versprachen Union und SPD die Vergünstigungen für Braunkohle-Tagebaue zu streichen.
Spiegel-Online

Banken: Mögliche Manipulationen beim Goldpreis

Mehrere europäische Großbanken müssen sich dem Vorwurf einer möglichen Goldpreis-Manipulation stellen. Laut Insiderwissen sei auch die Deutsche Bank beteiligt. Die Bafin und weitere mehrere europäische Finanzaufsichtsbehörden gehen derzeit dem Verdacht nach. Es ist die dritte Ermittlung innerhalb kürzester Zeit mit der sich die Deutsche Bank konfrontiert sieht. Erst kürzlich wurde sorgten eine Zins-Affäre und mögliche Manipulationen am Währungsmarkt für Aufsehen und Konfrontationen mit den Aufsichtsbehörden Europas.
Süddeutsche Zeitung

SolarWorld kauft Bosch Solar Energy

Die SolarWorld AG kauft die Bosch Solar Energy AG. Es wird sich um einen Asset Deal handeln, der einen Großteil der Produktionsanlagen, Vermögensgegenstände und fast 800 der derzeit 1600 Mitarbeiter umschließen wird. Die SolarWorld AG erhöht mit diesem Kauf seine Produktionskapazität, ergänzt sein Konzernportfolio und wird auch die ehemaligen Bosch Solar Energy – Kunden weiterhin beliefern. Bosch plant seit dem Frühjahr 2013 seinen Ausstieg aus der Solarbranche.
Milk the Sun Blog

Wiesenthal-Zentrum: Neue Hinweise auf noch lebende Nazi-Verbrecher

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum, die Initiative zur Ermittlung von Nazi-Verbrechern, hat zur Aufnahme von Ermittlungen gegen vier Personen in Deutschland geführt. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung in Folge der Kampagne „Operation Last Chance II“ des Wiesenthal-Zentrum, ermittelt die Staatsanwaltschaft in Ludwigsburg, Berlin und Dortmund. Es handelt sich um deutsche Staatsbürger und damit nicht um NS-Helfer aus anderen Ländern, wie beispielsweise bei John Demjanjuk. Die Verdächtigen seien älter bis Mitte achtzig, die zum Teil in den Konzentrationslagern Auschwitz und Dachau an der Vernichtung der europäischen Juden aktiv mitwirkten. Ein weitere Mann soll als Mitglied der SS-Division „Das Reich“ unter anderem an mehreren Massakern in Frankreich beteiligt gewesen sein.
Süddeutsche Zeitung

 

(C) Photo by Satoru Kikuchi, CC-Attribution, Bestimmte Rechte vorbehalten