Klimawandel Posts

Erneuerbare Energien für weltweiten Klimaschutz

Erneuerbare Energien für weltweiten Klimaschutz

Erneuerbare Energien gehören zu den wichtigsten Säulen des weltweiten Klimaschutzes. Das unterstich Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, im Vorfeld der jüngsten Klimakonferenz in New York. „Beim Kampf gegen die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung spielt die Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Quellen eine entscheidende Rolle.“ Das Beispiel Deutschland zeigt, wie nachhaltig Erneuerbare das Klima schützen: Die Substitution von fossilen Energieträgern durch Energie aus Sonne, Wind, Geothermie, Wasser und Biomasse hat 2013 rund 148 Millionen Tonnen Treibhausgase (CO2-Äquivalente) vermieden.

Erneuerbare decken 22 Prozent des weltweiten Strombedarfs

Erneuerbare decken 22 Prozent des weltweiten Strombedarfs

Weltweit haben Erneuerbare Energien im vergangenen Jahr ein rasantes Wachstum verbucht. Ganze 22 Prozent des weltweiten Strombedarfs werden dadurch mittlerweile durch regenerative Stromquellen gedeckt. Das geht aus dem aktuellen Bericht der Internationalen Energieagentur hervor. Investitionen von 250 Milliarden Dollar in 2013 haben dieses Wachstum möglich gemacht – laut Experten kann dieses Tempo aufgrund diverser Stolpersteine aber nicht beibehalten werden.

Klimaschutz-Szenario 2050 erfordert Zwischenziele

Verändrung des Stromverbrauchs von 2010 bis 2050 Quelle: Zusammenfassung zur Studie „Klimaschutz-Szenario 2050“ des Öko-Instituts

Verändrung des Stromverbrauchs von 2010 bis 2050
Quelle: Zusammenfassung zur Studie „Klimaschutzszenario 2050“ des Öko-Instituts

Klimaschutz ist das angestrebte Ziel: Der aktuelle IPCC-Bericht über die politischen Handlungsmöglichkeiten zur Begrenzung des Klimawandels hat einmal mehr beschrieben, dass jetzt die Weichen für eine deutliche Minderung der Treibhausgasemissionen gestellt werden müssen, betont das Öko-Institut (Freiburg). Dessen Studie „Klimaschutz-Szenario 2050“ zeigt nun, dass ehrgeizige Zwischenziele für die Jahre 2020 bis 2040 erforderlich sind, um die von der Bundesregierung im Energiekonzept gesteckten langfristigen Ziele zu erreichen. Die Analysen machen deutlich, dass die bislang im Energiekonzept festgelegten Zwischenziele verschärft werden müssten, um ambitioniertere Treibhausgasminderungen von 90 Prozent und mehr sicher zu erreichen.

CO2-Emissionen: Deutsche Kraftwerke sind die schmutzigsten in Europa

Die EU-Kommission hat eine Liste der zehn klimaschädlichsten Kraftwerke in Europa zusammengestellt. Unter den Top 10 befinden sich allein fünf Kraftwerke aus Deutschland. Die Anlagen von Vattenfall und RWE belegen die Plätze zwei bis vier, sowie sechs, sieben und neun. 

„Kohle von gestern“ – Ein Kommentar von Franz Alt, freier Journalist

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Steinkohle und Braunkohle wichtige Motoren für das deutsche Wirtschaftswunder. Das war damals unstrittig. Erstmals im Wahlkampf 1961 aber wurde die ungehemmte Kohleförderung problematisiert, als Willy Brandt „blauen Himmel über der Ruhr“ forderte. Doch jetzt, in den Zeiten des Klimawandels und der Energiewende wird überdeutlich, dass die Kohle keine Zukunft mehr hat. Jetzt wird auch endlich problematisiert, was vor allem Braunkohle-Abbau bedeutet.

Energiewende, EEG, Ökostrom-Rabatte: Wichtige Nachrichten der vergangenen Woche im Überblick

Erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch, echte Innovationen bleiben aber aus. Das bietet Diskussionsstoff für Befürworter und Widersacher der Energiewende. Wo die einen nach höherer Effizient streben, sehen viele die Energiewende und die EEG bereits als gescheitert. Wir geben einen Überblick über die relevantesten Themen der letzten Woche:

Vier Fragen an… Heiko Schwarzburger, Chefredakteur vom „Photovoltaik“-Magazin

Heiko Schwarzburger ist Ingenieur und Publizist. Er ist Chefredakteur bei „Photovoltaik“, dem seit 2007 monatlich erscheinenden Fachmagazin und Leitmedium der PV- und Solarbranche im deutschsprachigen Raum. Herr Schwarzburger studierte Maschinenbau an der Technischen Universität Dresden und der Freien Universität Berlin. Als Wissenschaftsjournalist arbeitete er 15 Jahre lang für verschiedene Zeitungen. Stationen waren unter anderem namhafte Tageszeitungen wie  „Der Tagesspiegel“ und die „Frankfurter Rundschau“. Mittlerweile ist Herr Schwarzburger vornehmlich für Fachblätter der Energiebranche tätig.

Der Klimawandel wird zur Klimakatastrophe – Sind wir noch zu retten? – Ein Kommentar von Franz Alt

An mehreren Januartagen 2014 betrug der Temperaturunterschied zwischen Westeuropa und den USA 60 Grad. In den USA wurden 50 Grad minus gemessen, während wir in Westeuropa 10 Grad plus hatten. Klimaforscher sagen: Das gab es noch nie! Am Tag, an dem ich diesen Artikel schreibe, am 17. Februar 2014, werden in München 20 Grad plus gemessen. Das ist der wärmste 17. Februar seit 1860. Soeben kommt aus China die Meldung, dass die 15-Millionen-Metropole Peking praktisch unbewohnbar ist. Denn die dortigen Feinstaubwerte haben das 46-fache dessen erreicht, was die UN-Gesundheitsorganisation an Grenzwerten festgelegt hat. Hauptursache: China gewinnt 70% seiner Energie noch aus alten Kohlekraftwerken.

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.