PV-Reinigung: So bleiben die Module sauber

PV-Reinigung: So bleiben die Module sauber

Schmutz und Dreck auf Solarmodulen reduziert die Erträge von Photovoltaik-Anlagen, ein wirtschaftlicher Schaden entsteht. Eine regelmäßige PV-Reinigung schafft Abhilfe – und kommt mit unterschiedlichen Verfahren daher.

 
Dass Verunreinigungen auf Solaranlagen zu reduzierten Erträgen führen, zeigen auch die ersten Ergebnisse der aktuell von Milk the Sun durchgeführten PV-Reinigungsstudie für Solaranlagen. Durch die geminderte Lichtkopplung sinken die Erträge der Anlage, einer regelmäßige Reinigung ist daher zu empfehlen.

 

Unterschiedliche Verschmutzungsquellen

Je nach Standort ergeben sich für Anlagen unterschiedliche Quellen und entsprechend auch unterschiedliche Grade der Verschmutzung. Vogelkot, saisonaler Pollenflug, industrieller Feinstaub oder Aerosole (vor allem bei Stallanlagen) bleiben auf den Modulen haften – ein Effekt, der gerade im Sommer durch aufgeheizte Module noch verstärkt wird. Ist ein Schmutzfilm erstmal auf den Modulen, setzt sich auch weiterer Dreck schneller ab.

Zur sorgfältigen Reinigung gehören daher Wasser (oft auch erhitzt), Oberflächen-schonende Reinigungsmittel und die richtige Technik, um den Schmutz einzuweichen und zu lösen. Je nach Verschmutzung werden unterschiedliche Reinigungsmittel benötig (z.B. alkalisch oder sauer).

 

Manuelle, halbautomatische oder vollautomatische Reinigungssysteme

Für kleinere, leicht zugängliche Anlagen ist eine manuelle Reinigung akzeptabel. Systeme dafür entstammen der Glasflächenreinigung für Gebäude, bei großen Flächen und starker Verschmutzung stoßen sie allerdings schnell an ihre Grenzen.

Weit verbreitet sind halbautomatische Systeme. Sie arbeiten entweder wasser- oder elektrogetrieben und überzeugen bei größeren Anlagen durch hohe Effizienz und Effektivität. Der höhere Wasserdurchsatz der wassergetriebenen Systeme, die mit Hochdruck reinigen, erzielen meist eine höhere Flächenleistung als elektrische Bürsten.

Vollautomatische Reinigungssysteme werden von einigen Anbietern mittlerweile angeboten, die ausgiebige Erprobung steht in vielen Bereichen noch aus. Freifahrende Roboter oder an den Modulträgern befestigte Reinigungssysteme übernehmen hier die Reinigung der Photovoltaik-Anlage.

 

Bei jeder PV-Reinigung wichtig: Sicherheitsvorkehrungen

Photovoltaik-Anlagen produzieren Strom, weswegen sich im gesamten Anlagenbereich spannungsführende Bauteile befinden. Bei einer PV-Reinigung spielt die Sicherheit daher immer eine wichtige Rolle. Bei Dachanlagen sind zudem zusätzliche Gefahren durch Sturzgefahren zu erwarten, weswegen hier besondere Schutzvorkehrungen zu treffen sind, um Stürze zu vermeiden.
Größere PV-Anlagen wie auch schwierig zu erreichende Systeme sollten von qualifizierten Reinigungsfirmen gesäubert werden – wie etwa die Reinigungsexperten von Milk the Sun.

 

Simon

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.

3 Kommentare

sonja

vor 5 Monaten

Ich habe mal ein ähnliches Info von einem benachbarten Blog von Herr Gonzalez Fernandez aufgeschnappt aber finds leider nicht mehr

Antworten

Simon

vor 5 Monaten

Hallo Sonja, Herr Gonzalez Fernandez hat für Milk the Sun geschrieben, also auch hier auf diesem Blog. Liebe Grüße

Antworten

Keith V

vor 5 Monaten

Ich finde sehr gut, dass hier auf die nötigen Sicherheitsvorkehrungen eingegangen wird. Leider sieht man dies bei Artikeln zur Reinigung von Photovoltaik Anlagen viel zu selten. Grüße, Keith

Antworten

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.