Gebäudeenergiegesetz: Zu wenig Erneuerbare Energien, zu wenig Klimaschutz

Gebäudeenergiegesetz: Zu wenig Erneuerbare Energien, zu wenig Klimaschutz

Ein neues Gebäudeenergiegesetz (GEG) soll das Energieeinspargesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EE-WärmeG) zusammenlegen. Die Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland soll damit sauberer und effizienter sowie das geltende Einergieeinsparrecht vereinheitlicht werden. Eine sinnvolle Zusammensetzung, die im aktuellen Gesetzesentwurf allerdings nur mutlos umgesetzt wurde, kritisiert der Bundesverband Erneuerbare Energien e.V.

 

„Der Referentenentwurf zum Gebäudeenergiegesetz bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück“, fasst Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V., die vom BEE im laufenden Konsultationsverfahren eingereichte Stellungnahme zusammen. Aus Sicht des BEE ist der Klimaschutzgedanke im Gebäudeenergiegesetz zu kurz geraten, vor allem, weil die Einsatzmöglichkeiten für fossile Energieträger noch immer zu groß seien.

 

Missachtung der Pariser Klimaziele

„Der Referentenentwurf Gebäudeenergiegesetz entstammt in seinen Grundzügen der Zeit vor den Pariser Klimabeschlüssen und dies ist deutlich zu lesen“, kritisiert Uphoff. So sei etwa der verpflichtende Anteil Erneuerbarer Energien noch immer auf dem Stand von 2008. „Die Wärme- und Kälteversorgung sollte erneuerbar und effizient sein, doch dieses Zusammenspiel setzt der Referentenentwurf nicht als Priorität. Stattdessen werden effiziente, aber fossile Lösungen honoriert. Gleichzeitig bleibt der Bestandsschutz für die ineffizienten Heizanlagen unnötig lange gewährt.

 

Größerer Fokus auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz nötig

„Alte Heizungen sollten modernisiert werden. Zusätzlich werden mehr Erneuerbare Energien benötigt – beim Heizen und Kühlen, in der Kraft-Wärme-Kopplung und ebenso in Wärmenetzen.“ Nur so ließe sich Klimaschutz erreichen. Gebäudebesitzer hätten die Flexibilität haben können, sich für die kosteneffizientesten technischen Lösungen für ihr Gebäude zu entscheiden. Diese Chance jedoch bleibe nun ungenutzt, so Uphoff.

 

Ein mutloser Entwurf trotz guter Ansätze

Generell stuft Uphoff die Zusammenlegung des neuen Gebäudeenergiegesetzes als sinnvoll ein. Dennoch werde der Referentenentwurf zum Gebäudeenergiegesetz dem eigentlichen Ziel trotz mancher guter Ansätze nicht gerecht“ erklärt Uphoff weiter. Es bleibe ein mutloser Entwurf auch insofern, da die europarechtlichen Vorgaben der Bundesregierung genügend Spielraum geboten hätten.

 

Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energien e.V.

Titelbild: Sunflowerey/shutterstock

Manuel Gonzalez Fernandez

Manuel Gonzalez Fernandez, 28, Journalist, PR-Manager und Blogredakteur bei Milk the Sun.
>>I’d put my money on the sun and solar energy. What a source of power! I hope we don’t have to wait until oil and coal run out before we tackle that.<< – Thomas Edison

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.