Energiewende Posts

Sonne und Wind statt Fracking oder Putins Gas

Deutschland ist von Putins Gas so abhängig wie Putin von deutschem Geld und von der deutschen Wirtschaft. Ein scharfer Sanktionskurs gegenüber Russlands Ukraine-Politik sei nicht möglich, weil uns Putin sonst den Gashahn zudreht, heißt es in Berlin. Einen Gaskrieg mit Russland können und wollen wir also nicht riskieren. Naheliegend wäre es, die Energiewende mit heimischer Sonne, heimischem Wind, heimischer Bioenergie, heimischer Wasserkraft und heimischer Erdwärme zu forcieren. Die Lösung liegt direkt vor der Haustür.

EEG-Reform: Solarwirtschaft klagt gegen Solarstrom-Abgabe

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. und der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) wollen gemeinsam vor das Bundesverfassungsgericht treten und gegen die am 08.04.2014 vom Bundeskabinett beschlossene Reform des Erneuerbaren Energie Gesetzes (EEG) klagen. Grund dafür sind die Ergebnisse eines Rechtsgutachtens der Berliner Kanzlei Geiser & von Oppen, die die geplante Ökostrom-Abgabe auf Solarstrom zur Selbstversorgung als Verstoß gegen das Grundgesetz sehen.

Energiewende nicht kentern lassen! Großdemonstration am 10. Mai

Energiewende nicht kentern lassen! Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom! Unter diesem Motto planen die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Deutschland, das Kampagnen Netzwerk Campact und die Naturfreunde eine Großdemonstration gegen den neuen EEG-Gesetzesentwurfs der Bundesregierung. Am 10. Mai werden in Berlin zu Land und zu Wasser zehntausende Aktivisten erscheinen, die sich für den konsequenten Ausbau von Photovoltaik- und Windkraftwerken und gegen die Nutzung von Kohle, Atom und Fracking laut machen.

„Neustart in die Energiewende“: EEG-Gesetzesentwurf verabschiedet

Das Bundeskabinett hat den Entwurf zur EEG-Novelle verabschiedet. Dieser beinhaltet die Regelung der Rabatte für Industrieunternehmen, die Umstellung von der Förderung Erneuerbarer zur Ausschreibung und diverse, zum Teil bereits bekannte Neuerungen im Bezug auf die Nutzung von Photovoltaik-Anlagen. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel spricht von einem „Neustart in die Energiewende“.

Energiewende muss bürgernah und mittelstandsfreundlich bleiben

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) hat große Sorge, dass die Energiewende in Bürgerhand zu einer Veranstaltung für Großkonzerne gemacht wird. „Bürger und Mittelstand sind die wichtigsten Träger der Energiewende. Die Bundesregierung wird nur dann eine breite Unterstützung für die EEG-Novelle bekommen, wenn die Energiewende in Bürgerhand bleibt“, sagt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk am Tag vor der Verabschiedung des Gesetzentwurfs für die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Bundeskabinett. „Wenn die Energieversorgung tatsächlich dezentral, marktorientiert und reich an Innovationen werden soll, muss die Bundesregierung ihren Kurs deutlich korrigieren.“

Energiewende und ihre Herausforderungen: Ein Wochenrückblick

Ökostrom-Rabatte für stromintensive Unternehmen soll es auch in Zukunft geben, auch wenn Sigmar Gabriels Ökostrom-Reform nicht mit den Plänen der EU kompatibel ist. Für Bürger wird die Energiewende immer teurer, Günther Oettinger fordert eine Geschwindigkeits-Reduzierung des Ausbaus von Erneuerbaren Energien und Windräder sowie geplante Stromtrassen sind schon jetzt ein Dorn in den Augen vieler Bürger und Regierungschefs. Wir geben Ihnen heute wieder einen Überblick der Streitthemen der vergangenen Woche.

CO2-Emissionen: Deutsche Kraftwerke sind die schmutzigsten in Europa

Die EU-Kommission hat eine Liste der zehn klimaschädlichsten Kraftwerke in Europa zusammengestellt. Unter den Top 10 befinden sich allein fünf Kraftwerke aus Deutschland. Die Anlagen von Vattenfall und RWE belegen die Plätze zwei bis vier, sowie sechs, sieben und neun. 

EEG-Novelle: Keine Entwarnung für Solarenergie

Nach dem Gipfeltreffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer herrscht noch immer Verständnislosigkeit bei Solarverbänden. In der Streitfrage zur Befreiung solarer Selbstversorger von der EEG-Umlage ist es zu keiner Einigung gekommen. Gewerbliche Solaranlagen-Betreiber müssen künftig weiterhin eine EEG-Umlage von 4,4 Cent pro Kilowattstunde zahlen.

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.