Schon über 50.000 Stromspeicher in Deutschland installiert

Schon über 50.000 Stromspeicher in Deutschland installiert

Solare Stromspeicher können schon heute so viel Energie speichern, wie für 360.000 Ladungen Wäsche benötigt wird. Da die Preise für Solarbatterien innerhalb der letzten drei Jahre um 40 Prozent gesunken sind, erwarten Solarverbände eine Verdoppelung der Speicherzahl bis Ende 2018. 

 

Rund 52.000 Stromspeicher waren zum Ende von 2016 in Deutschland installiert. Das teilte der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) auf Basis einer aktuellen Markterhebung mit. Damit sind im vergangenen Jahr gut 20.000 neue Heimspeicher hinzugekommen.

„Wer sich einen Stromspeicher zulegt, kann größere Mengen des selbst erzeugten Solarstroms auch selbst verbrauchen. Das ist ein konkreter Nutzen für Verbraucher. Weil für den solaren Eigenverbrauch keine EEG-Förderung gewährt und zugleich Netzausbau vermieden wird, profitiert auch die Allgemeinheit von solaren Heimspeichern“, erläutert BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig.

 

Stabilisierung des Stromnetzes und Kostensenkung für Haushalte

Stromspeicher sind ein wesentlicher Baustein der Energiewende, weil sie mit ihrer Pufferfunktion das Stromnetz stabilisieren. Bei großem Stromangebot können sie Elektrizität aufnehmen und bei großer Stromnachfrage wieder abgeben. Bereits die heute installierten Speichersysteme können so viel Strom puffern, wie für 360.000 Ladungen 60-Grad-Wäsche benötigt wird. Solare Stromspeicher erhöhen die Aufnahmefähigkeit der lokalen Stromnetze, sodass mehr Photovoltaik-Anlagen an das bestehende Netz angeschlossen werden können. Der intelligente Einsatz von Photovoltaik-Heimspeichern kann den Anteil von Erneuerbaren Energien im Haushalt erhöhen und Kosten für den lokalen Netzausbau reduzieren. Das bestätigte auch die Deutsche Energie-Agentur jüngst mit einer eigenen Studie.

 

„Schon jetzt wird zu annähernd jeder zweiten neu installierten Photovoltaikanlage im Eigenheimbereich ein Batteriespeicher direkt dazu gekauft, um größere Mengen des günstigen Solarstroms selbst zu verbrauchen.“

 

Verdopplung der Stromspeicher bis 2018

Die im BSW-Solar organisierten Speicheranbieter rechnen mit einem weiteren Anziehen der Nachfrage. Innerhalb der nächsten zwei Jahre dürfte sich die Zahl der installierten Stromspeicher auf 100.000 verdoppeln, so ihre Prognose. Allein in den letzten drei Jahren sind die Preise für Heimspeicher um 40 Prozent gesunken. Schon jetzt wird zu annähernd jeder zweiten neu installierten Photovoltaikanlage im Eigenheimbereich ein Batteriespeicher direkt dazu gekauft, um größere Mengen des günstigen Solarstroms selbst zu verbrauchen. Dank sinkender Preisen wird auch eine Nachrüstung bei bestehenden Solarstromanlagen immer wirtschaftlicher.

 

Andere Leser interessierte auch:

3 Gründe, warum sich Solarstrom auch für Unternehmen lohnt

Zum Artikel

 

PV-Investments sicher planen mit dem Renditerechner

Zum Artikel

 

27 Prozent Erneuerbare bis 2030 sind viel zu wenig

Zum Artikel

 

 

Quelle: BSW-Solar

Titelbild: petrmalinak/shutterstock

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison

1 Kommentar

Becky

vor 2 Wochen

Die Preise für Heimspeicher-Systeme sind wirklich stark gesunken, so daß wir jetzt endlch zugeschlagen haben uns unsere Anlage um einen Heimspeicher ergänzt haben. Als wir unsere Anlage angeschafft haben waren die Systeme wirklich noch zu teuer, aber jetzt verbrauchen wir mehr selbstproduzierten Strom und sparen noch mehr.

Antworten

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Photovoltaikanlagen verkaufen