Unsortiert Posts

Photovoltaik Expo in Tokio: Anbieter neuer Technologien der Erneuerbaren Energien und Solaranlagen laden zum Kennenlernen ein

  • Eine der größten B2B Messen lädt ein zum fachlichen Austausch und zur Präsentation neuer Produkte/Technologien
  • Philipp Seherr-Thoss und Dirk Petschick von Milk the Sun vor Ort
  • Erweiterung und Erschließung neuer Märkte als Ziel

Ein Zusammentreffen von Kollegen, Präsentationen von Neuerungen auf dem Gebiet der Photovoltaik, interessante Wissensaustausche und die Bildung von Synergien. Die PV-Expo in Tokio ist eine der größten B2B-Messen für die internationale Photovoltaikbranche sowie Treffpunkt für namhafte Vertreter dieser Branche und die, die es noch werden wollen. Dirk Petschick und Philipp Seherr-Thoss werden für Milk the Sun vor Ort sein.

Zusammenarbeit auf energiepolitischer Ebene: Deutschland und Frankreich planen Schritt in Richtung eines europaübergreifenden Energiemarkts

Die Stromversorgung durch Erneuerbare Energien ist in praktizierenden Staaten bis dato immer nur auf nationaler Ebene betrieben worden. Das soll sich nach Plänen der Energieverbände Deutschlands und Frankreichs ändern. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und die Union Française de l’Electricité (UFE) wollen daher in Zukunft kooperieren. Das Ziel: Eine Verbesserung der Versorgungssicherheit und die Integration von Ökostrom.

 

Europa als eine geschlossene Einheit in der Zukunft der Energiepolitik ©scibak

Europa als eine geschlossene Einheit in der Zukunft der Energiepolitik ©scibak

Im Rahmen der Energiewende machen Deutschland und Frankreich langsam ernst und wagen einen Schritt, der die europäische Zukunft prägen soll. Durch eine Kooperation der beiden Staaten auf dem Feld der Energiepolitik soll die langanhaltende Versorgungssicherheit auf länderübergreifender Ebene gewährleistet werden. Den größten Fokus wolle man dabei aber auf die Marktintegration Erneuerbare Energien legen. Eine enge energiepolitische Zusammenarbeit könne laut dem gemeinsamen Schreiben der beiden Energieverbände außerdem „als Beispiel für eine allgemeine Reform für eine europäische Marktarchitektur dienen.“ Als langfristiges Ziel wird hier eine europaweite Zusammenarbeit angestrebt.

Als Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sehen beide Seiten “leistungsfähige Transportnetze zwischen beiden Ländern, eine sehr erfolgreiche Kooperation der Energiebörsen, ehrgeizige Klimaschutzziele, aber auch den Druck, Versorgungssicherheit sicherzustellen, während die Bedingungen sich aufgrund der Entwicklung der Erneuerbaren Energien wandeln.” Das ausführliche Schreiben soll Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Staatspräsidenten Francois Hollande bei ihren deutsch-französischen Regierungskoalitionen als Diskussionsstoff dienen. Beide Staatsoberhäupter wollen dann über eine intensive energiepolitische Zusammenarbeit beraten.

Mit Blick auf die gesamteuropäische Zukunft „kann eine stärkere Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland als Motor der kontinentaleuropäischen Energiewirtschaft viel zur Stärkung der europäischen Integration beitragen und ihr einen neuen Impuls geben”, so die Vorstellungen der BDEW und EFE weiter. Bis zum Ende des ersten Halbjahres 2014 sollen bereits erste gemeinsame Handlungskonzepte vorliegen.

Quelle: Welt.de

 

Gründerfonds Münsterland und strategischer Investor Howaldt Energies beteiligen sich an Plattform Milk the Sun

Howaldt Energies und der Gründerfons Münster beteiligen sich mit einer Investition an der Internetplattform Milk the Sun. Über die Höhe der Investition wird von Seiten der Beteiligten stillschweigen bewahrt. Milk the Sun wird die Finanzierung für die Erweiterung seiner Plattformentwicklung und für die weitere Durchdringung des internationalen Photovoltaikmarktes benutzen.

Polen: Neue Regelungen für Photovoltaik und Erneuerbare Energien geplant

Für die Photovoltaik in Polen sind neue Regelungen geplant. Laut der zuständigen Regierungsbehörden sollen durch die Neuregelungen niedrigere Strompreise erreichen und EEG-Umlagen, wie sie in Deutschland üblich sind, vermieden werden. Kritiker sehen in dem neuen Gesetzesvorstoß die Handschrift der Kohlelobby. Ihre Kraftwerke würden bevorzugte Behandlung erfahren und die anderen erneuerbaren Energien aus dem polnischen Strommarkt verdrängen.

Windkraft in der EU: Offshore-Interkonnektor von 50 Hertz in der Ostsee geplant

Die EU unterstützt mit 150 Millionen Euro den geplanten Offshore-Interkonnektor der Unternehmen 50 Hertz und Energienet.dk. Das geplante Pilotprojekt „Kriegers Flak Combined Grid Solution“ wird als Vorbild für zukünftige Windkraft-Offshore-Stromnetze dienen und im Dreiländereck zwischen Schweden, Dänemark und Deutschland in der Ostsee entstehen.

Frankreich: 2020 soll ein Viertel des Energiebedarfs durch Erneuerbare gedeckt sein

Frankreichs Pläne zum Ausbau der eigenen Erneuerbaren Energien gestalten sich recht ambitioniert. Bis 2020 sollen fast ein Viertel des Primärenergiebedarfs durch die Erneuerbaren Gedeckt werden. Um die nötigen Reformen umzusetzen, startet Frankreichs zuständiger Minister für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie eine Umfrage unter allen französischen Marktteilnehmern.

Photovoltaik: Algerien läßt 233 MW Photovoltaik-Kraftwerkprojekt von chinesischem Konsortium verwirklichen

Ein Konsortium chinesischer Firmen unter Führung von Yingli wird in Algerien ein Kraftwerksprojekt mit 233 Megawatt verwirklichen. Entwickelt wurden die PV-Projekte von SKTM, einer Tochter des staatlichen algerischen Unternehmens Sonelgaz. Der Bau soll bereits im Januar 2014 beginnen.

Emissionshandel: EU-Parlament stimmt Reform zu

Die Reform des CO2-Emissionshandels ist vom Europa Parlament abgesegnet worden. Damit unternimmt die EU einen entscheidenden Schritt in Richtung Klimaschutz. Die Zertifikate, die den erlaubten CO2-Ausstoß regeln, sollen wesentlich teurer werden und dadurch Umweltschutzmaßnahmen attraktiver machen.

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.