Meldepflicht für Solarstrom-Eigenverbrauch: Wer ist mitteilungspflichtig?

Meldepflicht für Solarstrom-Eigenverbrauch: Wer ist mitteilungspflichtig?

Je nach Anlagentyp muss der Solarstrom-Eigenverbrauch unter Umständen jährlich beim Verteilnetzbetreiber gemeldet werden. Wir fassen zusammen, zwischen welchen vier Anlagentypen es zu unterscheiden gilt – und welche Anlagenbetreiber mitteilungspflichtig sind.

 

Betreiber von Solaranlagen, die ihren erzeugten Strom in Gänze oder zu Teilen selbst verbrauchen, müssen ihren Solarstrom-Eigenverbrauch in bestimmten Fällen dem zuständigen Verteilnetzbetreiber mitteilen. Dazu regelt §74a im EEG 2017, dass Anlagenbetreiber dem Netzbetreiber alle zur Erhebung der EEG-Umlage relevanten Daten bis zum 28. Februar des Folgejahres zur Verfügung stellen muss. Welche Anlagenbetreiber in welchen Fällen zur Mitteilung des Eigenverbrauchs verpflichtet sind – und welche nicht – hat das pv-magazine beim Verteilnetzbetreiber Bayernwerk erfahren. Wir fassen die Ergebnisse zusammen.

 

Unterscheidung zwischen 4 Anlagentypen

Die Mitteilung der Solarstrom-Eigenversorgung richtet sich nach Netzgang und Größe der PV-Anlage, sowie der Menge des verbrauchten Stroms. Folgende vier Anlagentypen gilt es dabei zu unterscheiden.

 

1. PV-Anlagen mit Inbetriebnahme vor 1. August 2014

Photovoltaik-Anlagen zum Eigenverbrauch mit Inbetriebnahme vor dem 01. August 2014 fallen unter die Bestandsanlagen und müssen keine anteilige EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch zahlen. Hat in der Zwischenzeit kein Betreiberwechsel o.ä. stattgefunden, ist auch weiterhin keine jährliche Mitteilung erforderlich. Änderungen dagegen müssen dem Netzbetreiber unverzüglich mitgeteilt werden.

 

2. PV-Anlagen mit Inbetriebnahme ab 1. August 2014 und max. 7 kWp Leistung

PV-Anlagen dieser Kategorie sind von der jährlichen Meldungspflicht ausgenommen.

 

3. PV-Anlagen mit Inbetriebnahme ab 1. August 2014 und Leistung zwischen 7 und max. 10 kWp

Grundsätzlich unterliegen PV-Anlagen dieser Kategorie der Meldepflicht des Eigenverbrauchs. Stellt sich allerdings heraus, dass der Eigenverbrauch dieser Anlagen 10.000 kWh nicht überschreiten kann, entfällt die Meldepflicht.

 

4. PV-Anlagen mit Inbetriebnahme ab 1. August 2014 und über 10 kWp Leistung

Diese Anlagen unterliegen den jährlichen Meldepflichten bezüglich der EEG-Umlage an den Netzbetreiber. Sie müssen 40 Prozent EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch zahlen.

 

Detailliertere Informationen zur Thematik und weitere Photovoltaik News erhalten Sie beim pv-magazine.

Sie haben rechtliche Fragen? Unsere Partner stehen Ihnen zur Seite. Hier gelangen Sie zur juristischen Beratung.

 

Andere Leser interessierte auch:

Photovoltaik Neuigkeiten 2017: Das neue EEG und die Grundlage für neues Wachstum

Zum Artikel

 

Studie: Solarstrom-Eigenverbrauch ist äußerst lukrativ – mit Luft nach oben

Zum Artikel

 

Solarstrom flexibel und gewinnbringend nutzen

Zum Artikel

 

 

Titelbild: Ralf Gosch/shutterstock

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun. >>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< - Thomas Edison

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Photovoltaikanlagen verkaufen