Erneuerbare Energien gewinnen das Rennen gegen fossile Brennstoffe

Erneuerbare Energien gewinnen das Rennen gegen fossile Brennstoffe

„Das Elektrizitäts-System wird sauber“, freute sich Michael Liebreich auf dem Bloomberg New Energy Finance annual summit in New York. Weltweit werden mehr Kapazitäten an Erneuerbaren Energien zugebaut als fossile Energieträger. Die Energiewende ist damit in vollem Gange, doch in Zukunft muss noch viel mehr investiert werden, um die Folgen des Klimawandels abwenden können. Die Frage dabei ist nicht, OB wir es schaffen können… sondern WANN.

 

Der Point of no Return ist endlich überschritten: Weltweit werden mehr Kapazitäten an Erneuerbaren Energien zugebaut als für fossile Brennstoffe. Der Paradigmenwechsel ereignete sich erstmals in 2013, als global gesehen 143 Gigawatt Erneuerbare Energien im Vergleich zu 141 Gigawatt fossilen Kraftwerken zugebaut wurden. Das ergab eine Analyse, die auf dem Bloomberg New Energy Finance annual summit in New York präsentiert wurde. Die Verschiebung der energetischen Machtverhältnisse wird weiter voranschreiten – für das Jahr 2030 wird sogar ein viermal größeres Wachstum an Erneuerbaren Energien im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen prognostiziert.

„Das Elektrizitäts-System wird sauber“, kommentierte Michael Liebreich, Gründer von Bloomberg New Energy Finance, auf der Keynote. „Trotz der Änderung der Öl- und Gaspreise wird es einen wesentlichen Ausbau von Erneuerbaren Energien geben, der voraussichtlich um einiges größer sein wird als der Ausbau von Kohle und Gas.“

 

Erneuerbare Energien werden den Vorsprung weiter ausbauen

 

Erneuerbare Energien

Errichtung von Anlagen zur Stromerzeugung: Erneuerbare Energien vs. fossile Brennstoffe. Quelle: Bloomberg New Energy Finance

 

Weltweit sinken die Preise für Wind- und Sonnenenergie immer weiter –  in vielen Ländern haben sie bereits Netzparität erreich. Solarenergie, das aktuelle Aushängeschild Erneuerbarer Energien, macht aktuell zwar weltweit nur einen Prozent des Elektrizitätsmarktes aus. Bis 2050 kann Solarenergie laut der Internationalen Energieagentur aber die mit Abstand führende Kraft auf dem Strommarkt werden.

Die Frage ist nicht mehr, OB die Welt die Energiewende schaffen wird, sondern WIE LANGE es noch dauern wird. Um die schwersten Folgen des Klimawandels noch abwenden zu können, muss ab sofort viel investiert werden. Für die kommenden Jahre bedeutet das Folgendes:

 

Hohe Investitionen in Erneuerbare Energien sind unausweichlich

Über 500 Milliarden Dollar müssen ab sofort jährlich in Erneuerbare Energien investiert werden. Nur so können die schlimmsten Folgen des Klimawandels bei einem prognostizierten Anstieg der Durchschnittstemperatur um zwei Grad abgewendet werden. Ab 2019 steigt das jährliche Investitionsvolumen sogar über 600 Milliarden Dollar.

 

Benötigte Investments zum Abwenden des Klimawandels. Quelle: Bloomberg New Energy Finance

Benötigte Investments zum Abwenden des Klimawandels. Quelle: Bloomberg New Energy Finance

 

Die blauen Balken verdeutlichen, welche Investments in Milliarden Dollar in Erneuerbare Energien nötig waren, sind und sein werden. Die roten Balken zeigen auf, was letztendlich investiert worden ist. Laut Bloomberg New Energy Finance hat die Wirtschaftskrise stark zum Verfehlen der nötigen Investments beigetragen.

Quelle: Bloomberg

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison

1 Kommentar

Solaranlage Kenner

vor 2 Jahren

Sehr guter Artikel. Ich bin auch am überlegen mein altes Heizsysteme mit einer Solaranlage aufzurüsten. Ich finde so eine Solaranlage auf Dauer echt gut und man tut etwas gutes für die Umwelt. Das letzte Diagramm finde ich wieder Bände sprechend. Man sollte viel mehr Geld in Solar investieren.

Antworten

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.