Was bringt eine PV-Versicherung?

Was bringt eine PV-Versicherung?

Für PV-Anlagenbetreiber ist es ratsam, die eigene Photovoltaik-Anlage vor Ertragsausfällen und Forderungen Dritter abzusichern. Dabei kommen vor allem die PV-Versicherung und die Haftpflichtversicherung zum Einsatz – oder eine sinnvolle Kombination der beiden.

 

Eine Haftpflichtversicherung deckt bekanntermaßen Schäden ab, die durch das Objekt, also die PV-Anlage, entstehen. Elektronische Defekte oder lose Bauteile können Sachschäden, in schweren Ausnahmefällen gar Personenschäden anrichten.

Die Photovoltaik-Versicherung hingegen sichert die Anlage gegen Sachschäden durch äußere Einflüsse ab, die etwa durch Witterung, Diebstahl oder Vandalismus entstehen. Für den Rendite-orientierten Betrieb einer Anlage ist dabei auch die Erstattung erlittener Ertragsausfälle wichtig.

 

PV-Versicherung: Das Leistungsspektrum

In der Regel wird eine PV-Versicherung direkt nach Bau oder Kauf einer PV-Anlage abgeschlossen. Besonders zu beachten ist hier, dass die Versicherung zumeist dem Anschaffungswert der Anlage angepasst wird – für ältere Anlagen ist es daher besonders ratsam, die alte Police mit aktuellen Angeboten, die auf den Zeitwert der Anlage ausgerichtet sind, zu vergleichen. Eine Optimierung der PV-Versicherung spart Kosten und steigert die Rentabilität.
Die Leistungen im Überblick:

    • Sachversicherung: Versicherung gegen Brand, Blitzschlag, Explosion, Sturm, Hagel, Diebstahl, Vandalismus, Tierbiss und Überspannung
    • Ertragsausfallversicherung: Haben Sie einen Ertragsausfall (aus versicherten Sachschäden)? Der Versicherer erstattet die entgangene Einspeisevergütung!
    • Haftpflichtversicherung (optional): Sichern Sie Schäden ab, die durch die PV-Anlage am Gebäude entstehen!
    • Montageversicherung (optional): Ihre Anlage wird erst gebaut? Sichern Sie die Montage Ihrer Anlage ab!

 

PV-Versicherung optimieren

 

Simon Edel

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.