erneuerbare Energie Posts

Auszeichnungen für Innovationen rund um Erneuerbare Energie: „German Renewables Award“ geht in die dritte Runde

Das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) verleiht auch in diesem Jahr wieder den „German Renewables Award“. Dieser geht an Innovationen, die sich den Erneuerbaren Energien widmen. Prämiert werden die Kategorien „Produktinnovation des Jahres“, „Projekt des Jahres“ und „Studentenarbeit des Jahres Windenergie“. Zusätzlich kann das „Lebenswerg Windenergie“ nominiert werden.

Vier Fragen an… Sylvia Pilarsky-Grosch, Präsidentin des Bundesverband WindEnergie

Sylvia Pilarsky-Grosch ist die Präsidentin des Bundesverband WindEnergie (BWE). Die Juristin aus Baden-Württemberg hat diese Position seit April 2013 inne. Frau Pilarsky-Grosch ist langjähriges Mitglied des BWE und Mitinitiatorin von Bürgerwindparks. Seit 2003 war sie Mitglied des Vorstandes des BWE und seit 2007 Vizepräsidentin. Der 1996 gegründete BWE ist einer der weltweit größten Verbände im Bereich der Erneuerbare Energien. Er setzt sich für den Ausbau der Windenergie in Deutschland ein.

Energie-Erkenntnisse Teil 1: Energiegewinnung in Europa – Welche Staaten setzten auf welche Art der Energiegewinnung?

Die Energiewende ist auf dem Vormarsch. Immer mehr europäische Staaten haben sich die Energiegewinnung durch Erneuerbare Energien zum Ziel gemacht. Doch welche Staaten generieren schon den Großteil ihres Energiebedarfs aus Erneuerbare Energien? Teil 1 unserer neuen Reihe „Energie-Erkenntnisse“ gibt darüber Aufschluss.

Vier Fragen an… Heiko Schwarzburger, Chefredakteur vom „Photovoltaik“-Magazin

Heiko Schwarzburger ist Ingenieur und Publizist. Er ist Chefredakteur bei „Photovoltaik“, dem seit 2007 monatlich erscheinenden Fachmagazin und Leitmedium der PV- und Solarbranche im deutschsprachigen Raum. Herr Schwarzburger studierte Maschinenbau an der Technischen Universität Dresden und der Freien Universität Berlin. Als Wissenschaftsjournalist arbeitete er 15 Jahre lang für verschiedene Zeitungen. Stationen waren unter anderem namhafte Tageszeitungen wie  „Der Tagesspiegel“ und die „Frankfurter Rundschau“. Mittlerweile ist Herr Schwarzburger vornehmlich für Fachblätter der Energiebranche tätig.

Der Klimawandel wird zur Klimakatastrophe – Sind wir noch zu retten? – Ein Kommentar von Franz Alt

An mehreren Januartagen 2014 betrug der Temperaturunterschied zwischen Westeuropa und den USA 60 Grad. In den USA wurden 50 Grad minus gemessen, während wir in Westeuropa 10 Grad plus hatten. Klimaforscher sagen: Das gab es noch nie! Am Tag, an dem ich diesen Artikel schreibe, am 17. Februar 2014, werden in München 20 Grad plus gemessen. Das ist der wärmste 17. Februar seit 1860. Soeben kommt aus China die Meldung, dass die 15-Millionen-Metropole Peking praktisch unbewohnbar ist. Denn die dortigen Feinstaubwerte haben das 46-fache dessen erreicht, was die UN-Gesundheitsorganisation an Grenzwerten festgelegt hat. Hauptursache: China gewinnt 70% seiner Energie noch aus alten Kohlekraftwerken.

Photovoltaik Expo in Tokio: Anbieter neuer Technologien der Erneuerbaren Energien und Solaranlagen laden zum Kennenlernen ein

  • Eine der größten B2B Messen lädt ein zum fachlichen Austausch und zur Präsentation neuer Produkte/Technologien
  • Philipp Seherr-Thoss und Dirk Petschick von Milk the Sun vor Ort
  • Erweiterung und Erschließung neuer Märkte als Ziel

Ein Zusammentreffen von Kollegen, Präsentationen von Neuerungen auf dem Gebiet der Photovoltaik, interessante Wissensaustausche und die Bildung von Synergien. Die PV-Expo in Tokio ist eine der größten B2B-Messen für die internationale Photovoltaikbranche sowie Treffpunkt für namhafte Vertreter dieser Branche und die, die es noch werden wollen. Dirk Petschick und Philipp Seherr-Thoss werden für Milk the Sun vor Ort sein.

