14. Forum Solarpraxis ging am Freitag zu Ende

Das 14. Forum Solarpraxis ging am 22. November 2013 in Berlin zu Ende und auch Milk the Sun war einer der 600 anwesenden Branchenvertreter. Unter den vielen Rednern und Podiumsdiskussionsteilnehmner aus der PV-Branche war auch  Felix Krause, CEO Milk the Sun, der einen Vortrag zum Thema PV-Zweitmarkt hielt. Diskutiert wurden vor allem die Zukunftsaussichten und am Ende der zwei Konferenztage stand der Entschluss, dass die Solarbranche endlich eigene Vorschläge zu ihrer eigenen Rettung bringen müsse.

Vom 21. bis 22. November 2013 fand das 14. Forum Solarpraxis in Berlin statt (c) Tom Baerwald

Vom 21. bis zum 22. November 2013 fand in Berlin das 14. Forum Solarpraxis statt, bei dem es sich um die größte nicht-technische Solarkonferenz Europas handelt. Insgesamt 600 Branchenvertreter nahmen an der Veranstaltung teil und zeigten ein reges Interesse trotz der derzeitigen politischen Unsicherheiten im Bezug auf die Erneuerbaren Energien. Dementsprechend waren die möglichen Reformen des EEGs und der Wandel des Strommarktdesigns die bestimmenden Themen des Forums.

Karl-Heinz Remmers, Vorstand Solarpraxis AG (c) Tom Baerwald

Karl-Heinz Remmers, Vorstand des Veranstalters Solarpraxis AG, betonte, dass es notwendig sei, dass sich die Solarindustrie endlich nicht mehr mit dem begnüge, was ihr vorgelegt würde, sondern selber aktiv werden müsse und Vorschläge unterbreiten solle. „Die Energiewende bedeutet, dicke Bretter zu bohren. Wir als Solarbranche sind gefordert, hierfür Lösungen anzubieten“, betonte er in seiner Eröffnungsrede am Donnerstag.

Neben Herrn Remmers gab es noch verschiedene andere Redner. Beispielsweise sprachen Rainer Brohm vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) und Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie DGS. Ihre Themen bezogen sich vor allem auf den Einspeisevorrang der Erneuerbaren Energien und die administrativen, sowie finanziellen Hürden, die bei der Direktvermarktung von Solarstrom zu überwinden seien.

CEO Panel auf dem Forum Solarpraxis 2013 (c) Solarpraxis, Tom Baerwald

Die schwarz-roten Koalitionsverhandlungen bildeten den Hintergrund für die Fragen zur Ausgestaltung des Strommarktdesigns, der steuerlichen Belastung des Eigenverbrauchs von Solarenergie und zur Einführung von Kapazitätsmärkten. Ebenfalls kontroverse Diskussionen zog die Frage zur verpflichtenden Direktvermarktung und zum Guerilla-PV nach sich. An den verschiedenen Podiumsdiskussionen nahmen unter anderen Dr. Maren Hille vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und Dr. Holger Krawinkel vom Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (VZBV) teil. Weitere Redner waren Reinholf Buttgreit (EPIA), Rana Adib (REN21) und Dr. Henning Wicht (IHS Research). Milk the Suns CEO Felix Krause hielt einen Vortrag über die Chancen des Photovoltaik-Zweitmarkts. Darin betonte er, dass damit zu rechnen sei, dass bis 2016 jährlich schätzungsweise 6 Milliarden Euro Handelsvolumen auf dem PV-Zweitmarkt erreicht werden könnten.

Das Publikum auf der 14. Forum Solarpraxis, (c) Tom Baerwald

Nach zwei Tagen Solarpraxis machte sich auf den Gesichtern der Besucher ein zufriedenes Wohlbefinden bemerkbar. Die zahlreichen Diskussionen und Vorträge, wenn auch verschieden in ihren Inhalten und ihren Themen, deckten sich in ihrem Endergebnis:  2014 würde ein Umbruchsjahr werden, in dem die  deutsche Solarbranche entscheiden müsse, ob sie in Zukunft selber gestalten wolle, oder gestalten lasse. Welchen Weg die Branche einschlagen wird, zeigt sich vielleicht dann im nächsten Jahr auf dem 15. Forum Solarpraxis vom 27. bis 28. November.

 

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.