Größte Photovoltaik-Anlage Afrikas in Mauretanien errichtet

Am vergangenen Donnerstag wurde in Nouakchott, der Hauptstadt der Islamischen Republik Mauretanien, die größte Photovoltaik-Anlage Afrikas in Betrieb genommen. Das 32-Millionen-Dollar-Projekt mit einer Kapazität von 15 Megawatt ist das erste Solar-Großkraftwerk des Landes und wird bis zu zehn Prozent des mauretanischen Strombedarfs decken. Errichtet wurde das Kraftwerk von Masdar, ein auf erneuerbare Energien spezialisiertes Unternehmen aus Abu Dhabi.

Sonne für PV gibt es in den meisten afrikanischen Ländern reichlich ©iStockphoto.com

Die Anlage besteht aus 29.826 Dünnschicht-Modulen und verhindert den Ausstoß von mehr als 21.200 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr. Die PV-Module wurden nicht über ein Beton-Fundament befestigt sondern direkt in den Boden gerammt, was den CO2-Fußabdruck des Projekts verkleinerte und Kosten einsparte.

Probleme mit der Versorgungssicherheit in Mauretanien

Das Stromnetz Mauretaniens, das bisher vorwiegend über teure Dieselgeneratoren versorgt wurde, verfügt derzeit über eine installierte Kapazität von gerade einmal 144 MW, was zu ernsten Engpässen in der Stromversorgung führt. Der Zubau von Solarenergie wird zukünftig mithelfen, die Energieversorgung zu sichern und den Bedarf von etwa 10.000 Häusern decken, so Masdar in einer Erklärung. Der Strombedarf Mauretaniens steigt jährlich um etwa zwölf Prozent.

Mohamed Ould Abdel Aziz, Präsident Mauretaniens, sagte bei der Einweihung der Anlage, bei der auch Vertreter der International Renewable Energy Association (IRENA) teilnahmen: „Diese neue Solaranlage erhöht nicht nur dringend benötigte Stromkapazitäten für unsere Bevölkerung, sie beweist auch, dass erneuerbare Energien eine entscheidende Rolle in der Entwicklung unseres Landes spielen können.“ Sultan Ahmed Al Jaber, CEO von Masdar, sagte: „Es wird erwartet, dass der Energiebedarf sich bis 2030 verdoppelt. Erneuerbare Energien werden eine tragende Rolle gerade in den Ländern spielen, in denen der Bedarf das aktuelle Angebot deutlich übersteigt.“

Sonne und Wind bieten in Mauretanien genug Potenzial, um den Strombedarf des Landes zu einem erheblichen Anteil aus Kraftwerken erneuerbarer Energie zu decken.

Die Errichtung des neuen Solarkraftwerkes ist nicht der erste Versuch, das Solarpotential Afrikas zu erkunden. 2012 ließ die britische Firma Blue Energy verlauten, dass sie bis 2015 über 100.000 Häuser in Ghana mit einem 115 MW-Solarpark versorgen werde. Ein weiteres dieser Projekte wurde im März in Ägypten gestartet. Das Milliarden-Projekt soll über ein 140MW-Kraftwerk den Versorgungsproblemen des Landes entgegenwirken.

Quelle: Ventures-Africa.com

Simon Edel

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.