Die MtS-Wochenschau KW 45/46: Was war, was ist und was sein wird in Politik, Wirtschaft und der PV-Branche

Wie jede Woche liefert der Milk the Sun Blog seinen kurzen wöchentlichen Voraus-und Rückblick über die Entwicklungen in der Welt und der Solarbranche.

Auch in der letzten Woche hat sich die Lage im Kernkraftwerk Fukushima nicht entspannt. Derweil wählte New York erstmals seit 20 Jahren einen Demokraten in das Amt des Bürgermeisters, in Warschau werden einstweilen die Vorbereitungen für ein neues Klimaabkommen diskutiert und EU-Kommissar Günther Oettinger fordert eine strengere Strompreisbremse auf Kosten der Erneuerbaren Energien. In Deutschland scheiterte unter anderem der Berliner Volksentscheid zur Gründung eines stadteigenen Stromwerks, die Verhandlungen zwischen Union und Sozialdemokraten über eine Beschneidung der Ökostromförderung nehmen Gestalt an und der Deutschen Bank drohen, zusammen mit anderen Banken empfindliche Strafen aufgrund von Zinsmanipulationen.

Kernenergie: Neue Probleme im AKW Fukushima

Es gibt erneue Anzeichen einer Kernspaltung im havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daichii. Dieses Mal ist der Reaktor 2 betroffen. Wie Greenpeace am 02.November berichtete, gab die Betreiberfirma Tepco bekannt, dass bereits Borsäure in den Reaktor geleitet wurde. Dies soll eine mögliche Kettenreaktion unter Kontrolle bringen. Bor ist ein besonders starker Neutronenabsorber. Angaben Tepcos zufolge, handelt es sich nicht um eine sonderlich kritische Situation. Greenpeace bezweifelt dies. Demnach sei nicht gewährleistet, dass das borhaltige Wasser auch genau an jene Stellen gelangt, an denen die Kettenreaktion drohe.
Die Bemühungen Tepcos nach dem Unglück von Fukushima das AKW wieder unter Kontrolle zu bekommen, werden von internationaler Seite immer wieder als wirkungslos und unzureichend kritisiert. Vor wenigen Wochen bat Tepco erstmals auf einer Konferenz um Hilfe internationale Hilfe.
Greenpeace

New York: Bill de Blasio ist der neue Bürgermeister von NYC

Der neue Bürgermeister New York Citys ist Bill de Blasio. Der Demokrat gewann mit einem erdrutschartigen Sieg. 49 Prozent der abgegebenen Stimmen fielen auf de Blasio, der sich deamit damit gegen seinen Konkurrenten Joseph J. Lhota durchsetzte. Nach Rudolph W Giuliani und Michael R. Bloomberg ist es das erste Mal seit 1994, dass wieder ein Demokrat die Regierungsgeschäfte in New York übernimmt. De Blasio bezeichnete das Wahlergebnis als unmissverständliches Mandat um seine liberale Agenda umzusetzen. Es wird erwartet, dass de Blasio einen wesentlich offeneren Kurs einschlägt als seine Vorgänger.
New York Times

Weltall: Eine von fünf Sonnen besitzt bewohnbare Planeten

Wie die BBC berichtete besitzt jede schätzungsweise fünfte Sonne in unserer Galaxie bewohnbare Planeten in ihrem Sonnensystem. Dies beträfe rund 100 Milliarden Sterne. Die Daten, die als Grundlage für diese Schätzung genutzt wurden, lieferte das Weltraumteleskop Kepler. Die betreffenden Sonnen besäßen einen erdähnlichen Planeten in der sogenannten „habitable zone“. So wird jener Bereich bezeichnet, in dem das Vorkommen von flüssigem Wasser und damit die Grundlage für die Entstehung von Leben, wie wir es von der Erde kennen, möglich ist.
BBC

Klimaschutz: UN Climate Change Conference

In Warschau diskutieren Experten und Vertreter der Industriestaaten, Schwellenländer und vom Klimawandel unmittelbar betroffene Länder über Eckpunkte für einen neuen Klimavertrag. Die Erwartungen vor allem an Deutschland sind hoch. Der neue Klimaschutzvertrag soll allerdings erst 2015 beschlossen werden. Zeitgleich wird findet in Polen eine Kohlekonferenz statt. Beobachter betonen, dass, bei aller berechtigter Kritik und Skepsis die Chancen für einen produktiveren Ausgang der Konferenz besser stünden als im letzten Jahr in Katar. Derweil mahnen Klimaforscher zur Eile. Die Auswirkungen würden immer deutlicher und bedrohlicher.
ZEIT-Online

