Photovoltaik in den USA: Kalifornien

Staat: KalifornienSolarenergie Erneuerbare
Fläche: 423.970 km²
Einwohner: 37,2 Mio
Anteil Erneuerbarer am Stromverbrauch: 20,6%
Installierte Photovoltaik: 1.406 MW

Im Südwesten der USA liegt der mit über 37,2 Mio. Einwohnern bevölkerungsreichste Staat des Landes: Kalifornien. Hauptstadt Kaliforniens ist Sacramento. Die größte Stadt Kaliforniens ist mit Abstand Los Angeles mit rund 3,8 Mio. Einwohnern. Zu den bekanntesten Städten Kaliforniens zählt zudem San Francisco.

Photovoltaik

Massiver Zubau an Großprojekten erwartet

Größter Photovoltaik-Markt der Vereinigten Staaten

Kalifornien ist die achtgrößte Wirtschaft der Erde. Viele Institute und Universitäten in den USA haben Forschungsschwerpunkte auf Themen der Erneuerbaren Energien gelegt. Derzeit sind dort 1.406 MW Photovoltaik-Leistung installiert. In Planung und Bau sind allerdings bereits Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 15 GW. Dabei werden in Kalifornien vor allem massig Großprojekte mit 1 MWp oder mehr gebaut.

Innerhalb der USA ist Kalifornien der größte Markt für Photovoltaik. Neben der größten installierten Leistung an PV gibt es in Kalifornien zahlreiche Werke und Fertigungsstätten für hotovoltaik-Module und Systeme.

Richtlinien für Stromversorger für Erneuerbare Energien

Kalifornien hat seinen Stromversorgern Richtlinien für den Anteil Erneuerbarer Energien auferlegt. Bis 2020 müssen die Stromkonzerne 33 Prozent ihres Stroms aus regenerativen Energiequellen produzieren. Dafür sind zwei zu erreichende Zwischenstufen festgelegt: 20 Prozent müssen bereits 2013 erreicht sein, 2016 25 Prozent. Diese Richtlinie nennt sich Renewable Portfolio Standard (RPS).

Allerdings können sich Stromversorger teilweise noch durch sogenannte Tradable Renewable Energy Credits (TRECs) bei Stromkraftwerken Erneuerbarer Energie einkaufen, die nicht dem jeweiligen Unternehmen gehören. Deren Anteil darf jedoch bis 2013 nicht 25 Prozent und bis 2017 nicht 10 Prozent des gesamten Anteils des RPS-Bedarfs übersteigen.

Photovoltaik

Golden Gate Bridge in San Francisco, Kalifornien. Fotograf: Niewiroski Jr.

Einspeisevergütungen und Fördergelder

Die Feed-in-Tarifs (FiTs) in Kalifornien, festgelegt von der California Public Utilities Comission (CPUC), erlauben es Privatbesitzern von Kraftwerken Erneuerbarer Energien von einer Größe bis zu 3 Megawatt (MW), in Verträge mit Laufzeiten von 10, 15 und 20 Jahren einzusteigen. Der produzierte Strom wird dann auf Basis eines marktangepassten Preises, Re-Mat (Renewable Market Adjustment Tariff), verkauft. Der Startpreis nach CPUC liegt bei 89,23$ (68,2234€) pro Megatwattstunde (MWh).

Stromerzeuger in öffentlicher Hand, die mehr als 75.000 Kunde haben, müssen zudem bis spätestens 1. Juli 2013 Einspeisevergütungsprogramme innerhalb festgelegter Richtlinien umsetzen. Die Vergütungen sind bis zu einer kumulativen Kapazität von 750 MW (für Kraftwerke sowohl in privater als auch in öffentlicher Hand) verfügbar. Bioenergien steht eine eigene Kapazität von 250 MW nur aus privater Hand zur Verfügung.

Für Industrie-Design, Herstellung, Produktion und Fertigung sauberer Energien gewährt der Staat Kalifornien eine Steuerbefreiung auf Ausgaben für Vertrieb sowie Anlagenbetrieb.

Weiter Programme und Kampagnen

Die Go Solar California! Campaign unterstützt sonnenbetriebene Kraftwerke aller Art durch verschiedene Rabatte und Zuschüsse mit einem Budget von 3,3 Milliarden $ (2,52 Mrd. €). Zudem werden von verschiedenen Programmen und Institutionen Finanzierungsmöglichkeiten speziell für Erneuerbare Energie-Projekte Angeboten.

Viele Städte, Kommunen und Regionen in Kalifornien bieten zudem zahlreiche weitere Vergünstigungen, Hilfen und Vergütungen für Erneuerbare Energien an.

 

Reihe Photovoltaik in den USA:

1. Photovoltaik in den Vereinigten Staaten (USA) – Ein Überblick
2. Kalifornien
3. New Jersey

Quellen: DSIRE, Treehugger, Acore.org

Simon Edel

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.