Solarenergie in den Niederlanden: Lokale Initiativen sorgen für Wachstumsexplosion

Die Solarenergie in den Niederlanden boomt unaufhaltsam. Durch den Einsatz der Bürger und dank hunderter lokaler Initiativen, die sich Nachhaltigkeit und Unabhängigkeit zum Vorsatz gemacht haben, wuchs der Markt im vergangenen Jahr um 250 Prozent.

Photovoltaik auf der eigenen Dachfläche: In den Niederlanden starten die Bürger ihre eigene Energiewende. iStockphoto.com©Volker Müther

Laut Experten wird sich die Anzahl an Solarmodulen und Solarenergie in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln. Im letzten Jahr wurden Solarmodule für 145 Megawatt installiert. Das bedeutet, dass 3,5 mal so viel Strom aus Solaranlagen produziert wurde, wie noch 2011. Die meisten Module werden dank gemeinsamen Initiativen von der niederländischen Bevölkerung gekauft.

Bürger sorgen selbst für die Energiewende

“In den Niederlanden gibt es zurzeit mehr als 300 örtliche Stromgenossenschaften. Das zeigt, wie beliebt die Solarenergie hier gerade ist. Die Niederlande ist ein Land, in dem das Wachstum wirklich an der Basis stattfindet. Das Volk hat die Macht“, berichtet Rene Moerman. Er ist Direktor für Geschäftsentwicklung bei Solar Insurance & Finance und Vorsitzender der CALorie in Nordholland.

Diese lokale und öffentliche Initiative hat vor kurzem ihre erste Solarenergieanlage  mit 112 Solarmodulen eingeweiht und möchte bis zum Ende des Jahres zwei bis vier weitere Solarkraftwerke in Betrieb nehmen. „Wir haben unsere Firma erst 2010 gegründet und sind schon ein etablierter Club. Einige Projekte konnten wir bereits erfolgreich umgsetzen, weitere Projekte werden im nächsten Jahr verwirklicht. Ich erwarte, dass die Solarenergie in den Niederlanden sich in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln wird, und das einzig aufgrund des großen Interesses und der Initiative der Bevölkerung” erklärt Moerman.

Diese Ansicht zur zukünftigen Entwicklung der Solarenergie in den Niederlanden teilt auch Dr. Frans Stokman, Professor für Soziologie an der Universität Groningen und Präsident von Grunneger Power, einer lokalen Energiegenossenschaft.

“Trotz der Einschränkungen der Nettomessungen und der Schwierigkeiten, an anderen Orten als auf der eigenen Dachfläche in Solaranlagen zu investieren, sehen wir ein riesiges Wachstumspotential. Gesellschaften wie die Grunneger Power beweisen das, indem sie zeigen, dass Solar kosteneffektiv und günstiger als Strom vom Versorger ist“, so der Professor. Grunneger Power errichtet alle zwei Tage ein mit Solarmodulen ausgestattetes Dach. „Die Anzahl an Solarmodulen weltweit steigt in erstaunlicher Geschwindigkeit. Jedes Jahr übertrifft noch das vorherige. In den Niederlanden helfen sich Nachbarn gegenseitig, um Solarmodule zu finanzieren. Das ist der soziale Einfluss, auf den wir immer gewartet haben, und der jetzt Realität wird“, sagt Stokman.

Eigenproduktion über PV günstiger als Strom vom Energieversorger

Derzeit befindet sich die Wachstumsrate für Solarsysteme im zweistelligen Bereich. Nach Angaben der European Photovololtaic Association EPIA wird sich der europäische Markt bis 2016 verdoppelt haben.

In den Niederlanden kostet eine Kilowattstunde (kWh) Sonnenstrom derzeit etwa 16 Cent. Beim Energieversorger zahlt man im Schnitt rund 21 Cent. Solaranlagen tragen sich nach etwa zehn Jahren selbst, sie halten aber mindestens 20 Jahre. „Anders gesagt: Sie produzieren zehn Jahre kostenlos Strom“, so Edwin Koot von Solar Plaza. Er hat verschiedene Theorien, warum in den Niederlanden derzeit so ein signifikantes Wachstum stattfindet: „Einerseits möchten die Bürger selbst mehr zu nachhaltiger Energieversorgung beitragen. Andererseits suchen sie aber auch nach Möglichkeiten, unabhängiger von großen Unternehmen wie Banken und Energie-Firmen sein. All das trägt den Stempel einer großen Volksbewegung, so Koot. Die Gefahr, dass die derzeitige Diskussion in der EU über Strafzölle auf chinesische Solarmodule diese Bewegung stoppen könnte, sieht er nicht: „Trotz ähnlicher Strafzölle wuchs der Markt in Amerika 2012 weiter an.“

Solar Plaza wird am 23. März in Eindhoven die „The Solar Future: NL‘13“-Konferenz ausrichten.

