Strom im 1. Halbjahr zu 35% aus Erneuerbaren – PV-Zubau im Juni bei 206 MWp

Strom im 1. Halbjahr zu 35% aus Erneuerbaren – PV-Zubau im Juni bei 206 MWp

Vorläufige Berechnungen zufolge wurde der Strombedarf in Deutschland in der ersten Hälfte dieses Jahres erstmals zu 35 Prozent aus erneuerbaren Energien gedeckt. Damit stieg der Anteil im Vergleich zum Vorjahreszeitrum um zwei Prozentpunkte. Der PV-Zubau bleib im Juni indes über 200 MWp.

 

Diese Zahlen gehen aus einer Veröffentlichung des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor.

 

Windenergie offshore legt kräftig zu

Stärkster Vertreter der erneuerbaren Energien war dabei einmal mehr die Windkraft an Land, die 39,4 Milliarden Kilowattstunden produzierte (+13,6%). Die höchste Zuwachsrate erzielte die Windenergie offshore mit über 47 Prozent auf insgesamt 8,8 Mrd. kWh. Auch die Photovoltaik steigerte sich, bei einem Zuwachs von 13,5 Prozent wurden 21,9 Mrd. kWh produziert.
Stefan Kapferer, Hauptgeschäftsführer des BDEW, findet für die neuen Zahlen Lob, gleichzeitig aber kritisiert er die Politik rund um den Netzausbau: „Der gestiegene Beitrag der erneuerbaren Energien ist erfreulich. Leider hält der notwendige Netzausbau nicht annähernd Schritt mit dem Zuwachs an regenerativen Anlagen, weil durch politische Diskussionen viel Zeit verloren ging. Um die immensen Kosten für die Stabilisierung der Netze zu senken, müssen Netzausbau und Erneuerbaren-Ausbau deutlich stärker miteinander verzahnt werden. Auch in Zukunft werden wir zudem auf konventionelle Kraftwerke als Back-up für die Versorgungssicherheit nicht verzichten können“.

 

Photovoltaik-Zubau im Juni über 200 Megawatt

Der Zubau an Photovoltaik-Anlagen im ersten Halbjahr erreichte insgesamt rund 900 MW. Dadurch überstiegt die insgesamt in Deutschland installierte Leistung die Marke von 42 GW. Im Vergleich zum Vormonat ging der Zubau mit 206,5 MW leicht zurück, im Mai waren es 212 Megawatt. Die neu installierte Kapazität teilt sich auf in 118,1 MW Dach- und 88,4 Megawatt Freiflächenanlagen.

 

Neue Vergütungssätze bleiben stabil

Die Bundesnetzagentur gab neben den aktuellen Meldezahlen auch die neuen Sätze für die EEG-Förderung bekannt. Für die kommenden Monate August bis Oktober bleiben diese nun stabil. Die gesamte Auflistung der Vergütungssätze entnehmen Sie der Webseite der Bundesnetzagentur.

 

Titelbild: Shutterstock

Simon

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.