Erneuerbare Posts

Photovoltaik-Anlagen-Recycling: Interview mit Wilfried Taetow vom PV Cycle

Die Photovoltaik-Branche erlebt weltweit einen Zuwachs an Kunden und Freunden. Die Stromgewinnung aus Solaranlagen wird immer effizienter, die Kosten immer geringer. Doch ein Problem, das nur selten seinen Weg in die Öffentlichkeit findet, ist die Frage nach dem danach. Was passiert eigentlich mit veralteten Photovoltaik-Anlagen? Milk the Sun sprach mit Wilfried Taetow, Präsident der Non-profit-Organisation PV CYCLE.

Solaranlagen lassen sich gut recyclen, sagt der Präsident des PV CYCLEMilk the Sun: Sehr geehrter Herr Taetow, was ist eigentlich der PV CYCLE?

Taetow: PV Cycle ist eine Industrievereinigung, die 2007 mit dem Ziel gegründet wurde die PV-Alt­mo­dule seiner Mitglieder sachgerecht und auf nachhaltige Weise in ganz Europa zu sammeln und zu recyceln. Die Mitglieder von PV CYCLE übernehmen damit schon heute freiwillig die Verpflichtungen der Her­steller, die erst im kommenden Jahr zur gesetzlichen Pflicht werden wird.  Seit Beginn der aktiven Sammlung im Juni 2010 konnten europaweit bereits über 5.000 Tonnen PV-Altmodule gesammelt und recycelt werden. PV CYCLE repräsentiert heute mit über 250 Mitgliedern rund 90 Prozent des Euro­pä­ischen PV-Markts und bietet Rücknahme- und Recyclinglösungen für alle heute existierenden PV-Technologien. PV CYCLE ist das führende Rücknahme- und Recyclingprogramm speziell für PV-Module in Europa und ist in allen EU- und EFTA Staaten aktiv.

Milk the Sun: Wie finanziert sich ein solches Projekt?

Taetow: Alle Rücknahme- und Recyclingdienstleistungen, die wir kostenfrei dem Besitzer von PV-Altmodulen unserer Mitglieder anbieten, werden von unseren Mitgliedern, also den Herstellern oder Importeuren der Module, finanziert.

Milk the Sun: Welche Vorteile hat PV CYCLE gegenüber der eigenen Entsorgung der Photovoltaik-Anlage

Taetow: Der Vorteil unseres Rücknahme- und Recyclingdienstes besteht in der flächendeckenden Sammlung von PV-Altmodulen in ganz Europa und einer Vielzahl an langjährig getesteten Recyclinglösungen für alle PV-Technologien. Als einziges Rücknahme- und Recyclingprogramm bieten wir sowohl fixe Sammelstellen – zum jetzigen Zeitpunkt rund 280 in ganz Europa – als auch einen Direkt-Abholdienst für Mengen ab 40 PV-Modulen. Die Module müssen vom De-Installateur einfach nur abmontiert und entsprechend der Menge entweder bei einer unserer Sammelstellen abgeliefert oder für den Abtransport durch unsere Spediteure vorbereitet werden. Für den Modulbesitzer entstehen keinerlei Zusatzkosten für die Entsorgung ihres PV-Modulabfalls und die Besitzer können sicher sein, dass die Module fachgerecht und nach bester verfügbarer Technik recycelt werden.

Milk the Sun: Was genau passiert mit Anlagen, die von PV CYCLE abgeholt werden?

Taetow: Nach der Sammlung der ausrangierten PV-Module werden diese zu einem unserer Recyclingpartner geliefert und dort weiter behandelt. Je nach eingesetzter PV-Technologie  werden PV-Module entweder bei eigens geschaffenen Spezial-Recyclingbetrieben oder bei bestehenden Flachglas­recyclern bearbeitet. Als Resultat wird Glas, Aluminium, Kupfer aber auch eine Reihe verschiedener Halbleitermaterialien zurückgewonnen. Diese recycelten Materialien werden von den Recycling­unternehmen als Sekundärrohstoffe weiterverkauft und können dann für die Produktion von neuen Produkten verwendet werden.

Ausgemusterte SolarmoduleMilk the Sun: Sind die Baustoffe einer Solaranlage vollständig recyclebar? Welche Abfallstoffe können nicht wiederverwertet werden?

Taetow: PV CYCLE sammelt und recycelt die PV-Module. Andere elektrische Komponenten einer PV-Anlage, wie z.B. die Inverter unterliegen bereits heute den nationalen WEEE-Gesetzen und müssen von den entsprechenden Herstellern gesammelt und entsorgt werden.

Die von unseren Partnern eingesetzten Recyclingtechnologien können bereits heute einen großen Prozentsatz des Glases, der Metalle sowie bestimmter Halbleitermaterialien, zurückgewinnen. Selbst die Anschlussboxen und -Kabel werden recycelt. Im Schnitt können zwischen 80 und 90 Gewichtsprozent eines PV-Moduls recycelt werden.

Milk the Sun: Gibt es für die Umwelt besonders schädliche Reststoffe in Photovoltaik-Anlagen?

Taetow: Alle heute verwendeten PV-Module wurden sowohl während des Betriebs als auch bei deren Entsorgung als sicher für Mensch und Umwelt eingestuft. PV CYCLE arbeitet nur mit Recycling­partnern, die sicherstellen, dass beim Recycling keine gefährlichen Stoffe in die Umwelt gelangen.

Milk the Sun: Bis spätestens zum 1. Quartal 2014 müssen laut photovoltaik.eu alle EU-Länder das nationale Recht auf die europäische WEEE-Richtlinie zur Entsorgung von Elektronik-Schrott angepasst haben. Was sind die Hauptaspekte dieser Richtlinie und warum ist sie für PV-Anlagen notwendig?

Taetow: Das ist richtig.  Die im Sommer 2012 verabschiedete neue WEEE-Richtlinie verpflichtet die EU-Staaten bis Februar 2014 diese Richtlinie in nationale Gesetze umzusetzen. Neben zahlreichen anderen Änderungen spezifiziert die neue Richtlinie erstmals PV-Module als Elektrogeräte. D.h. dass in Zukunft für die Hersteller oder Importeure von PV-Modulen die gleichen Verpflichtungen gelten wie für die Hersteller von anderen Elektrogeräten. Zu den wesentlichen Verpflichtungen zählen die Registrierung, die kostenlose Rücknahme und Entsorgung der Altgeräte, die Kennzeichnungspflicht und das regelmäßige Reporting.

Milk the Sun: Erwarten Sie gravierenden Änderungen für das Recyclen von Solaranlagen in den kommenden Jahren?

Taetow: Das Recycling von PV-Solarmodulen ist eine relativ junge Branche und die gesammelten Mengen sind noch relativ klein. Allerdings sind die in fernerer Zukunft zu erwartenden Mengen erheblich. So wurden in den Jahren 2011 und 2012 jeweils ca. 750.000 Tonnen PV-Module allein in Deutschland installiert. Wir schätzen, dass in Deutschland ca. 3,2 Millionen Tonnen PV-Module existieren, die irgendwann zum Abfall werden. Es ist zu erwarten, dass mit Zunahme der gesammelten Mengen die Recyclingunternehmen in Verbesserung und Optimierung ihrer Technologie investieren werden. PV CYCLE  unterstützt aktiv solche Fortentwicklungen in der Recyclingtechnologie. Bereits heute können zwischen 80 und 90 Prozent eines PV-Moduls recycelt werden.  Eine weitere Steigerung der Recyclingquote dürfte bei entsprechenden Mengen möglich sein.

Abholbereite Solarmodule vor einer PV-Anlage Milk the Sun: Welche Aspekte im Hinblick auf die Entsorgung der Module sollte ein Investor beachten, wenn er eine PV-Anlage baut oder kauft?

Taetow: Der Abbau der PV-Anlage am Ende der Nutzungsdauer sowie die fachgerechte Entsorgung der PV-Module sollten bereits beim Bau bzw. Erwerb einer Anlage berücksichtigt werden. Der Eigentümer sollte wissen, für welche Pflichten, Leistungen und Kosten er zuständig ist und welche Pflichten, Leistungen und Kosten ggf. von dem Modul-Hersteller übernommen werden.  So sollte jedem Eigentümer bewusst sein, dass PV-Module in Zukunft Elektrogeräte sind, die keinesfalls in den Hausmüll oder auf die Bauschutt-Deponie gehören.

Die neue WEEE-Richtline bzw. die zukünftigen nationalen Gesetze verpflichten den Hersteller (bzw. Importeur)  der Module zur Sammlung und Entsorgung.  Allerdings sollte vorher genau geprüft werden auf welche Art und Weise der Hersteller der Module dieser Verpflichtung nachkommen wird. Es empfiehlt sich daher den Hersteller der Module zu kontaktieren und um konkrete Auskunft zu bitten.

Im Vergleich zum Recycling wird der Aspekt der Sammlung häufig unterschätzt. Dabei fallen mehr als die Hälfte der Entsorgungskosten für die Sammlung und den Transport an.  Es sollte deshalb genau geprüft werden, wo und auf welche Weise der Hersteller plant, seiner Sammelpflicht nachzukommen.  Ein Verweis auf die öffentlichen Sammelstellen für Elektro-Altgeräte (Wertstoffhöfe) erscheint mir dabei nicht ausreichend, wenn es sich um PV-Anlagen mit vielleicht Tausenden von Modulen handelt.

Milk the Sun: Gibt es besondere Aspekte für PV-Anlagen im Ausland?

Die Rücknahme und die Entsorgung der PV-Module werden zwar in der WEEE-Richtlinie von den Modul-Herstellern gefordert.  Allerdings regeln die einzelnen EU-Staaten diese Verpflichtungen sehr unterschiedlich. Es ist deshalb sehr ratsam sich über die jeweilige Gesetzeslage und deren praktische Umsetzung, insbesondere was die Sammlung betrifft, genau zu informieren. Leider sind die Vorschriften und Regeln in den Staaten der EU so unterschiedlich, dass man keine generelle Antwort geben kann.

 

Milk the Sun bedankt sich bei Herrn Taetow für das Interiew.

Frankreichs Umweltministerin kündigt Energie-Offensive an

Wie die französische Tageszeitung LeMonde auf ihrer Website berichtet, hat die französische Ministerin für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie, Delphine Batho, bei einem Besuch des Zellenherstellers MPO eine neue Energie-Offensive angekündigt. Der Photovoltaik-Sektor in Frankreich solle einen neuen Aufschwung erleben.

Batho bezifferte das neue Ausbauziel Frankreichs für das Jahr 2013 auf 1.000 Megawatt (MW), was dem Doppelten des vorherigen Ziels entspricht. Um die Photovoltaik zu unterstützen, sollen zwei neue Mechanismen greifen:  Für Dachprojekte mit einer Größe von mindestens 100 kWp gibt es Ausschreibungen, für die sich Besitzer bewerben können. Auch Freiflächenanlagen werden ausgeschrieben.  Zudem werden die Einspeisevergütungen für Dachflächenanlagen um fünf Prozent erhöht.

Sie forderte einhergehend eine Neuorientierung der Industrie hin zu mehr Nachhaltigkeit. Dabei erwähnte sie auch, dass in Frankreich Produkte europäischer PV-Hersteller zusätzlich geschützt und gefördert werden sollen: Auf Anlagen mit Modulen aus Europa soll es zukünftig um bis zu zehn Prozent zusätzlich erhöhte Einspeisevergütungen vergeben. Die Ministerin nannte das „Patriotisme écologogique“, ökologischen Patriotismus.

In den letzten zwei Jahren hat der französische PV-Sektor schwer zu kämpfen gehabt. Über 15 000 Stellen wurden gestrichen. Batho ist sich aber sicher, dass Frankreich in der Lage ist, langfristig mit Erneuerbaren Energien zu planen und zu wirtschaften.

Bis zum September 2012 waren in Frankreich 3.923 MW Leistung von PV-Anlagen installiert. Das entspricht einem Plus von 34 Prozent seit Ende 2011.  Batho hofft, dass mit den neuen Plänen rund zwei Milliarden Euro in die Photovoltaik investiert werden und so 10.000 Jobs beibehalten oder geschaffen werden können.

 

Quelle: LeMonde

Großinvestor Warren Buffett investiert 2,5 Milliarden Dollar in Solarprojekt

Innerhalb kurzer Zeit hat der US-Investor und drittreichste Mensch der Welt Warren Buffett drei große Öko-Investitionen getätigt. Sein neuester Clou ist der Kauf eines riesigen Photovoltaik-Projektes in Kalifornien für rund 2,5 Milliarden Dollar.

US-Investor kauft Photovoltaik-Anlage in den Vereinigten Staaten

Drittreichster Mensch der Welt: Warren Buffett. Fotograf: Mark Hirschey

Für 2,5 Milliarden Dollar verkauft das US-Unternehmen SolarPower das Antelope Valley Solarprojekt in Kalifornien an MidAmerican Energy Holdings, einen Stromversorger der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, welche wiederrum von Buffett aufgebaut wurde und geleitet wird.

SunPower soll weiterhin an Konstruktion und Bau der 579-Megawatt-Anlage beteiligt sein. Sowohl SunPower als auch der Energieversorger MidAmerican Energy Holdings bezeichnen das Projekt als weltgrößtes Entwicklungsprojekt der Photovoltaik. Noch in diesem Quartal soll der Anlagenbau beginnen.

Buffett investierte bereits 2011 zwei Milliarden

Das PV-Projekt in der Mojave-Wüste östlich von Los Angeles ist bereits die dritte große Investition in Buffetts in der Branche innerhalb von 13 Monaten. So kaufte er zum Beispiel im Dezember 2011 ein 2 Milliarden teures Projekt des US-Unternehmens First Solar.

Buffett, der häufig dann investiert, wenn sich andere abwenden, setzt damit ein positives Signal für die schwächelnde PV-Branche in den USA, die vor allem unter Überkapazitäten und Billigangeboten aus den USA leidet.

Der Stromversorger MidAmerican gehört zu den größten Geldgebern für regenerative Energien in den USA. Nicht nur an Photovoltaik- sondern auch an Wind- und Geothermieprojekten ist das Unternehmen beteiligt.

 

Quellen: Spiegel, n.tv

Prof. Dr. Jarass: „Netzentwicklungsplan steht im klaren Widerspruch zur Energiewende“

Prof. Dr. Lorenz Jarass ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule RheinMain. Er ist Spezialist auf dem Gebiet der Steuern und der Energieversorgung, wird regelmäßig zu Anhörungen der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments oder der Deutschen Bundesregierung eingeladen. Zudem veröffentlicht Jarass regelmäßig Publikationen zu seinen Forschungsgebieten. Im Interview mit Milk the Sun spricht Jarass, dessen neues Buch „Welchen Netzumbau erfordert die Energiewende?“ heißt, über die Energiewende, die Photovoltaik und den geplanten Netzausbau.

Netze für Photovoltaik und Erneuerbare Energien zu großMilk the Sun: Sehr geehrter Prof. Jarass, Deutschland nimmt eine Vorreiterrolle in Sachen Energiewende ein. Der Atomausstieg wurde von der Bundesregierung in kürzester Zeit durchgesetzt. Ist die Energiewende richtig und wichtig?

Jarass: Energiewende heißt: Atomausstieg, weniger fossiler und mehr erneuerbare Energieträger. Dieses Ziel muss nachhaltig verfolgt werden: Verringerung der Klimaerwärmung (CO²-Problem), weniger Notwendigkeit, unsere Jugend weltweit Gas- und Ölreserven sichern zu lassen, geringere Abhängigkeit von Importen aus politisch und wirtschaftlich instabilen Ländern.

Milk the Sun: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat vor kurzem den Netzentwicklungsplan der Bundesnetzagentur entgegen genommen und vorgestellt. Der Plan sieht gewaltige neue Trassen für den Stromtransport vor. Ist dieser Ausbau notwendig?

Jarass: Der Bundesbedarfsplan fordert einen weit überdimensionierten Netzumbau mit vielen neuen Leitungen, der zudem die Ziele der Energiewende – Reduzierung der CO²-Emissionen durch verminderten Einsatz fossil befeuerter Kraftwerke – konterkariert.

Die resultierenden unnötigen Kosten müssten vom Stromverbraucher getragen werden zusätzlich zu den enormen kurzfristigen Belastungen für die Energiewende.

Milk the Sun: Werden durch den Netzentwicklungsplan bewusst die fossilen Energieerzeuger gefördert?

Jarass: Genauso ist es. Das Stromnetz soll so stark ausgebaut werden, dass z.B. auch bei Starkwindeinspeisung alle Kohlekraftwerke, die das wollen, gesichert ins Netz einspeisen können. Dies steht im klaren Widerspruch zur Energiewende.

Milk the Sun: Wird die Energiewende für die Interessen mächtiger Industrien und Lobbys benutzt, um Profite und deren Möglichkeiten zu steigern?

Jarass: Wie schon gesagt: Energiewende heißt: Mehr erneuerbare, weniger fossile Energien. Der vorgelegte Netzausbauplan behindert dieses Ziel, weil er Einspeisung von Kohlestrom auch parallel zur Starkwindeinspeisung ermöglichen würde. Dies würde die derzeit hohe Akzeptanz der Energiewende zerstören: Dann würde der Stromverbraucher EEG-Umlage bezahlen, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu fördern. Und trotz erfolgreichem Ausbau der Erneuerbaren Energien müsste der Stromverbraucher erhöhte Netzentgelte bezahlen, um einen Ausbau der Netze für die gesicherte Einspeisung von Kohlekraftwerken auch bei Starkwindeinspeisung zu finanzieren. Ein Neubau von Leitungen sollte ausschließlich für die Integration von Erneuerbaren Energien in die allgemeine Energieversorgung gemacht werden. Damit wäre nur ein deutlich geringerer Netzausbau erforderlich und damit wesentlich geringere Kosten für die Stromverbraucher.

Milk the Sun: Was kann ein Privatkunde dagegen tun?

Jarass: Der Privatkunde kann selbst Strom erzeugen, z.B. durch eine Photovoltaikanlage, und er kann auch Energie einsparen, z.B. durch eine Hausdämmung.

Milk the Sun: Wie müsste Ihrer Meinung nach das Netz in Deutschland gestaltet und ausgebaut werden?

Jarass: Das Stromnetz sollte nur so stark ausgebaut werden, wie es für eine vernünftige Integration der erneuerbaren ‚Energien erforderlich ist, keinesfalls aber, wie derzeit vorgesehen, auch für eine zusätzlich Einspeisung von Kohlestrom auch bei Starkwindeinspeisung,

Milk the Sun: Windenergie und Photovoltaik sind inzwischen die größten Energieerzeuger in Deutschland. Welche weiteren Chancen sehen Sie für diese Arten der Energiegewinnung in den kommenden Jahren?

Jarass: Photovoltaik und Windenergie wird bei weiter sinkenden Produktionskosten zukünftig auch verstärkt zur Warmwassererzeugung und mittelfristig auch zur Hausheizung eingesetzt werden.

 

Wir bedanken uns bei Prof. Dr. Jarass für das Interview.

Franz Alt im Interview: „Atomstrom ist ein Verbrechen an der Schöpfung“

Viele Stunden seiner Zeit widmet Franz Alt dem Schreiben, Recherchieren und Werben für Erneuerbare Energien und die Energiewende. Als langjähriger Fernsehjournalist, Rundfunkreporter und Buchautor hat er über Jahre hinweg Erfahrungen und Informationen gesammelt, die ihn zu einem wichtigen Ansprechpartner auch von Politik und Wirtschaft zum Thema Energiewende und Erneuerbare Energien machten und machen. Auf seiner Homepage sonnenseite.com hält er seine Leser mit aktuellen Berichten und Beiträgen zu seinen Tätigkeiten und zur Energiewende auf dem Laufenden. Für Milk the Sun steht er Rede und Antwort.

Zuhause besitzt Franz Alt eine eigene Photovoltaik-Anlage

Franz Alt

Milk the Sun: Sehr geehrter Herr Alt, im April 1986 kritisierten sie in einem offenen Brief an Helmut Kohl die CDU und deren Umgang mit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sowie deren Festhalten an der Kernenergie. Zwei Jahre später verließen Sie die Partei. Jetzt hat Deutschland mit der CDU den Atomausstieg beschlossen. Was denken Sie sich dabei im Rückblick auf Ihre damalige Forderung und die Entwicklung von heute?

Alt: Die CDU hat wohl Fukushima gebraucht, um endlich zu begreifen, was schon mit Tschernobyl zu begreifen gewesen wäre. Atomstrom ist ein Verbrechen an der Schöpfung, das ganze Landstriche unbewohnbar macht. Aber ich bin auch froh, dass die CDU es mittlerweile begriffen hat und den Atomausstieg initialisiert hat. Es hätte aber 25 Jahre früher sein können.

Milk the Sun: Sie haben schon früh eine solare Revolution gefordert, Ihre Homepage heißt nicht grundlos sonnenseite.com. Was fasziniert Sie so besonders an der Möglichkeit, mit der Sonne Strom und Wärme für den Privatgebrauch zu erzeugen?

Alt: In meinem neuen Buch „Auf der Sonnenseite – Warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht“, das im März erscheint, beantworte ich unter anderem genau diese Frage. Die Sonne ist die größte Energiequelle aller Zeit. Und sie ist kostenlos. Wir müssen nicht mal mehr Gebäude bauen, in Deutschland stehen genug Gebäude. Wir müssen nur die Dachflächen nutzen. Eineinhalb Prozent der Fläche Deutschlands mit Solaranlagen würden ausreichen, um Deutschland zu 100 Prozent mit Energie zu versorgen. Und so viel benötigen wir nicht mal, da es auch noch andere Erneuerbare Energien gibt, dir wir sinnvoll nutzen können.

Die Sonne schickt uns pro Sekunde 15.000-mal so viel Energie wie wir verbrauchen können. In Indien werden bereits 10.000 Dörfer mit Solarstrom versorgt. Ausschließlich. Diese Dörfer werden mit 100 Prozent Erneuerbaren versorgt. Und das ist auch in Afrika möglich, und in Südamerika.

Solarenergie, Photovoltaik und Windkraft sind für Franz Alt eine Selbstverständlichkeit

Erscheint im März: Das neue Buch von Franz Alt

Milk the Sun: Die Energiewende in Deutschland schreitet voran, Deutschland baut auf Solaranlagen und Windräder. Glauben Sie, dass Deutschland zum guten Vorbild werden kann, auch für Länder wie Frankreich, in denen Erneuerbare Energien ein sehr schweres Standing haben?

Alt: Als ich damals noch Berater für die Bundeskanzlerin Merkel war, sagte sie nach einem Treffen mit dem damaligen französischen Präsidenten Sarkozy zu mir, dass Sarkozy ihr Vorwürfe mache wegen des Atomausstiegs. Es würde ihn die Wahl kosten. Genau so kam es ja dann auch.

Ich glaube, dass wenn wir in Deutschland die Energiewende schaffen, dass die Welt nachziehen wird. Sie tut es jetzt schon. Niemand will technologisch zurückfallen. Erneuerbare Energien sind die Zukunftstechnologien schlechthin. Wer sich dauerhaft von fossilen Energien lösen kann, hat riesige ökonomische Vorteile. Und Deutschland ist Weltführer in den Technologien Windenergie, Solarenergie und Biogas. Das haben auch andere Länder begriffen. China investiert 200 Mrd. US-$ in Erneuerbare, die USA dank Obama mittlerweile 80 Mrd. US-$. Deutschland 60 Mrd. US-$.

Unser Bundeswirtschaftsminister Rösler stellt sich hin, lehnt sich zurück und ruht sich auf den Lorbeeren aus, um gleichzeitig die alte Phalanx der großen Energiekonzerne zu schützen. Das ist nicht langfristig gedacht, das ist kurzfristig gedacht und wird den grauenhaften Folgen des Klimawandels, der viel schneller voranschreitet, als wir noch vor Jahren dachten, nicht gerecht.

Milk the Sun: Zahlreiche Änderungen stehen auch dem EEG bevor. Ist es richtig, die Förderungen weiter zu kürzen? Welche Maßnahmen müsste das neue EEG Ihrer Meinung nach beinhalten/ welche Ziele müsste es umfassen?

Alt: Damit das EEG weiterhin Erfolg hat, muss eines erhalten bleiben: Das Privileg der vorrangigen Einspeisung der erneuerbaren Energien. Dann geht es weiter mit diesen Energien. Wir haben seit 2000 eine Steigerung des Anteils der Erneuerbaren von fünf auf 25 Prozent geschafft – dank des EEG. 57 Länder weltweit haben ähnliche Gesetze erlassen. Unter anderem China und Indien, die Supermächte von morgen. Dieses Privileg ist gerechtfertigt, denn Ökostrom ist der gesellschaftspolitisch wertvollere Strom, weil er keine Folgekosten nach sich zieht.