Quelle: Solar Plaza

Bürgermeister möchte Lancaster zur „Solarhauptstadt des Universums“ machen

Es hört sich an wie ein Spruch aus einer amerikanischen Fernsehserie, doch R.Rex Parris, Anwalt für Sammelklagen und Bürgermeister der Stadt Lancaster nördlich von Los Angeles, scheint es ernst zu meinen. „Wir wollen die Solarhauptstadt der Welt werden“, sagte er vor zwei Jahren. Und verbesserte sich kurz darauf: „Solarhauptstadt des Universums!“

„Wir wollen die erste Stadt sein, die mehr Strom aus Solarenergie gewinnt, als sie täglich verbraucht“, so sein Plan. Für Lancaster bedeutet das, dass die Dächer, Felder und Parkflächen der Stadt durch Solarmodule mit einer Gesamtkapazität von 126 Megawatt bestückt werden müssen – zusätzlich zu den bereits installierten 39 MW und den weiteren in Bau befindlichen 50 MW.

Lancaster setzt massiv auf Solarenergie - ©LancasterCA

Solarenergie gegen Widerstände aus der Industrie

Um mit diesem Plan erfolgreich zu sein, setzte Lancaster um, was der ehemalige Gouverneur Kaliforniens, Arnold Schwarzenegger, 2006 nicht schaffte: Die Anforderung für alle neuen Häuser zu stellen, dass sie mit Solar-Modulen ausgestattet werden. Parris schaffte es sogar, den Hausbau-Giganten KB Home dazu zu bringen, seine Vision trotz aller Widerstände der Industrie gegenüber der Solarenergie zu implementieren.

Natürlich macht es Sinn, dass ein Bürgermeister in einer sonnenreichen Stadt in der Wüste, wo mit die besten Sonnenverhältnisse weltweit vorherrschen, die Solarenergie so vehement vorantreibt. Verwunderlich nur, dass das gerade in Lancaster, wo viele konservative Familien alteingesessener Militärveteranen wohnen und ein republikanischer Bürgermeister das Sagen hat, passiert.

Aber der Ausbau der Solarenergie ist nicht nur eine Kostenfrage oder Frage des Vertrauens. Es geht auch um Jobs. Wie viele andere stadtnahe Bereiche litt auch Lancaster sehr unter platzenden Immobilien-Blasen und der Rezession. Die Arbeitslosenrate dort beträgt 15,5 Prozent. Kommunale Einnahmen sanken, wie auch das Budget der Schulen. Parris sah in der Solarenergie die Chance auf geringere öffentliche Ausgaben und zusätzliche private Jobs. Also wurde die Selbstversorgung durch Solar zu seiner großen Aufgabe.

Photovoltaik-Anlagen auf Schulen

Seine gewaltige Unterstützung von Solarenergie begann vor drei Jahren: Das Rathaus, das Theater und das Stadion produzieren nun 1,5 MW Solarstrom. Photovoltaik-Anlagen auf Kirchen, einem großen Gesundheitszentrum, einem Entwickler-Büro und einem Verkaufszentrum von Toyota weitere 4 MW.

Das größte Ergebnis wurde jedoch durch die Ausstattung der Schulen mit Solaranlagen erreicht. Nachdem die Schulbehörde von Lancaster ein Angebot von SolarCity als unbezahlbar zurückwies, gründete die Stadt kurzerhand einen kommunalen Energieversorger. Dieser kaufte 32.094 Solarmodule, installierte sie auf 25 Schulen, produzierte 7,5 Megawatt Strom und verkaufte diesen an das Schulamt für 35 Prozent weniger, als das Amt damals für Strom bezahlte. Weitere 8 MW kommen nun von Photovoltaikanlagen auf den Dachflächen der Highschool und dem Antelope Valley College.

Bürgermeister Parris merkte an, dass die globale Erwärmung auch andere davon überzeugen werde, dass vor Ort generierte Erneuerbare Energie in Zukunft für Sicherheit sorgen könnte. Die Kosten, um Häuser in der Wüste zu kühlen jedenfalls werden weiter steigen.

Ob globale Erwärmung wirklich eine Gefahr sei? „Absolut“, so Parris. „Ich bin vielleicht ein Republikaner. Aber ich bin kein Idiot.“

Quelle: NYtimes

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.