Förderungen der Solarenergie in Griechenland

Als südlichstes Land der Europäischen Gemeinschaft, könnte Griechenland in Zukunft einer der führenden Hersteller von Solarenergie werden. Erst in den letzten zwei Jahren, hat der Sektor der Solarenergie ein deutliches Wachstum erlebt. Bis 2009 lag die Aufgabe der Energieversorgung, mit rund 85,6%, fast ausschließlich bei dem staatlichen Energieversorger ΔΕΗ (DEI).

Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird in Griechenland durch das Gesetz Nr. 3468/2006 geregelt. In Form von Einspeisevergütungen wird Strom aus erneuerbaren Energien über einen Zeitraum von 20 Jahren zu einem festen Tarif entlohnt. Dabei unterscheidet das griechische Gesetz zwischen Anlagen auf dem griechischen Festland, die an das Netzt angeschlossen sind und Anlagen auf den griechischen Inseln. Trotz der großzügigen Fördersätze, hat sich der griechische Photovoltaikmarkt nur langsam entwickelt.

Im Jahr 2010 konnte die lange erwartete Entwicklung des Marktes beobachtet werden. 2010 wurde in Griechenland eine Leistung von 150 MWp installiert, bis Ende 2011 wird ein Wachstum von 250 MWp erwartet (vgl. EPIA). Im nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energien der EU hat sich Athen jedoch vorgenommen bis  2020 eine Photovoltaikleistung von 2,2 GWp zu installieren. Bis zur Erreichung dieser Marke ist es noch ein langer Weg. Ein Schritt in diese Richtung ist ein, erst vor kurzem auf den Weg gebrachtes, milliardenschweres PV-Projekt, welches 200 MW Strom liefern soll (vgl. Photovoltaik-Magazin).

Grund für den schrittweisen Zuwachs im griechischen PV-Markt ist auch ein zweites Gesetz zur Einspeisevergütung (FEK 1079/2009), welches 2009 verabschiedet wurde. Hier wird speziell der Ausbau kleiner Dachanlagen mit einer maximalen Leistung von 10 kWp gefördert.

Die kleinen Solaranlagen wurden in den Jahren 2009 bis 2011 mit 55 Cent je Kilowattstunde vergütet. Ab 2012 ist eine jährliche Degression von 5% vorgesehen.

Die Tarifentwicklung für größere Anlagen bis 2014 sieht wie folgt aus (vgl. BMU):

  • Ab 08/11: 0,39 €/MWh (≤100kW und Inselsysteme); 0,35 €/MWh (›100kW)
  • Ab 02/12: 0,37 €/MWh (≤100kW und Inselsysteme); 0,33 €/MWh (›100kW)
  • Ab 08/12: 0,35 €/MWh (≤100kW und Inselsysteme); 0,31 €/MWh (›100kW)
  • Ab 02/13: 0,33 €/MWh (≤100kW und Inselsysteme); 0,29 €/MWh (›100kW)
  • Ab 08/13: 0,31 €/MWh (≤100kW und Inselsysteme); 0,28 €/MWh (›100kW)
  • Ab 02/14: 0,30 €/MWh (≤100kW und Inselsysteme); 0,26 €/MWh (›100kW)
  • Ab 08/14: 0,29 €/MWh (≤100kW und Inselsysteme); 0,26 €/MWh (›100kW)

1 Kommentar

Stephan

vor 6 Jahren

Die Vergütung ist per kWh und nicht in MWh :-)

Antworten

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.