Ich habe schon immer gesagt, dass die Einspeisevergütungen weniger werden müssen. Fünf Prozent pro Jahr, wie es ursprünglich vorgesehen war, das war gut. Dass dann gerade unser aktueller Bundeswirtschaftsminister Rösler wie auch unser ehemaliger Bundesumweltminister Röttgen die Förderungen bei Solar um bis zu 50 Prozent kürzen, war der Todesstoß für einen großen Teil der Solarbranche. Solche Radikalkürzungen konnte die Branche natürlich nicht verkraften. Das war ein klarer Dienst an der Atombranche. Reduktion mit Augenmaß, das ist okay. Aber keine Radikalschläge.

Milk the Sun: Ein weiteres aktuelles Thema ist der Netzausbau. Der Bundesnetzagentur wird dabei vorgeworfen (unter anderem von Prof. Dr. Jarass in Frontal21), sie habe mit dem Netzausbauplan die Interessen der fossilen Energieproduzenten umgesetzt und einen Plan entwickelt, der deutlich über den Bedarf der Erneuerbaren Energien hinausgeht.

Alt: Da ist etwas dran. Der Ausbau darf nicht zu gigantisch werden. In Süddeutschland, in Bayern und Baden-Württemberg wird kein Windstrom aus Norddeutschland gebraucht. Auch in Süddeutschland gibt es Wind. In dieser Frage stimme ich dem Ministerpräsidenten Bayerns, Horst Seehofer (CDU) zu: Zehn bis 20 Prozent des Strombedarfs in Bayern können von eigenen Windrädern gedeckt werden. Die Bauern, die Handwerker, die Ingenieure in Bayern sollen diese Windräder aufstellen. Der Netzausbau ist wichtig, aber er muss mit Augenmaß betrieben werden.

Offshore-Windparks unterstützen nur wieder die alten Strominteressen. Offshore-Windparks sind zentral, sie wirken der Energiewende entgegen. Das ist eine Strukturfrage. Die Zukunft der Energiegewinnung ist dezentral, regional. Das ist Preiswerter, und das Tolle ist: Sonne und Wind stellen Ihnen keine Rechnung. Aber es gibt eben keine RWE-Sonne und keinen E.ON-Wind. Deshalb wehren sich die großen Energiekonzerne dagegen. Selbiges gilt für dieses riesige Vorhaben in Afrika, Desertec. Mein Desertec heißt Dächertec. Wir haben alle Voraussetzungen dafür, hier in Deutschland.

Milk the Sun: Aktuelle repräsentative Umfragen zeigen, dass die Kern- und die Kohleenergie in Bevölkerung eine katastrophale Reputation aufweisen. Wünschen Sie sich manchmal mehr Engagement und Einsatz der Bürger – oder mehr Mitspracherecht in solchen Fragen?

Alt: Ja. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Aufklärung hilft, Vorurteile abzubauen. Wir brauchen mehr Aufklärung. Wer keinen Atomstrom will, braucht eben Alternativen, wie Windräder. Wenn man mit den Leuten darüber spricht, lernen sie, dass Windräder eine der passenden Alternativen sind. Man kann nicht gegen Atomstrom und gleichzeitig auch gegen Windräder sein.

Milk the Sun: Sehen Sie Probleme auf die Energiewende und die Erneuerbaren Energien zukommen in Bezug auf Speicherprobleme?

Alt: Da haben wir noch Nachholbedarf, das stimmt. Aber Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten daran und machen riesige Fortschritte. Einige Stichworte dazu: Batterien, Pumpspeicher, Druckluftspeicher, Wasserstofftechnologie. Sie alle werden besser und effizienter. Blockheizkraftwerke. Zu der Power to Gas – Technologie sagten mir Forscher des Fraunhofer-Instituts, dass mit der Umwandlung von Strom zu Methan genug Gas produziert werden könnte, um Deutschland vier Monate lang mit Strom versorgen zu können. Vier Monate, einen ganzen Winter. Natürlich brauchen wir dafür neue Leitungen und größere Speicher. Aber die Technologie ist da. Bis in 20 Jahren kann Deutschland 100 Prozent seiner Energie aus Erneuerbaren gewinnen. Das ist realistisch.

Milk the Sun: Welchen Wunsch hat Franz Alt an Politik und Wirtschaft für das kommende Jahr und den Fortgang der Energiewende in Deutschland?

Alt: Ich wünsche mir, dass Politik und Wirtschaft nicht so kurzfristig denken. Die Folgen der fossilen Energiegewinnung werden ausgeklammert. Eine Frage, die ich dabei gerne stelle, ist: Was kostet ein Pförtner, der eine Millionen Jahre Atommüll bewachen muss? Was passiert mit dem ganzen Atommüll den wir produzieren?

