erneuerbare Energie Posts

Über 50 Prozent weltweite Solarenergie bis 2050

Über 50 Prozent weltweite Solarenergie bis 2050

Bis zum Jahr 2050 wird Solarenergie mehr als 50 Prozent der weltweiten Energie erzeugen. Das sagt die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem „Energy Technology Perspective“ voraus und lässt die Solarenergie damit zum Hauptenergieerzeuger avancieren. In verschiedenen Szenarien rechnet die IEA vor, dass 2050 eine weltweite Solarenergie-Kapazität von 4.600 GW verbaut sein wird, die jährlich 6.500 TwH Elektrizität erzeugen kann. 

PV weltweit: Neue Photovoltaik-Projekte auf Milk the Sun

PV weltweit: Neue Photovoltaik-Projekte auf Milk the Sun

Das Paradies scheint aus Photovoltaik-Anlagen zu bestehen – das lässt zumindest eines unserer neuen PV-Projekte aus der französichen „La Réunion“ mit einer Größe von 2,05 Megawatt erahnen. Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen weitere neue Photovoltaik-Anlagen in Betrieb mit Leistungen zwischen 14 kWp und 1.426 kWp in Deutschland und Italien. Diese Woche bieten wir Ihnen sogar Solarbeteiligungen in Mecklenburg-Vorpommern in den verschiedensten Größenordnungen zum Investieren an. Schauen Sie sich doch einfach in unserem aktuellen Newsletter um.

Studie: Energiewende macht Russland-Gas verzichtbar

Studie: Energiewende macht Russland-Gas verzichtbar

Russland droht der EU mit höheren Gaspreisen – das könnte vor allem Deutschland im Gas-Sektor treffen. Eine Diskussion kommt daher wieder auf: Kann Deutschland unabhängig vom Russland-Gas werden? Eine Studie des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesysteme beantwortet diese Frage mit „Ja!“ – nennt aber einen hohen Preis, den wir dafür zahlen müssten.

Vier Fragen an… Dietmar Brockes, Sprecher für Wirtschaft, Industrie und Energie der FDP-Landtagsfraktion NRW

Vier Fragen an… Dietmar Brockes, Sprecher für Wirtschaft, Industrie und Energie der FDP-Landtagsfraktion NRW

Dietmar Brockes ist Sprecher für Wirtschaft, Industrie und Energie der FDP-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen. Der 43-Jährige ist seit dem Jahr 2000 Mitglied des Landtags und seit 2005 Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Energie. Zuvor war der gelernte Kaufmann als selbstständiger Unternehmer am Niederrhein tätig. Nach der Verabschiedung der EEG-Reform hat er sich die Zeit genommen, unsere „Vier Fragen an…“ zum Thema zu beantworten.

Dubai plant Stadt mit 100 Prozent Erneuerbare-Energien-Versorgung

Dubai plant Stadt mit 100 Prozent Erneuerbare-Energien-Versorgung

Dubai plant die Errichtung eines Wohn-, Einkaufs- und Ferienkomplexes, der vollständig mit Elektrizität aus Erneuerbaren Energien versorgt werden soll. Mit einer Fläche von knapp 4,5 Millionen Quadratmetern soll die „Mall of the World“ eine eigenständige Metropole werden, die ohne äußere Einflüsse autark betrieben werden soll. Es könnte der erste Schritt in Richtung Errichtung von Städten sein, die ganz ohne Umweltverschmutzung auskommen können.

Liefert PV relevante Beiträge zur Stromversorgung?

Liefert PV relevante Beiträge zur Stromversorgung?

„Deutschland ist kein Sonnenland“. Mit dieser Aussage kritisiert nicht nur EU-Energiekommissar Günther Oettinger die Effektivität von Photovoltaik-Anlagen in Deutschland. Immer mehr Experten vertreten diese Meinung und rechnen der Photovoltaik keine allzu großen Zukunftschancen in Deutschland aus. Daher kann schnell die Frage aufkommen, ob PV in Deutschland überhaupt relevante Beiträge zur Stromversorgung liefert? Die Antwort ist denkbar einfach: Ja, das tut sie!

Vier Fragen an… Hubertus Grass, Energieblogger

Vier Fragen an… Hubertus Grass, Energieblogger

Hubertus Grass moderiert den von der EnBW initiierten Energiewende-Blog Dialog.Energie.Zukunft. Der selbständige Unternehmensberater war Fraktionsgeschäftsführer in Aachen, als die Grünen dort vor fast 25 Jahren erstmals eine kostendeckende Einsparvergütung für Solarenergie von 2, 32 DM/KWh durchsetzten. Seither ist er der Energiepolitik treu geblieben. Nun hat er sich die Zeit genommen, unsere „Vier Fragen an…“ zu beantworten.

BUND fordert EEG-Umlage für Kohle- und Atomkraftwerke

BUND und Greenpeace fordern die EEG-Umlage für konventionelle Kraftwerke

BUND und Greenpeace fordern die EEG-Umlage für konventionelle Kraftwerke

Die Umweltorganisationen „Bund für Umwelt und Naturschutz“ (BUND) und „Greenpeace“ fordern das Ende der Bevorzugung von Kohle- und Atomkraftwerken in Sachen EEG-Umlage. Stattdessen sollen diese an den Kosten der Energiewende beteiligt werden. Eine Studie des Beratungsunternehmens Energy Brainpool rechnet nun vor, dass die EEG-Umlage für Stromkunden um 12 Prozent  von 6,24 auf 5,5 Cent pro Kilowattstunde sinken könnte, würden die konventionellen Kraftwerke beim Eigenstromverbrauch nicht bevorzugt werden. 

Photovoltaikanlagen verkaufen