Windkraft Posts

Erneuerbare Energien 2014 wichtigster Energieträger in Deutschland

Erneuerbare Energien 2014 wichtigster Energieträger in Deutschland

Erstmals haben sich Erneuerbare Energien im vergangenen Jahr als wichtigste Energieträger in Deutschland beweisen können. Der Anteil der Erneuerbaren an der gesamten Stromerzeugung stieg im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Punkte auf insgesamt 25,8 Prozent. Gerade Photovoltaik-Anlagen waren mit einer Steigerung der Stromproduktion um 14 Prozent maßgeblich für den Sprung an die Spitze im Energiemix. 

Erneuerbare Energien für weltweiten Klimaschutz

Erneuerbare Energien für weltweiten Klimaschutz

Erneuerbare Energien gehören zu den wichtigsten Säulen des weltweiten Klimaschutzes. Das unterstich Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, im Vorfeld der jüngsten Klimakonferenz in New York. „Beim Kampf gegen die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung spielt die Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Quellen eine entscheidende Rolle.“ Das Beispiel Deutschland zeigt, wie nachhaltig Erneuerbare das Klima schützen: Die Substitution von fossilen Energieträgern durch Energie aus Sonne, Wind, Geothermie, Wasser und Biomasse hat 2013 rund 148 Millionen Tonnen Treibhausgase (CO2-Äquivalente) vermieden.

Erneuerbare decken 22 Prozent des weltweiten Strombedarfs

Erneuerbare decken 22 Prozent des weltweiten Strombedarfs

Weltweit haben Erneuerbare Energien im vergangenen Jahr ein rasantes Wachstum verbucht. Ganze 22 Prozent des weltweiten Strombedarfs werden dadurch mittlerweile durch regenerative Stromquellen gedeckt. Das geht aus dem aktuellen Bericht der Internationalen Energieagentur hervor. Investitionen von 250 Milliarden Dollar in 2013 haben dieses Wachstum möglich gemacht – laut Experten kann dieses Tempo aufgrund diverser Stolpersteine aber nicht beibehalten werden.

Frankreich auf dem Weg zur Energiewende

Frankreich auf dem Weg zur Energiewende

Die Regierung in Frankreich hat nach zwei Jahren Arbeit den ersten Entwurf für ein Energiewende-Gesetz akzeptiert. Grund für das plötzliche Umdenken war und ist die Angst vor in die Höhe schießenden Ölpreisen. Die Pläne sind dabei sehr konkret und ehrgeizig. Die Reduzierung von Atomstromproduktion und -verbrauch und von Energie-Importen steht dabei ganz vorne auf der Agenda. Außerdem sollen eine höhere Energieeffizienz und ein Schwarm von Ladesäulen für Elektroautos den allgemeinen Energieverbrauch senken. Mit diesen Änderungen möchte die Regierung um Präsident François Hollande den Grundstein in eine grüne Zukunft legen. 

Erneuerbare Energien verdrängen Braunkohle als Stromquelle Nr.1

Erneuerbare Energien verdrängen Braunkohle als Stromquelle Nr.1

Machtwechsel in der Energiewende: Erneuerbare Energien haben die Braunkohle in Deutschland als wichtigste Stromquelle abgelöst. Zu verdanken ist das vor allem dem starken Zubau von regenerativen Kraftwerken, aber auch dem vorteilhaften Wetter. Der Boom der Braun- und Steinkohle ist vorbei – ihre Stromproduktion ging und vier bzw. elf Prozent zurück.

Was ist „Schwarm-Strom“? Wir klären auf

Schwarm-Strom ist die Zukunft der Energiewende

SchwarmStrom ist die Zukunft der Energiewende (CC)

Der Energiemarkt verändert sich – Und mit ihm auch die Begrifflichkeiten, die man ohne spezifisches Wissen kaum noch verstehen kann. Zu diesen Begriffen zählt auch der immer häufiger gebrauchte „Schwarm-Strom“. Welche zukunftsweisende Idee dahinter steckt – und wie sie der Energiewende zu Nutze kommen kann – erläutern wir in einem kurzen Beitrag. Wir stellen Ihnen heute das Konzept des „Schwarm-Stroms“ vor.

Streitthemen und Neuigkeiten zur Energiewende

Die Energiewende und ihre Streitthemen

Die Energiewende ist ein Mammut-Projekt, welches zu scheitern droht.

Neue Woche, altbekannte Diskussionen in Sachen Energiewende: Gleich mehrere Studien und Organisationen machen die horrenden Kosten der Energiewende transparent und rechnen vor, dass Deutschland seine selbst gesetzten Klimaziele bei weitem verfehlen wird. Die Industrie fordert eine Reform der Energieversorgung, um Kosten einzusparen, aber ein wegweisendes Pumpspeicherkraftwerk bleibt aufgrund der Energiewende unrentabel. Es gibt aber auch gute Neuigkeiten: Die Stadt Köln plant zwei Riesen-Windräder, die fast so hoch wie der Kölner Dom werden sollen und das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen nun doch stärker an der Energiewende beteiligen. Wir präsentieren Ihnen auch heute wieder einen Rückblick auf die wichtigsten Themen der vergangenen Woche.

Klimaschutz-Szenario 2050 erfordert Zwischenziele

Verändrung des Stromverbrauchs von 2010 bis 2050 Quelle: Zusammenfassung zur Studie „Klimaschutz-Szenario 2050“ des Öko-Instituts

Verändrung des Stromverbrauchs von 2010 bis 2050
Quelle: Zusammenfassung zur Studie „Klimaschutzszenario 2050“ des Öko-Instituts

Klimaschutz ist das angestrebte Ziel: Der aktuelle IPCC-Bericht über die politischen Handlungsmöglichkeiten zur Begrenzung des Klimawandels hat einmal mehr beschrieben, dass jetzt die Weichen für eine deutliche Minderung der Treibhausgasemissionen gestellt werden müssen, betont das Öko-Institut (Freiburg). Dessen Studie „Klimaschutz-Szenario 2050“ zeigt nun, dass ehrgeizige Zwischenziele für die Jahre 2020 bis 2040 erforderlich sind, um die von der Bundesregierung im Energiekonzept gesteckten langfristigen Ziele zu erreichen. Die Analysen machen deutlich, dass die bislang im Energiekonzept festgelegten Zwischenziele verschärft werden müssten, um ambitioniertere Treibhausgasminderungen von 90 Prozent und mehr sicher zu erreichen.

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.