Photovoltaikanlage Posts

Vier Fragen an… Erhard Renz, Sonnenfluesterer.de

Erhard Renz betreibt den Blog www.sonnenfluesterer.de. Er nennt sich selbst „praktizierender Atomkraftgegner“ und schreibt als Energieblogger über seine Erfahrungen im Energiebereich. Mittelpunkt seines Blogs sind die Geschehnisse rund um das Thema Energieautonomie in der Kleinstadt Bürstadt. Beispiele zentraler Schwerpunkte sind das nur acht Kilometer entfernte Atomkraftwerk Biblis, das weltgrößte PV Dach (2005) und neuerdings die Frage der Ölförderung in der Gemeinde. Erhard Renz engagiert sich bei Solar- (z.B. DSC) und Windverbänden, ist allerdings auch politisch im Kommunalparlament aktiv.

Türkei: Photovoltaik-Anlagen mit 100 MW Gesamtleistung für dieses Jahr erwartet

Laut dem amerikanischen Marktforschungsunternehmen Solarbuzz ist in der Türkei in diesem Jahr mit einer Photovoltaik-Nachfrage von rund 100 MW zu rechnen. Markttreiber sind dabei vor allem die immer günstiger werdenden Gestehungskosten für Solarstrom.

iStockphoto.com©xyno

Solaranlagen in der Türkei werden vor allem aus Kostengründen errichtet. Bei hoher Sonneneinstrahlung (bis zu 1.900 Sonnenstunden/Jahr) und niedrigen Anlagenpreisen erhoffen sich Privatunternehmen Unabhängigkeit vom oft teureren Versorger.

In der Türkei sind Photovoltaik-Anlagen bis 500 kW Nennleistung aufgrund einer gesetzlichen Regelung von Februar 2012 genehmigungsfrei. Demnächst soll dies sogar für Anlagen bis 1 MW gelten.Damit öffnet der Türkische Markt sich gezielt einer dezentralen Energieversorgung.

Quelle: Solarserver

CeBIT 2013: Milk the Sun stellt seinen Photovoltaik-Marktplatz vor

Wenn am 5. März in Hannover die diesjährige CeBIT 2013 ihre Pforten öffnet, wird auch Milk the Sun dort vertreten sein. Das Berliner Unternehmen wird seinen Online-Marktplatz für Photovoltaikanlagen und Projekte auf dem Hannoverschen Messegelände den zahlreichen Besuchern und Messeteilnehmern auf dem Gemeinschaftsstand D30 in Halle 16 vorstellen.

 

 

Auf der CeBIT, der größten Messe für Informationstechnik weltweit, werden auch in diesem Jahr über 300.000 Besucher erwartet. Für Milk the Sun bietet die CeBIT damit eine hervorragende Gelegenheit, die Vorteile von milkthesun.com vorzustellen. Geschäftsführer Felix Krause dazu: „Auf der CeBIT können wir einem internationalen Fachpublikum zeigen, dass wir mit unserem Angebot die Transaktionskosten für den Handel mit PV-Anlagen und Projekten erheblich senken.“ Milk the Sun wird neben der CeBIT auch auf der diesjährigen Intersolar im Juni vertreten sein (Standnummer B2 170 N).

 

 

Solarpraxis und Milk the Sun entwickeln Rechentool für Bestandsanlagen

Erstmals ermittelt ein frei zugänglicher Online-Rechner den aktuellen Verkaufswert, den der Besitzer einer Photovoltaikanlage bei der Veräußerung erzielen kann. Das kostenlose Rechentool ist für alle Länder weltweit anwendbar und bezieht verschiedene Parameter wie das Alter der Solaranlage, den Zeitpunkt des Anschlusses an das Stromnetz und den Anteil des eigenverbrauchten Stroms ein. Es zeigt den Verkaufswert zum Zeitpunkt des gewünschten Verkaufstermins und die Rendite, die der Käufer mit der Photovoltaikanlage erreicht. Die Berliner Solarunternehmen Milk the Sun und Solarpraxis haben den Rechner in Kooperation entwickelt.

„Wer seine Solaranlage nach ein paar Jahren wieder verkaufen möchte, hat oft Schwierigkeiten, einen verlässlichen Verkaufswert zu erhalten“, erklärt Felix Krause, Geschäftsführer der Milk the Sun GmbH. „Viele Faktoren bestimmen die Höhe des erzielbaren Verkaufswertes, neben der Höhe der Einspeisevergütung, der Betriebskosten und dem Leistungsverlust der Anlage spielen zum Beispiel steuerliche Abzüge, Finanzierungskosten und die aktuelle Inflationsrate eine Rolle.“ Diese und weitere Faktoren bezieht der Online-Rechner in die Ermittlung von Verkaufswert und Rendite ein. Mit dem Rechner kann der potenzielle Verkäufer Simulationen fahren, wie der Verkaufswert sich in Abhängigkeit zum Verkaufszeitpunkt und anderen Variablen entwickelt.

„Das Rechentool liefert Verkäufern und Käufern einen ersten objektiven Anhaltspunkt für den Wert der Solaranlage und ist besonders für größere Photovoltaikanlagen interessant“, sagt Alexander Woitas, Leiter des Bereichs Engineering bei der Solarpraxis AG. Die Rechenformel basiert auf kaufmännischen Berechnungen und technischen Erfahrungswerten der Solarpraxis. „Der präzise Verkaufswert sollte anschließend individuell ermittelt werden. Eine umfassende technische Anlagenprüfung ist wesentlich für die Bestimmung des genauen Verkaufswertes.“ Auf dem Online-Rechner-Portal kann der Anlagenbesitzer ein kostenloses Angebot für die Prüfung der Solaranlage anfordern. Zudem hat er die Möglichkeit, seine Solaranlage auf dem Portal zum Verkauf anzubieten.

Der Online-Rechner ist in deutscher, englischer und italienischer Sprache verfügbar.

Online-Rechner:

https://www.milkthesun.com/deu/verkaufswert_rechner_photovoltaik

Screenshot:

Milk the Sun und Solarpraxis AG bieten Rechner an

Über die Solarpraxis AG

Die Berliner Solarpraxis wurde 1998 als GbR von Dipl.-Ing. Karl-Heinz Remmers und Kay Neubert gegründet. Seit 2006 wird die Solarpraxis AG an der Börse gehandelt. Als eines der führenden Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche beschäftigt das Unternehmen über 50 Ingenieure, Architekten, Verlagsexperten und Veranstaltungsmanager in den Feldern Engineering, Verlag und Konferenzen.

www.solarpraxis.de

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.