Solar Posts

Sebastopol, Kalifornien: Solarmodule auf Neubauten zukünftig Pflicht

Der Solarmarkt in den US tut sich schwer, richtig in die Gänge zu kommen. Dennoch finden sich immer wieder positive Meldungen in den Zeitungen und Medien der Vereinigten Staaten. Dass die Energiewende auf regionaler Ebene durchstarten kann, zeigt die Stadt Sebastopol in der kalifornischen Region Sonoma County. Die Stadt in der für ihren Weinanbau bekannten Region  ist die zweite Stadt Kaliforniens, die ihren Bürgern vorschreibt, dass neue Häuser zwangsweise mit Solarmodulen zur Stromproduktion versehen werden müssen.

In Sebastopol bald verpflichtend: Solaranlagen auf Neubauten. © iStockphoto.com

Das 8000 Einwohner große Sebastopol gilt als liberale Hochburg. Der dortige Stadtrat entschied bei einer Abstimmung am Dienstag, dass zukünftig sowohl Wohngebäude als auch kommerzielle Gebäude ihre Dachflächen für Solaranlagen zu nutzen haben. Die Systeme müssen zwei Watt pro Quadratmeter der Baufläche oder 75 Prozent der jährlichen elektrischen Last des Gebäudes produzieren.

Bei Gebäuden, bei denen eine Solaranlage nicht praktikabel erscheint (so z.B. auf verschatteten Bauflächen), können neue Gebäude entweder auf alternative Nachhaltige Möglichkeiten ausweichen, oder sich über eine Gebühr freikaufen.

Vor zwei Monaten erst hatte sich auch die als konservativ geltende Stadt Lancaster ein ähnliches Programm verabschiedet. Dass sich zwei Städte, die sowohl klimatisch als auch demografisch gesehen, auf diesen gemeinsamen Weg einigen können, zeigt, welche Attraktivität der Solarenergie mittlerweile. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die dritte Stadt folgt.

Quelle: grist.org

Bundesverband Energiespeicher BVES gegründet

Der wachsende Bedarf an Energiespeichern durch die Energiewende hat zur Gründung eines neuen Spitzenverbandes zur Weiterentwicklung der Energiespeicherung geführt. Der Bundesverband Energiespeicher (BVES) vertritt die wachsende Branche und soll zum schnelleren Aufbau eines stabilen Energiespeichermarkts auch für nachhaltige Energiequellen wie der Photovoltaik in Deutschland sorgen.

Bundesverband Energiespeicher vereint EnergiespeicherunternehmenEnergiespeicher notwendig um Versorgungssicherheit zu gewährleisten

Energiespeicherunternehmen erleben aufgrund der Energiewende einen Aufschwung. Grund dafür ist die wachsende Notwendigkeit, Energiespeicher gezielt einzusetzen, um Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten. Ende September des vergangenen Jahres wurde deshalb der Bundesverband Energiespeicher (BVES) mit Sitz in Berlin gegründet. Ziel des Verbandes ist es, die wichtigen Entscheidungsträger der Branche zusammenzubringen und die Marktentwicklung durch ein enges Kontaktnetzwerk voranzutreiben.

Gründungspräsident des Verbandes, Prof. Dr. Eicke R. Weber,  gleichzeitig Sprecher der Fraunhofer-Allianz Energie und Leiter des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme in Freiburg. „Unser Verband sieht seine Mission darin, die Energiespeicherung als Energieressource neben der konventionellen und erneuerbaren Erzeugung zu etablieren, um eine effizientere, verlässlichere, preisgünstigere und sicherere Energieversorgung zu fördern. Um diese Vision zu erfüllen, wollen wir den Aufbau eines stabilen Energiespeichermarkts in Deutschland fördern, der dann auch als Modell für weitere Märkte in Europa und anderen Länder weltweit dienen wird.“, so Prof.Dr. Weber.

BVES koordiniert gemeinsame Entwicklungsaktivitäten

Zur Mitgliedschaft eingeladen sind diejenigen Unternehmen, die in die Herstellung, Planung, den Verkauf und den Betrieb von Energiespeicherlösungen involviert sind. Im Blickpunkt des Interesses der Verbandsgruppe steht die Weiterentwicklung der Energiespeicherung über Politik, Bildungsarbeit, Beratung und Forschung. Der BVES steht dabei auch für unternehmensübergreifende Koordination gemeinsamer Entwicklungsaktivitäten zur Nutzung und Anwendung von Energiespeichern. Dazu plant der Verband zunächst die Erstellung einer „Energiespeicher Roadmap“, in der eine klare Position zur Rolle der Energiespeicher in Bezug auf die Energiewende in Deutschland bezogen werden soll. Die erste Mitgliederversammlung findet am 19. März 2013 in Düsseldorf im Rahmen der Energy Storage Konferenzmesse statt.

Geschäftsführer des BVES ist Dr. Harald Binder, der zuletzt als Vice President und General Manager von Applied Matierals tätig war. Derzeit ist Dr. Binder, der 2010 eine Beratungsfirma gründete, für verschiedene Mandate in der Solar-, Energiespeicher- und Halbleiterindustrie verantwortlich. Zudem ist Dr. Binder aktives Mitflied des Kuratoriums des Instituts für Mikroelektronik (IMS) in Stuttgart als auch Vorsitzender der SEMI Europe PV Group.

Quelle: Bundesverband Energiespeicher

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.