Investieren in Solar Posts

Photovoltaik-Anlagen zum Investieren in Europa

Photovoltaik-Anlagen zum Kauf in Deutschland und Italien

Photovoltaik-Anlagen zum Kauf in Deutschland, Italien und Griechenland

Photovoltaik-Anlagen in Betrieb von 28 Kilowatt Peak (kWp) in Deutschland über 293 kWp in Italien bis hin zu 4.476 kWp in Griechenland – Milk the Sun stellt Ihnen auch heute wieder die neuesten Photovoltaik-Anlagen und -Projekte vor, in die Sie investieren können. Dazu zählen auch zwei Turnkey-Projekte in Rumänien mit 3.972 und 8.262 Kilowatt Peak, sowie Projektrechte in Deutschland zwischen 130 und 3.200 kWp Leistung. Ein Investment in Photovoltaik-Anlagen lohnt sich – es unterstützt die Energiewende und sorgt für eine nachhaltige, saubere und grüne Stromerzeugung. Klicken Sie bei Interesse einfach die gewünschte Anlage an oder kontaktieren Sie uns direkt unter 030 / 46999 0330.

Neuerdings können Sie auch spezifische Gesuche in unserem Newsletter aufgeben. Gerne können Sie uns jederzeit auch dazu kontaktieren. Wir freuen uns auf Sie.

In Photovoltaik-Anlagen in Europa und den USA investieren:

Photovoltaik-Anlagen in Betrieb von 99 Kilowatt Peak in Italien über 185 kWp in Österreich bis hin zu 3.600 kWp in Spanien: Im aktuellen Newsletter präsentiert Milk the Sun wieder neue PV-Projekte und stellt zahlreiche Möglichkeiten des Investments in Solaranlagen vor. Dazu zählen auch schlüsselfertige Anlagen mit einer Leistung von 50 Kilowatt Peak in Deutschland bis hin zu 6.780 kWp in den USA. Besuchen Sie www.milkthesun.com, um als grüne Kapitalanlage in Photovoltaik-Anlagen zu investieren.

Warum in Photovoltaik investieren?

Macht es heute überhaupt noch Sinn in eine Photovoltaikanlage zu investieren? Im Zuge der heutigen Debatten wird diese Frage häufig von Leuten aufgeworfen, die den Gedanken tragen, sich eine Solaranlage zu zulegen oder in ein Photovoltaikprojekt zu investieren. Die staatlichen Einspeisevergütungen werden überall reduziert und in vielen europäischen Ländern wurden inzwischen sogenannte Deckel eingerichtet, die einen unkontrollierten Zubau der Photovoltaik und die damit drohende Kostenexplosion verhindern sollen.

 

Der Bereich der Photovoltaik hat in den letzten Jahren ein riesiges Wachstum erlebt. Spätestens mit dem ambitionierten Ziel der Europäischen Union, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2020 auf 20% des gesamten Energiebedarfs anzuheben, wurden europaweit Gesetze und Verordnungen erlassen, die den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern sollten (vgl. europa.eu). Davon profitierte natürlich auch die Photovoltaik. Allein im Jahr 2010 wurde auf dem Gebiet der Europäischen Union eine Photovoltaikleistung von 13 Gigawattpeak (GWp) installiert (EPIA). Nach dem in den Jahren 2009 und 2010 ein regelrechter Boom der Photovoltaik stattfand, setzt jetzt eine Konsolidierungsphase ein.

 

Die Installation von neuen Photovoltaikanlagen war in vielen europäischen Ländern im Jahr 2011, im Vergleich zum Vorjahr, rückläufig. Sicherlich auch, weil Unsicherheit darüber herrscht, ob sich diese Investitionen noch lohnen.

 

Im Wesentlichen sprechen aber nach wie vor drei Punkte dafür, dass sich die Investitionen in eine Solaranlage auszahlen:

    • die Renditen sind konjunkturunabhängig,

 

    • die Investitionen werden noch durch staatliche Vergütungsmodelle und Steuernachlässe gefördert

 

    • und es sind Investitionen in die Umwelt.

PV-Anlagen sind sichere Investitionsanlagen. Die Renditen einer Solaranlage hängen von bekannten Parametern wie der Sonneneinstrahlung, der Ausrichtung der Anlage oder dem Typ des Solarmoduls ab. Die Kosten und Gewinne einer Solaranlage können daher, im Vergleich zu anderen Geld- und Kapitalanlagen, ziemlich genau vorhergesagt werden. Außerdem sind Solaranlagen als Kapitalanlagen nicht betroffen von Wirtschaftskrisen oder Börsenbewegungen. Besonders attraktiv sind Sie aber, weil ihre Renditen wesentlich höher sind als die von anderen Anlageformen, wie zum Beispiel von Anleihen, Schatzbriefen und Sparverträgen.

 

Solaranlagen gelten aber auch als sichere Investitionsanlagen, weil der mit ihnen produzierte Strom in fast allen europäischen Staaten mit einer Einspeisevergütung (Feed-in Tariff) gefördert wird. Photovoltaikanlagen erhalten zumeist über einen Zeitraum von 20 Jahren – die Spanne variiert je nach landesspezifischer Ordnung (vgl. Die europäische Solarenergieförderung) – einen staatlich garantierten und festgelegten Tarif für jede, ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Sonnenstrom. Da die Einspeisevergütungen in letzter Zeit reduziert wurden, befürchten Skeptiker nun, dass sich Investitionen in Solaranlagen nicht mehr lohnen. Die sinkenden Tarife werden aber begleitet von der Preisereduktion für Solarmodule. Daher sind Solaranlagen in der Anschaffung wesentlich günstiger und produzieren demzufolge auch preiswerteren Strom. Aufgrund dieser Entwicklungen rechnet man in Deutschland damit, dass bereits bis Ende 2012 die Netzparität erreicht wird. Das bedeutet, dass der aus einer eigenen Solaranlage produzierte Strom gleich viel oder weniger kostet als der des Stromanbieters. Solarstrom wird daher immer rentabler.

 

Mit der Investition in eine Photovoltaikanlage unterstützt man einen grünen und sauberen Industriezweig. Solche Investitionen sind also nicht nur rentabel, sie tragen auch zur Verbesserung der Umweltbilanz bei. Durch die Herstellung von Solarstrom wird der Anteil an Ökostrom im Energiemix gesteigert. Das hilft, fossile Brennstoffe einzusparen und damit die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Außerdem entstehen durch Solaranlagen keine Belastungen für die Umwelt, weder durch Abgase, Schmutz oder Lärm.

 

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.