Großbritannien: Neue Einspeisevergütung auf 1. August verschoben

Solar panel on an industrial rooftopAb dem 1. August gelten neue Tarife für die Förderung von Solarstrom und Solaranlagen im Vereinigten Königreich. Nach langen politischen Debatten werden die Pläne zur Kürzung der Einspeisevergütung – Feed-in Tariffs (FiTs) weiterhin umgesetzt. Ursprünglich war die nächste Kürzung für den 1. Juli vorgesehen. Die Regierung verschob den Termin auf den 1. August. Die FiTs, die ab diesem Datum gelten, sind Folge einer drastischen Kürzungswelle, die seit Februar die Preise konstant nach unten schraubt. Im Vergleich zum Einspeisevergütungspreis bis Ende Juli liegt der Rückgang bei knapp30%.

 

fitariffs.co.uk_UK Feed in Tariffs aktuellfitariffs.co.uk_August_feed_in_tariffs_UK

 

Vergleicht man den Einspeisevergütungspreis von 2010 für eine Anlage bis zu 4 kWp auf einem sanierten Dach mit dem heutigen, ist die Vergütung um 27,3 p (= 32 ct) gesunken. Das entspricht einem Preisverfall von knapp 300%. Die sukzessive Anpassung der Tarife ist auf einen PV-Boom zurückzuführen. Durch die im April 2010 verabschiedete Einspeisevergütung in Höhe von bis zu 43,3 p/kW ( =51 ct/kW) ist ein Zubau mit Anlagen die Folge gewesen. Das geplante Budget für die FiTs wurde schneller als erwartet verbraucht. Allerdings sind die Mechanismen der Anpassung nicht fix. Ursprünglich sollte aufgrund der Menge an PV-Neuzugängen, die ans Stromnetz gehen gekürzt werden – vergleichbar mit der Idee des atmenden Deckels für das deutsche EEG – um den Zusatz erweitert auch die Entwicklung der Modulpreise am Markt gegebenenfalls zu inkludieren. Die FiTs von PV-Anlagen sollten alle 3 Monate, beginnend vom 1. Februar nominal um 3,5% sinken. Nach scheinbarer Übereinkunft von Regierung, Opposition und Verbänden wurde zuletzt trotzdem eine ganz eigene Grundlage gewählt, um die Kürzungen zu errechnen und zu rechtfertigen. Die Kürzungen zum August beziehen sich auf die sogenannte “Review Phase 2” und sind nicht langfristig in Stein gemeißelt. Die britische PV-Branche versucht demnach die Kürzungen zu kompensieren und muss zusätzlich mit großen Verunsicherungen umgehen. Eine sichere Sache ist Photovoltaik im Vereinigten Königreich im Moment leider nicht. Ein Kommentar auf Feed in Tariffs.co.uk verdeutlicht die Situation: „ Don’t use this table!!We are seeing if it is even possible to produce a table of future tariffs, when changes will be so frequent and so uncertain.”

 

Quellen: Feed in Tariffs ; Department of Energy and Climate Change