Ökostrom Posts

Frankreich auf dem Weg zur Energiewende

Frankreich auf dem Weg zur Energiewende

Die Regierung in Frankreich hat nach zwei Jahren Arbeit den ersten Entwurf für ein Energiewende-Gesetz akzeptiert. Grund für das plötzliche Umdenken war und ist die Angst vor in die Höhe schießenden Ölpreisen. Die Pläne sind dabei sehr konkret und ehrgeizig. Die Reduzierung von Atomstromproduktion und -verbrauch und von Energie-Importen steht dabei ganz vorne auf der Agenda. Außerdem sollen eine höhere Energieeffizienz und ein Schwarm von Ladesäulen für Elektroautos den allgemeinen Energieverbrauch senken. Mit diesen Änderungen möchte die Regierung um Präsident François Hollande den Grundstein in eine grüne Zukunft legen. 

Erneuerbare Energien verdrängen Braunkohle als Stromquelle Nr.1

Erneuerbare Energien verdrängen Braunkohle als Stromquelle Nr.1

Machtwechsel in der Energiewende: Erneuerbare Energien haben die Braunkohle in Deutschland als wichtigste Stromquelle abgelöst. Zu verdanken ist das vor allem dem starken Zubau von regenerativen Kraftwerken, aber auch dem vorteilhaften Wetter. Der Boom der Braun- und Steinkohle ist vorbei – ihre Stromproduktion ging und vier bzw. elf Prozent zurück.

Vier Fragen an… Jörg Heidjann, Geschäftsführer StromAuskunft.de

Vier Fragen an… Jörg Heidjann, Geschäftsführer StromAuskunft.de

Jörg Heidjann ist Gründer und Geschäftsführer des unabhängigen Fachportals StromAuskunft.de.  Das Verbraucherportal ist im Jahr 2005 gestartet und wird von zahlreichen Medien und Verbraucherzentralen empfohlen. Ziel des umfassenden und unabhängigen Stromportals ist es, mehr Transparenz in den Strommarkt zu bringen und damit einen aktiven Beitrag zur Aufklärung der Verbraucher zum Klimaschutz und zur Liberalisierung zu leisten. Im Jahr 2009 hat Jörg Heidjann die Social-Media-Kampagne „Die Klimaschützer“ aufgebaut, um möglichst viele Menschen für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und damit einen effektiven und nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Seit dem Jahr 2014 ist er auch bei den Energiebloggern aktiv. 

Fragen und Antworten zur EEG-Reform

Fragen und Antworten zur EEG-Reform

Am vergangenen Freitag hat die Bundesregierung um Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel die neue EEG-Reform durchgesetzt. Damit wurde letzten Endes doch die gefürchtete „Sonnensteuer“ eingeführt, die Solarstrom-Selbstversorger mit der EEG-Umlage belasten wird. Das drosselt aller Voraussicht nach den Photovoltaik-Ausbau, ohne die Kosten der Energiewende spürbar zu senken. Befürchtet wird nun ein weiterer Marktrückgang der Photovoltaik, helfen kann nur noch ein Veto der Opposition. Die Neuerungen, Auswirkungen und Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick:

Vier Fragen an… Stephan Günther, Redaktionsleiter Energieheld

Vier Fragen an… Stephan Günther, Redaktionsleiter Energieheld

Stephan Günther ist Leiter der Redaktion auf www.energieheld.de. Die Energieheld GmbH aus Hannover informiert auf ihrem Web-Portal über Themen der energetischen Gebäudesanierung (Heizung, Solar, Fenster, Dämmung, Dach). Ihr Ziel ist es, die Bürger unabhängig von Marken und Herstellern zu informieren und zu beraten und die dezentrale Energiewende in Deutschland mit voran zu bringen. In unserem „Vier Fragen an…“ Interview hat er uns ausgiebig Rede und Antwort über die aktuelle Situation der Energiewende und der dahinter stehenden Energiepolitik gestanden.

Wochenrückblick zur Energiewende

Wochenrückblick zur Energiewende

Es tut sich weiterhin viel in Sachen Energiewende in Deutschland und Europa – allen voran gibt es auch seit Langem mal wieder gute Nachrichten: Die Ökostrom-Umlage soll im nächsten Jahr nämlich erstmals sinken. Von derzeit 6,24 auf 5,84 Cent je Kilowattstunde. Auch der Eigenverbrauch von selbsterzeugtem Solarstrom hat zugenommen. 2012 haben Privathaushalte und Betriebe 56,7 Terawattstunden Strom selbst verbraucht – das sind elf Prozent des gesamten Strombedarfs. Darüber hinaus scheinen die von SPD regierten Bundesländer Nachholbedarf in Sigmar Gabriels Gesetzesentwurf zur EEG-Novelle zu sehen. Ändert er nichts, drohen ihm die Länder mit dem Vermittlungsausschuss. Negativ hat sich jedoch die Zahl der Arbeitnehmer im Bereich der Erneuerbaren Energien verändert, die im Kernsegment der Errichtung Erneuerbaren-Energie-Anlagen um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist. Auch der Markt in Spanien steht vor einer Probe, denn das spanische Energieministerium will die Subventionen für sauberen Strom stark zurückfahren.

Kohle- und Atom-Strom mit 40 Mrd. Euro subventioniert

Strom durch Erneuerbare Energien ist günstiger als Atom- oder Kohlestrom

Die Energiewende ist das größte und wichtigste Projekt unserer Zeit.

Erneuerbare Energie vs. konventionelle Energie. Die Debatte zwischen Befürwortern von Strom aus Wind-, Sonne -oder Wasserkraft und Verfechtern der Kohle- und Atomenergie wird im Rahmen der Energiewende immer hitziger – und birgt immer wieder böse Überraschungen. So hat eine Studie im Auftrag des Ökostromanbieters Greenpeace Energy ergeben, dass Atom- und Kohlestrom im Jahr 2012 mit 40 Milliarden Euro subventioniert wurde. Eine funktionierende Energiewende könnte allerdings bis 2050 einen Nettonutzen von 522 Milliarden Euro mit sich bringen.

Energiewende und EEG – Ein Wochenrückblick

Letzte Woche hat sich viel getan in Sachen Energiewende und Erneuerbarer Energie Gesetze (EEG). Die Bundesregierung hat ihren Gesetzesentwurf zur EEG-Novelle verabschiedet, gegen den Verbraucherschützer und Solarbranche nun rechtlich vorgehen wollen. Damit einher geht die Diskussion über die ungerechte Verteilung der Ökostrom-Umlage und die Strompreiserhöhung durch Eigenversorger. Kurios ist auch der Plan, ein Staatskraftwerk zur Verhinderung von Blackouts zu errichten und in der Zwischenzeit gar auf Strom des ältesten, schwächsten und in einem Erdbebengebiet befindlichen Atomkraftwerks Frankreichs zurückzugreifen. Dennoch verteidigt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Energiewende, der Klimarat fordert aber ein Umdenken.

 

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.