CDU-Wirtschaftsflügel zettelt erneut Diskussion über die Deckelung der Photovoltaik an

Die vier großen Übertragungsnetzbetreiber – 50 Hertz, Amprion, EnBW Transportnetz und TenneT – haben gestern, am 15.11.2011 ihre Mittelfristprognose für die künftige EEG-Umlage veröffentlicht. Demnach werden die Kosten für den Endverbraucher im Jahr 2013 auf 3,66 bis 4,74 Cent je Kilowattstunde steigen.

 

Anlässlich der Veröffentlichung der Mittelfristprognose meldeten sich, laut dem Magazin „Photovoltaik“, CDU-Wirtschaftspolitiker zu Wort, die die Kostenbegrenzung für erneuerbare Energien fordern. Besonders die Photovoltaik sei schuld an der Kostenexplosion. Bereits im Sommer wetterte der CDU-Wirtschaftsflügel und brachte eine Begrenzung für den Zubau der Photovoltaik von einem Gigawatt ins Spiel. Diese Forderung wird nun wieder laut. Gemeinsam mit der Ende Oktober verkündeten Reduzierung der Einspeisevergütung um 15% soll so eine Konstanz der EEG-Umlage gewährleistet und der Verbraucher vor zu hohen Kosten geschützt werden.

 

Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, kritisierte hingegen die Politik der Regierungskoalition. Die Einstiegskosten für die Energiewende werden von CDU/CSU und FDP systematisch von der Wirtschaft auf die privaten Haushalte übertragen. Dadurch stellt die Regierung die zweifellos überwältigende Unterstützung der Bevölkerung für die Energiewende auf eine harte Probe.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.