Großinvestoren steigern Interesse an Solaranlagen

Großinvestoren steigern Interesse an Solaranlagen

Große institutionelle Investoren und Private Equity-Fonds auf der ganzen Welt zeigen ein zunehmendes Interesse an Solaranlagen. Solar-Investitionen expandieren schnell, während Anlagen mit hohem Kohlenstoffgehalt beiseite geschoben werden. Auch einige Staatsfonds, die in der Regel eine sehr restriktive Investitionspolitik haben, ziehen Investitionen in erneuerbaren Energien in Erwägung – oder investieren sogar jetzt schon in regenerative Anlagegüter.

 

Großinvestoren interessieren sich immer mehr für Investitionen in Solaranlagen

Großinvestoren interessieren sich immer mehr für Investitionen in Solaranlagen

LONDON/BERLIN„Equity Investitionen von institutionellen Investoren in erneuerbare Energien nehmen trotz des Abschwungs im Solarmarkt im ersten Quartal 2014 zu“, betont der Leiter der Politik, Martin Schönberg von Climate Change Capital. „Es gibt eine gute Übereinstimmung zwischen hohem Investitionsbedarf und einer stabilen Rendite, die auch institutionelle Anleger verheißt, wichtige Akteure in diesem Markt zu werden.“

 

Großinvestoren sehen attraktives Rendite-Risiko in Solaranlagen

Mitbegründer und COO von Milk the Sun, Philipp Seherr-Thoss, hat eine einfache Erklärung für das steigende Interesse von institutionellen Investoren: „In dem Streben nach einer guten Rendite entdeckten Sie die Attraktivität des Rendite-Risiko Profils von Solaranlagen – und auch, weil Staatsanleihen weniger als Investitionsmöglichkeiten dienen, die ein gesichertes Minimum an Rendite abdecken können“, betont er. “Die Technologie ist gereift und die Erfahrungen wurden gesammelt. Die Industrie ist nicht mehr in der Pionierphase. Jetzt sind die Referenzwerte von Investitionen vorhersehbar.” Seiner Meinung nach sind große Solaranlagen unvermeidlich: „Die schiere Menge der Projekte der grünen Revolution auf der ganzen Welt fordert große Mengen an Geld, das nur durch Großinvestoren finanziert werden kann.“

Firmen, die Kraftwerkanlagen besitzen, betreiben und neue Anlagen durch das erwirtschaftete Geld aus dem Verkauf von eigens erzeugtem Strom kaufen, entstehen schnell, so dass Investitionskriterien erfüllt werden.

 

„Die Kosten der Verschuldung sind gestiegen, Löhne werden immer knapper und die Investoren finden immer wieder neue Wege der Finanzierung.“

Senior Analyst Pietro Radoia von Bloomberg New Energy Finance sagt: „Deutschland ist ein sicherer Ort für Anleger in Solaranlagen, nur die Renditen sind niedrig im Vergleich mit Märkten mit einem hohen Risiko. Das gleiche gilt auch für Großbritannien. Aber das Profil dieser beiden Länder passt zu Pension Funds, die besser darin sind, in Solar zu investieren als in Staatsanleihen.”

Radoia überwacht auch die Bewegungen der Private Equity Firmen. Der wichtigste Akteur in diesem Bereich ist Terra Firma. „Bis heute haben wir gesehen, dass diese Private Equity Firma fast 300 Megawatt über eine Reihe von Portfolios von Betriebsvermögen in Italien erworben hat“, sagt er. Nach Angaben der Experten haben grüne Investitionen ein geringes Risiko im Gegensatz zu langfristigen Investitionen in Anlagen mit hohem Kohlenstoffausstoß.

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn Stefano Cruccu, Project Manager von Solarplaza International
Tel: +31 10 2809198
E-mail: s.cruccu@solarplaza.com

Übersetzung // Rashad Alsaleh

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison