Solarmodule: Der Preiskrieg hat begonnen

Solarmodule: Der Preiskrieg hat begonnen

Der Preiskrieg der europäischen und asiatischen Solarmodule hat begonnen. Mindestimportpreise spielen kaum mehr eine Rolle, die Preise für europäische und chinesische Module haben sich mittlerweile sogar angeglichen. Modulpreise werden endlich marktgerecht – Überkapazitäten müssen jetzt dringend abgebaut werden. Ein Marktkommentar von Martin Schachinger, pvXchange.

 

Der Abwärtstrend bei den Preisen für Solarmodule, der sich die vergangenen Monate bereits abzeichnete, bestätigt sich auch im August. Ausreißer bei der Abwärtsbewegung sind allein Solarmodule aus Japan und Korea, deren Durchschnittspreise sich knapp oberhalb der 60-Eurocent-Marke einpendeln. Die Linien der Produkte aus China und Europa laufen im Index Anfang September wieder in einem Punkt zusammen, allerdings auf einem um rund 10 Prozent niedrigeren Niveau als noch vor einem Jahr. Durchschnittlich 52 Eurocent pro Watt kosten diese Module im August, wobei die Bandbreite der ausgewerteten Angebote von 45 bis 65 Cent bei chinesischen und 49 bis 73 Cent bei deutschen Produkten reicht.

 

Mindestimportpreise spielen kaum noch eine Rolle

Der von der EU-Kommission mit chinesischen Herstellern ausgehandelte Mindestimportpreis von zuletzt 56 Cent pro Watt scheint bei der aktuellen Marktlage kaum noch eine Rolle zu spielen. Allerdings haben sich auch schon so gut wie alle relevanten Player freiwillig aus dem sogenannten Undertaking verabschiedet oder sind wegen diverser Umgehungstatbestände ausgeschlossen worden. Einmal befreit von der Last der Beschränkung, scheinen die Hersteller aus Asien sich ganz entspannt wieder ihrer Niedrigpreispolitik hingeben zu können. Dass deren in China produzierte Solarmodule fortan mit hohen Strafzöllen belegt werden, juckt die Konzerne wenig, da mittlerweile fast jeder eine Zell- und/oder Modulproduktion außerhalb des Kernlandes betreibt und daher von Aufschlägen unberührt bleibt.

 

Preise für europäische und chinesische Module gleichen sich an

Bisher lagen die Preise europäischer und chinesischer Produkte im Jahresdurchschnitt noch 2 Cent auseinander. Beinahe zeitgleich führten jedoch die deutschen Hersteller Aleo Solar, Heckert Solar und Solarworld in den ersten Septemberwochen teilweise massive Preissenkungen durch, aufgrund derer nun wieder Gleichstand zwischen den Herkunftsregionen herrscht. Begründet wird die Ermäßigung einerseits mit gesunkenen Weltmarktpreisen für Zellen, andererseits mit einer allgemeinen Überproduktion. Letzteres ist nachvollziehbar, denn der Markt in Großbritannien ist bekanntlich weggebrochen und in China, aber auch in Südamerika hat sich das Zubautempo deutlich verlangsamt. Die gesunkenen Zellpreise konnten uns hingegen noch nicht bestätigt werden. Allerdings hat sich der Preisunterschied zwischen poly- und monokristallinen Wafern offenbar egalisiert, weshalb beide Technologien bei gleicher Leistung auch den gleichen Preis haben und leistungsstärkere Monomodule in Zukunft preiswerter als bisher angeboten werden können.

 

Hersteller müssen Platz für günstigere Solarmodule machen

Es ist also mit einem stetig wachsenden Preiskampf auf allen Ebenen der Wertschöpfung zu rechnen. Die ersten Hersteller sind ja bereits vorgeprescht, die anderen werden unmittelbar nachziehen müssen. Jetzt gilt es, die über den Sommer angestauten Lagerbestände zügig abzubauen, denn der Nachschub neuer Solarmodule ist bereits unterwegs. Die großen chinesischen Hersteller haben sich in Position gebracht und werden den europäischen Konkurrenten nicht kampflos das Feld überlassen. Weitere Nachlässe im Bereich von 10 Prozent sind von Herstellerseite möglich und teilweise bereits eingeplant. In jedem Falle werden die marktgerechteren Preise für Solarmodule die europäische Solarwirtschaft ankurbeln, sofern es den Protagonisten gelingt, die niedrigeren Einkaufpreise zumindest teilweise an ihre Kunden weiterzugeben.

 

Die Schutzmaßnahmen der EU-Kommission greifen immer weniger

Nun drängt sich natürlich die Frage auf: Welche Daseinsberechtigung hat eine Marktbeschränkung für chinesische Produkte, wenn mittlerweile jeder Hersteller mit einer gewissen Größe imstande ist, Solarmodule für deutlich unter 50 Cent auf den Markt zu werfen, also in etwa 20 Prozent unter dem noch geltenden Mindestimportpreis? Oder betreiben jetzt tatsächlich weltweit alle Firmen Preisdumping?! Zumindest eines scheint sicher: Die Schutzmaßnahmen der EU-Kommission greifen immer weniger. Wir dürfen gespannt sein, wie die Auslaufprüfung der EU-Kommission ausgeht und welche Neuregelung den Damen und Herren in Brüssel einfällt, anstatt die ganze Maßnahme endlich einzustampfen. Vielleicht können wir uns ja auf einen neuen, für die verbliebenen europäischen Hersteller komfortablen Mindestimportpreis von 46 Cent für alle Nicht-EU-Solarmodule freuen, der dann aber nach kurzer Zeit durch die allgemeine Preisentwicklung wieder komplett überholt sein dürfte …

 

Übersicht der nach Technologie unterschiedenen Preispunkte im August 2016 inklusive der Veränderungen zum Vormonat:

Bildschirmfoto 2016-09-20 um 10.47.08

 

Quelle: Martin Schachinger, pvXchange

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.