Wirtschaft und Politik müssen endlich langfristig denken. Langfristige Ökonomie ist nur mit Erneuerbaren Energien sinnvoll zu gestalten.

 

Wir bedanken uns bei Franz Alt für das Gespräch.

Milk the Sun wird Teil des Inkubations-Programms des Climate-KIC

Milk the Sun wird im Rahmen des Inkubations-Programms des Climate-KIC (Knowledge and Innovation Community) gefördert. Damit unterstützt die vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) initiierte Wissens- und Innovationsgemeinschaft die Dienstleistungen von Milk the Sun rund um die Photovoltaik und deren Einfluss auf den Klimawandel.

PhotovoltaikDer Climate-KIC hat es sich zur Aufgabe gesetzt, den weltweiten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel im Sinne von nachhaltiger und klimaverträglicher Wirtschaft voranzutreiben sowie Innovationen für das Klima durch Firmen, Jobs und Know-How zu stärken. Milk the Sun wird damit Teil eines Netzwerkes aus Partnern des Climate-KIC, das sich aus europäischen Forschungseinrichtungen, Universitäten, Regierungen und Unternehmen zusammensetzt, die im Bereich des Klimawandels agieren.

Als Anbieter des ersten Marktplatzes für den europaweiten Handel von Photovoltaik-Projektrechten (Erstmarkt) und installierten PV-Anlagen (Zweitmarkt) sowie Dienstleistungen rund um Photovoltaikanlagen steht das Geschäftskonzept von Milk the Sun GmbH mit Sitz in Berlin für Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Stromgewinnung im Sinne der Energiewende.

Strompreiserhöhungen: Vorwand Energiewende

Im Schnitt rund zwölf Prozent mehr müssen Verbraucher im kommenden Jahr für ihren Strom bezahlen. Offenbar deutlich mehr, als durch die Energiewende erklärt werden kann.

Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass die Energiekonzerne durch die angekündigten Erhöhungen des Strompreises 2,1 Milliarden Euro zu viel von ihren Kunden verlangten. Laut Bund der Energieverbraucher e.V. wäre eine Preissteigerung von sechs bis acht Prozent mit Verweis auf staatliche Mehrkosten wie die erhöhte EEG-Umlage nachvollziehbar.

Dass der Strom aufgrund der Erneuerbaren Energien allerdings mittlerweile deutlich günstiger zu kaufen ist, ist indes beim Endverbraucher auf der Stromrechnung nicht zu erkennen. Stattdessen haben die Versorger ihre Margen erhöht. Die Kostensenkungen werden also nicht an den Kunden weitergegeben.

Um sich gegen zu hohe Strompreise zur Wehr zu setzen, empfiehlt der Bund der Energieverbraucher entweder, dem Versorger schriftlich das Recht auf Preiserhöhungen streitig zu machen, oder aber, und dazu rät auch das Kartellamt, den Versorger zu wechseln.

Quelle: Bund der Energieverbraucher e.V.

Spanischer Strombedarf zu 4,8% durch Solar-Technologien gedeckt

Laut dem Monatsbericht September der nationalen Energiekommission Spaniens (CNE) ist der Strombedarf in diesem Monat zu 3,2%  durch Photovoltaikanlagen gedeckt worden. Solarthermische Kraftwerke sorgten für weitere 1,6% des Strombedarfs.

Photovoltaik EEG ErneuerbareInsgesamt ist die solare Stromerzeugung in Spanien monatlich zurückgegangen. Waren es im Juli noch 932 Gigawattstunden (GWh) Strom aus Photovoltaik-Anlagen, so kamen im September nur noch 674 GWh zusammen.

Die Solarthermik erreichte im Juli noch 537 GWh, demgegenüber stehen 338 GWh im September. Insgesamt kommt Spanien auf einen Anteil von 31% an Erneuerbaren Energien.

Die Gesamtsumme an Einspeisevergütungen für Erneuerbare in Spanien lag im September bei 377 Millionen Euro. 126 Millionen Euro davon wurden für Photovoltaik-Strom vergeben, 34 Millionen Euro für solarthermisch erzeugten Strom.

Quelle:  Solarserver

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.