Photovoltaik-Wachstum in den USA: 5 Punkte zur Intersolar

Photovoltaik-Wachstum in den USA: 5 Punkte zur Intersolar

Der Photovoltaik-Markt in den USA hat im ersten Halbjahr 2014 einen bemerkenswerten Sprung nach vorne gemacht. Alleine im ersten Quartal hat der Markt einen Zubau von 1.330 Megawatt (MW) an PV-Leistung verbuchen können. Zur Vorbereitung auf die bevorstehende Leitmesse für Photovoltaik, die Intersolar North America, präsentiert der Milk the Sun-Blog fünf Fakten, die Sie über den Markt in den USA wissen sollten. 

 

Die USA bieten in den nächsten Jahren hervorragende Möglichkeiten für die Photovoltaik. Auf einem der größten Elektrizitätsmärkte der Welt besteht noch viel Spielraum für den Ausbau der Erneuerbaren Energien, allen voran der Photovoltaik. Doch mit dem föderalen System der Amerikaner, unzähligen anderen Anreizen und verschiedensten Gesetzen ist das Wachstum der PV fleckenhaft. Um diese Konfusion aufzuklären präsentieren wir Ihnen nachfolgend fünf Fakten, die Sie über den PV-Markt in den USA wissen sollten.

 

1. Fünf Bundesstaaten verantwortlich für 80 Prozent des öffentlichen PV-Wachstums

Lediglich fünf Bundesstaaten der USA – Arizona, Kalifornien, New Jersey, Massachusetts und New York – sind verantwortlich für 80 Prozent des nationalen PV-Wachstums. Grund dafür sind die günstigen Landesparlamente, die passende Vergütungs- und Steuersysteme verabschiedet haben.

 

2. Großprojekte wuchsen im 1. Quartal 2014 um 873 Megawatt

Die Gesamtheit des PV-Wachstums in Amerika wird durch Photovoltaik-Großprojekte angetrieben. Viele überdimensional große Projekte werden im Laufen des Jahres 2014 noch dazu kommen, unter anderem das „Agua Caliente“ Projekt in Arizona mit einer Größe von 290 MW.

 

3. Ein Drittel der PV auf privaten Wohnanlagen hatte keine staatliche Vergütung im 1. Quartal 2014

Private Stromverbraucher in den USA installieren und Nutzen Photovoltaik zu eigenen Zwecken, obwohl sie nicht vergütet werden. Wegweisend für diesen Trend sind die gesunkenen Preise für PV-Systeme. Diese liegen bei 4,56 USD pro Watt.

 

4. 74 Prozent des gesamten neu produzierten Stroms im 1. Quartal 2014 kam aus Photovoltaik-Anlagen

Der absolute Großteil des in den USA produzierten Stroms kam aus Photovoltaik-Anlagen. Ganze 74 Prozent wurden aus der Sonne generiert. Die Windenergie erzeugte 20 Prozent des Stroms, vier Prozent lieferte Gas.

 

5. Wachstum in 2014 wird um 33 Prozent im Vergleich zu 2013 steigen

Die SEIA rechnet damit, dass das größte Wachstum in Zukunft von den privaten Verbrauchern und Erzeugern ausgehen wird. Diese werden aller Voraussicht nach ein jährliches Wachstum von 61 Prozent erzielen. Mit 41 Prozent jährlichem Wachstum folgt der gewerbliche Sektor und mit 32 Prozent das Wachstum der Großprojekte. Vor dem Hintergrund der vielen Großprojekte, die sich noch in der Pipeline befinden, kann diese Zahl noch nach oben korrigiert werden.

Für den vollen Überblick über den US-Amerikanischen PV-Markt empfehlen wir Ihnen, die „solar market inside page“ von SEIA zu besuchen.

 

Milk the Sun wird vom 08. bis zum 10. Juli mit einem eigenen Stand auf der Intersolar North America in San Franzisko vertreten sein. Dort erfahren Sie mehr zur aktuellen Lage und Investmentmöglichkeiten in Photovoltaik-Projekte auf der ganzen Welt. Besuchen Sie uns an Stand 7645 in der West Hall, Level 1. 

Für Termine kontaktieren Sie uns bitte unter jt@milkthesun.com.

Photovoltaik

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Photovoltaikanlagen verkaufen