5,66 Cent/kWh: So reagiert die PV-Community auf Twitter

5,66 Cent/kWh: So reagiert die PV-Community auf Twitter

5,66 Cent pro Killowattstunde im Durchschnitt: Das ist der durchschnittliche Zuschlagswert für die 32 Gebote, die von der Bundesnetzagentur den Zuschlag erhielten. Die Gesamtleistung der Anlagen über 750 kWp auf Frei- und Dachflächen beträgt 201 Megawatt. Der durschnittliche Preis sank damit um 0,92 Cent, so deutlich wie noch nie seit Beginn der Ausschreibungen. Wir haben uns die Reaktion der PV-Community auf Twitter angeschaut:

„Lasst uns endlich mehr bauen“ fordert etwa Karl-Heinz Remmers, Gründer der Berliner Solarpraxis Neue Energiewelt AG. Der Frust über die Ausschreibungsregelungen ist deutlich spürbar, die Preise hingegen sprechen für sich selbst – und sie sprechen eine klare Sprache für die Entwicklung und die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaik.

Dementsprechend äußert sich auch Daniel Kray, seines Zeichens Professor für Erneuerbare Energien an der Hochschule Offenburg: „Wir brauchen keine Ausschreibungen sondern freie Fahrt für freie BürgerInnen.“

 

Nüchterner, aber auf den Kern fokussiert, tweetet der Batteriespeicher-Produzent Sonnen GmbH: „Solarstrom wird günstiger“. Ganz nebenbei sei erwähnt, dass selbst das höchste erfolgreiche Gebot unter 6 Cent je kWh lag, nämlich 5,99 Cent.

 

Matthias Golle, der sich auf Twitter selbst als „energieverrückt“ bezeichnet, schlägt auch ein paar kritische Töne an: „5,66 Cent gemittelter Gebotswert bei Ausschreibungen PV – wer da an Dritte liefert, zahlt 6,88 Cent EEG-Umlage on Top. Komisch, oder?“

 

Ja, dass das EEG auch seine Tücken hat, ist uns mittlerweile allen bekannt. Manchen ist es gar ein Rätsel. Unabhängig von staatlichen Gesetzgebungen aber ist die Quintessenz doch relativ deutlich: Die Photovoltaik ist erwachsen. Nicht nur ist sie eine grüne, saubere Alternative zu den konventionellen Energieträgern, sie bietet auch die nötige Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

Wohin die Reise geht werden sicher auch die kommenden Bundestagswahlen zeigen. Derzeit, so scheint sich die Community einig, bremsen Regulierungen den Zubau unnötig ein. Auf lange Sicht wird aber selbst eine unvorteilhafte Energiepolitik Solar nicht weiter aufhalten können, Investitionen in Photovoltaik werden nicht abreißen.

 

Simon

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.