Photovoltaik im Winter: Schützen Sie Ihre Solaranlage vor Schnee und Eis

Photovoltaik im Winter: Schützen Sie Ihre Solaranlage vor Schnee und Eis

Der Winter ist bei weitem nicht die Paradezeit für den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen. Schnee und Eis machen den Modulen und dem Ertrag ganz schön zu schaffen.

Wie können Sie Ihre PV-Anlage also bestmöglich für die Wintermonate vorbereiten? Wir haben eine Reihe von Tipps von Solarteuren gesammelt, die Ihre Solaranlage sicher durch den Winter bringen. 

Wintermonate sind hart für Solaranlagen. Doch obwohl Kälte in der Theorie die Effizienz von Solarmodulen nicht beeinträchtigt, sieht die Realität oftmals ganz anders aus. Die geringeren Sonnenstunden, die geringere Intensität der Sonnenstrahlen und die Bedeckung der Solarmodule mit Laub, Frost und Schnee reduzieren den Ertrag immens.

Zudem kann von schneebedeckten Solardachanlagen auch ein erhöhtes Risiko ausgehen. Mit einer guten Vorbereitung können Sie trotzdem gute Erträge aus den winterlichen Sonnenstrahlen generieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Photovoltaik-Ertrag im Winter optimieren können.

Photovoltaik Winter-Checkliste

1. Technik-Check

Lassen Sie Ihre Solaranlage zu Beginn auf eine Mängelfreiheit hin überprüfen. Sind die Verkabelungen und Anschlüsse noch in einem guten Zustand und liegen nicht frei? Sitzen alle Schraubverbindungen und Klemmen fest und sind alle Verbindungen dicht? Achten Sie bei Tracker-Systemen auf einwandfreie Lager, Stoßdämpfer und Öl in den Getrieben. Schaffen Sie eine technisch tadellose Basis für einen optimalen Betrieb Ihrer PV-Anlage.

Wichtig ist bei PV-Dachanlagen die regelmäßige Überprüfung der Schneefänge an den Dachkanten, damit abrutschender Schnee und Eis keine Gefahr für Leib und Leben darstellen.

2. Tracker-Systeme

Sie sind Betreiber eines Tracker-Systems? Dann empfiehlt es sich den Neigungswinkel Ihrer PV-Module zu vergrößern, um das Abrutschen von Schnee und Laub zu vereinfachen.

3. Schneeräumung

Bei der Räumung von Schnee auf den Modulen scheiden sich die Meinungen. Wenn die Module von Eis und Schnee befreit werden sollen, dann sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Module durch die mechanischen und/ oder chemischen Einflüsse nicht beschädigt werden.

Auch das Aufbringe von besonderen Beschichtungen ist umstritten, da Aufwand und Nutzen noch nicht abschließend beurteilt werden können. Leichte Schnee- und Eisschichten tauen auf Modulen erfahrungsgemäß schnell ab, da sich die Module selbst erhitzen.

WARNUNG: Achten Sie bei selbstständiger Entfernung des Schnees auf Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer. Hier gelten die allgemeinen Unfallverhütungsvorschriften.

Traglast der Module und Dächer: Die Schneeräumung und die Maßnahmen gegen die Bildung von Eis und zu viel Schneeansammlung an bestimmten Stellen des Daches sind vor allem in Gebieten mit erhöhtem Schneefall und auf Dächern mit geringen statischen Lastreserven ratsam.

Zu viel Schnee kann die Traglast der Module übersteigen und Risse oder Glasbruch verursachen. Auch können erhebliche Schneemassen zu einer besonderen zusätzlichen Belastung der Dachstatik, insbesondere bei Flachdächern, führen.

Die Schneeräumung kann daher essenziell sein und sollte durch erfahrene Spezialisten durchgeführt und/oder überwacht werden.

Lohnt sich die Entfernung des Schnees überhaupt?

Schnee von der Photovoltaik-Anlage zu räumen, ist aufwendig. Auf ein ganzes Betriebsjahr bezogen ist der Ertragsgewinn durch regelmäßige Schneeräumung zudem verschwindend gering, da in den Wintermonaten ohnehin nur wenige Sonnenstunden für Erträge sorgen.

Zu diesem Ergebnis kommt auch das TEC-Institut für technische Innovation, das in einem schneereichen Winter eine Studie durchgeführt hat, um zu überprüfen, wie viel Einfluss die regelmäßige Modulräumung auf die Stromausbeute hat. Das Ergebnis der Vergleichstests bei einer Freiflächenanlage fiel verblüffend aus: Nur etwa 1,4 Prozent des Jahresertrags wurden durch die regelmäßige Schneeräumung gewonnen.

Ob es sich zukünftig in der Direktvermarktung lohnen kann, im Winter die Module schneefrei zu halten, weil eine hohe Nachfrage nach Strom besteht und dadurch die Kilowattstunde überproportional gut vergütet wird, bleibt abzuwarten.

Eine gute Eigenschaft hat der Schnee allerdings

Es gibt aber auch positive Seiten des Schnees. Ist die Photovoltaik-Anlage frei von Schnee und gut gereinigt, sorgt der umliegende Schnee für eine Reflexion der eintreffenden Sonnenstrahlen und kann die Leistung der PV-Anlage – zumindest für die Wintermonate – ein gutes Stück optimieren.

Wir werden sehen, wie viel Schnee dieses Jahr noch fallen wird. Seien sie aber auf alle Fälle vorbereitet. Denken Sie schon jetzt daran: Nach dem Winter ist vor dem Winter – prüfen Sie Ihre PV-Anlage im Frühjahr auf mögliche Schäden, die durch Eis und Schnee entstanden sein können.

Neben einer eigenen Sichtkontrolle bietet die Thermografie eine schnelle und preisgünstige Möglichkeit Ihre Module auf nichtsichtbare Schäden untersuchen zu lassen.

Dirk Petschick

Mitgründer und Gesellschafter von Milk the Sun, Dirk ist seit 2009 in der PV-Branche aktiv. Er lebt, arbeitet und schreibt für die Energiewende.