Zweitmarkt Posts

Milk the Sun mit Gastbeitrag auf 15. Forum Solarpraxis

Milk the Sun mit Gastbeitrag auf 15. Forum Solarpraxis

Jährlich bringt das Forum Solarpraxis die Elite der deutschen Solarbranche zum Networking und dem Austausch von Ideen und Trends zusammen. In der 15. Auflage der B2B-Solarkonferenz geht es vor allem um Industriepolitik, neue Kraftwerke in den Sektoren private Anlagen, gewerbliche Anlage und PV-Parks, sowie Geschäftsmodelle für Bestandsanlagen. Milk the Sun Geschäftsführer und COO Philipp Seherr-Thoss wird in diesem Rahmen einen Gastvortrag über den Photovoltaik-Zweitmarkt halten.

EU PVSEC 2014: Milk the Sun auf der Branchenmesse in Amsterdam

EU PVSEC 2014: Milk the Sun auf der Branchenmesse in Amsterdam

Auch in diesem Jahr findet wieder die PV-Messe EU PVSEC im Rahmen einer der weltweit wichtigsten Photovoltaik-Konferenzen statt. Vom 23. bis zum 25. September wird die Fachmesse in Amsterdam ihre Pforten öffnen. Milk the Sun wird mit einem Stand vor Ort sein und Bestandskunden treffen sowie Interessenten/Neukunden über ihr ausgeweitetes Angebot informieren.

Gründerfonds Münsterland und strategischer Investor Howaldt Energies beteiligen sich an Plattform Milk the Sun

Howaldt Energies und der Gründerfons Münster beteiligen sich mit einer Investition an der Internetplattform Milk the Sun. Über die Höhe der Investition wird von Seiten der Beteiligten stillschweigen bewahrt. Milk the Sun wird die Finanzierung für die Erweiterung seiner Plattformentwicklung und für die weitere Durchdringung des internationalen Photovoltaikmarktes benutzen.

Vielversprechende Aussichten auf dem PV-Zweitmarkt

 

Der europäische Photovoltaikmarkt ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, vor allem in Deutschland und Italien, die 2011 fast 60% des weltweiten Marktwachstums verzeichneten. Gemäß der Devise green economy vereint der Solarmarkt ökologische Nachhaltigkeit mit wirtschaftlicher Rentabilität – und ist nicht zuletzt sehr prestigeträchtig.

 

 

Bedenklich für PV-Anlagenbesitzer oder Interessenten ist einzig, dass es sich hierbei um eine äußerst langfristige Investition von mindestens 20 Jahren handelt. Bei einer derartig langen Laufzeit ist nicht auszuschließen, dass die Anlage, sei es aus privaten oder finanziellen Gründen, weiterverkauft werden muss.

Die gute Nachricht: es ist kein Problem, eine bereits produzierende Anlage zu verkaufen. Zahlreiche Interessenten wollen in den krisensicheren Markt der Zukunft, die Photovoltaik, investieren. Zum einen handelt es sich um eine ausgesprochen sichere Investition, die Renditen, unabhängig von Markt- oder Börsenbewegungen, erzielt. Da eine Solaranlage, die regelmäßig gewartet wird,  Jahr für Jahr annähernd gleiche Gewinne erwirtschaftet, lässt sich der Wert der Anlage aufgrund der stabilen Zahlungsströme zu jedem Zeitpunkt sehr genau ermitteln. Zum anderen umgeht man auf diese Art die zahlreichen bürokratischen Hürden, die im Vorfeld eines solchen Projekts genommen werden müssen (Verträge, Richtlinien, Gesetze, Tarife etc.) sowie jegliche Baurisiken. Auch sind statt Ertragsprognosen wie bei Neuanlagen tatsächliche Ertragszahlen verfügbar. Überzeugend auch der Punkt der stabilen Rendite, die durch Übernahme der Einspeisevergütungen miteinhergeht. Zudem besteht durch die Chance der Umschuldung der Neuverhandlung von Versicherungs- oder Wartungsverträgen sowie der technischen Ertragsoptimierung immer die Möglichkeit, die Rendite zu erhöhen.

Aufgrund Ihrer Prognosesicherheit sind PV-Anlagen als langfristige Kapitalanlage sehr gefragt. Dies hält natürlich auch das Verlustrisiko beim Weiterverkauf äußerst gering. Auf der Handelsplattform von Milk the Sun finden Sie sämtliche Informationen, Dienstleistungen und Kontakte zum Thema.

 

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.