Ökostromförderung: EU-Kommissar will Strompreisbremse

EU-Kommissar Oettinger stellt Vorschläge für die neuen Leitlinien der EU-Wettbewerbskommission vor. Ziel sei eine radikale Reform der Ökostromförderung. Garantievergütungen für erneuerbare Energien, wie in Deutschland üblich, sollen europaweit abschafft werden. Ziel sei es Marktverzerrungen auszuschließen und staatliche Beihilfen auf ein Minimum zu reduzieren. Nur sei sicherzustellen, dass die Energiepolitik der Mitgliedsländer zukünftig mit der EU-Energiepolitik konform ist.
Milk the Sun Blog

Solarzellen: Popmusik steigert Effizienz

Wie engadet.com berichtet, reagieren Solarzellen positiv auf Popmusik. Demnach ergab eine Studie des Imperial College London, dass Solarzellen mit Nanostäbchen bis zu 45 Prozent besser arbeiten, wenn sie Musik ausgesetzt würden. Dabei wirken die Frequenzen von Popmusik besonders Effizienzsteigernd, jene von Klassischer Musik jedoch zeigten keinerlei Wirkung. Ziel der Forscher war vorrangig die Prüfung der Wirkung von hohen Geräuschpegeln auf Solarzellen.
engadget

Volksentscheid: Berliner entscheiden sich gegen die Gründung eines eigenen Stadtwerkes

Der Berliner Volksentscheid ist knapp gescheitert letztlich fehlten nur knapp 21.000 Ja-Stimmen. Lediglich 24,1 Prozent der Wahlberechtigten stimmten mit JA, das sind rund 2,49 Millionen. Eine große Mehrheit der Wähler stimmte also zwar einer Stadtwerkgründung zu, allerdings wurde mit einer Wahlbeteiligung von knapp 29,1 Prozent das nötige Quorum nicht erreicht. Nun wird der Rot-Schwarze Senat seine Pläne zur Gründung eines Stadtwerkes durchsetzen. Die Pläne von SPD und CDU weichen in den entscheidenden Details von denen des Energietisches ab, z.B. indem darin, dass sie die Finanzkontrolle durch das Parlament einschränken.
Ziel des Volksentscheids war es, das Stromnetz von Vattenfall zu übernehmen und einen Aufbau eines Stadtwerkes und die Produktion und den Verkauf von Ökostrom voran zu treiben.
Spiegel-Online, photovoltaik

Deutsche Bank: Hohe Strafe wegen Zinsmanipulationen?

Der Deutschen Bank droht möglicherweise eine hohe Strafe wegen angeblicher Zinsmanipulation. In diesem Jahr wird in der EU-Kommission darüber abgestimmt, ob die Deutsche Bank eine Strafe in dreistelliger Millionenhöhe zahlen muss. Daneben müssen auch weitere große Banken mit einem Vergleich rechnen. Sollte dieser zu Ungunsten der Banken ausfallen, sei auch hier mit empfindlichen Strafen zu rechnen, so berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Bei den Vorwürfen geht es um Absprachen des Interbankenzinssatzes Euribor. Dieser ist insbesondere für Eurogeschäfte maßgeblich. Weltweit prüfen derzeit Behörden dutzende Finanzinstitute auf gemeinsame Manipulationen bei verschiedenen Benchmark-Zinssätzen zur Verschleierung der tatsächlichen Kreditkosten.
faz.net

NSA-Affäre: Ein Kontakt zu Snowden soll geprüft werden

Nach der Sitzung der Geheimdienstkontrolleure des Bundestages will Bundesinnenminister Friedrich erstmals prüfen, ob eine Befragung des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden vorgenommen werden soll. Allerdings stünde einer Befragung in Deutschland das deutsch-amerikanische Auslieferungsabkommen im Weg. Daher wolle man prüfen, ob und wenn ja wie Snowden in Russland befragt werden könnte. Inwieweit das Zögern der Bundesregierung juristisch begründet ist und nicht nur vorgeschoben bleibt zu diskutieren.
Süddeutsche Zeitung

Ökostromförderung: Große Koalition plan empfindliche Eingriffe

Die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD werden empfindliche Eingriffe in die Regelung der Ökostromförderung zur Folge haben. Demnach soll die Förderung der Windenergie deutlich gekürzt werden. Die Zahl der neuen Windparks in Nord-und Ostsee solle, entgegen der bisherigen Planung, bis 2030 fast halbiert werden, so berichtet die ZEIT. Klimaexperten, Umweltverbände und Bündnis‘90/Die Grünen kritisierten die Pläne scharf. Damit sei vor allem gewährleistet die Position von Kohlekraftwerken zu kräftigen. Grünenfraktionschef Anton Hofreiter betonte, dass die Große Koalition auf diese Weise Deutschlands Vorreiterrolle beim Klimaschutz aufgeben würde. Eine tatsächliche und abschließende Entscheidung zu dem Thema wird erst nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen Ende November fallen.
ZEIT-Online, Franz Alt – Sonnenseite.com

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.