Die Photovoltaik als unterschätzte Technologie?

Die Photovoltaik als unterschätzte Technologie?

„Über Jahre hinweg wurde das Potenzial der Photovoltaik unterschätzt,“ so lautet die Quintessenz einer Untersuchung eines deutschen Forscherteams, die im Fachmagazin „Nature Energy“ veröffentlicht wurde. Fast alle Vorhersagen zur Technologie der vergangenen Jahre lägen unter den tatsächlich erreichten Werten.

Das Team des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in Berlin durchleuchtete Studien und Prognosen der vergangenen Jahre, in denen die Bedeutung der Photovoltaik – etwa zur Erreichung des Zwei-Grad-Klimaziels – unter die Lupe genommen wurde. Das wiederkehrende Merkmal: Beinahe alle Studien unterschätzten das Potenzial der Stromgewinnung aus Photovoltaik-Zellen.

 

Anerkannte Institutionen unterschätzten Photovoltaik

Schnell wurde der Photovoltaik, einstiger Vorreiter der alternativen Energieformen, fehlende Effizienz hinterhergesagt, gerade weil Strom selten zu Peak-Zeiten generiert und nur unzureichend gespeichert werden kann.

Doch die Photovoltaik, so schreibt das Forscherteam in der Fachzeitschrift, hat die Prognosen bei weitem übertroffen. Bis 2050 könnte die Technologie für 30 bis 50 Prozent der weltweit benötigten Energie verantwortlich sein.

In den Jahren 1998 bis 2015 stieg die installierte Leistung der Technologie im Schnitt um jährlich 38 Prozent. Die IEA (Internationale Energieagentur) sagte für den Zeitraum von 1998 bis 2010 eine Wachstumsrate von 16 bis 30 Prozent vorher. Auch Weltklimarat und Greenpeace blieben mit ihren Vorhersagen unter dem tatsächlichen Wachstum.

 

Potenzial der Technologie riesig

Die hohe Akzeptanz in der Bevölkerung trug ebenso zum Erfolg bei wie staatliche Förderkonzepte (in Deutschland etwa das Erneuerbare-Energien-Gesetz), die weltweit in unterschiedlichen Varianten den Ausbau beschleunigen sollen. Gleichzeitig entwickelte sich die Technologie schnell voran und lockte so zahlreiche Wettbewerber in die Branche – die Kosten fallen, während Konkurrenztechnologien mit Verteuerungen zu kämpfen haben.

1,5 Prozent der globalen Stromproduktion macht die Photovoltaik derzeit laut MCC aus, in Deutschland sind es bereits sechs Prozent. Eine Simulation ergab nun, dass unter idealen Bedingungen bis 2050 30 bis 50 Prozent der benötigten Energiemenge durch Photovoltaik produziert werden könnte. Dreimal mehr als bislang angenommen.

 

Quelle: Nature Energy/ Spiegel
Titelbild: Filipa Fuxa/Shutterstock

Simon

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.