Energiesteuerreform in Spanien: besser als erwartet

Wie die Zeitung La Moncloa berichtete, hat die spanische Regierung eine Reform der Energiesteuer beschlossen. Im Vorfeld kursierten bereits wilde Gerüchte von einer Besteuerung bis zu 19 %. Das Kabinett unter Ministerpräsident Mariano Rajoy einigte sich jetzt aber auf eine einheitliche Besteuerung aller Energieträger, also unabhängig ob aus fossilen, atomaren oder erneuerbaren Quellen, mit einem Steuersatz von 6 %. Die Steuerreform soll u.a. dabei helfen, das aktuelle Defizit im Energiesektor (24 Milliarden Euro) nach und nach abzubauen. Für Energie aus fossilen Quellen werden künftig zusätzlich sog. „céntimos verdes“, also „grüne Cents“ erhoben. Atomkraftwerke sollen für die Entsorgung von radioaktiven Abfällen in höherem Umfang als bisher aufkommen. Alles in Allem: nicht so schlimm, wie erwartet. Wie sich die Reform aber auf den Markt der erneuerbaren Energien auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Quellen: Klimaretter.info, Photon