Solar in Deutschland Posts

Die deutsche Solarwirtschaft schließt 2011 mit neuem Rekord ab

2011 war für die deutsche Solarwirtschaft eine Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Die Nachfrage war in den ersten beiden Quartalen zunächst verhalten, Diskussionen über die Ausgestaltung des neuen Erneuerbaren-Energien-Gesetzes sorgten für anhaltende Irritationen und Unsicherheiten und der stark umkämpfte Markt brachte einige Solarproduzenten, wie beispielsweise den insolventen Berliner Modulhersteller SOLON, an ihre Grenzen.

 

Trotz der Tiefen schließt die deutsche Solarwirtschaft das Jahr 2011 mit einem Höhepunkt ab, die Solarstromproduktion erreicht in diesem Jahr einen neuen Rekord. Das meldete der Bundesverband Solarwirtschaft in der letzten Dezemberwoche. Demnach haben die deutschen Solaranlagen in 2011 mehr als 18 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Diese Menge entspricht, laut BSW, dem Strombedarf des Bundeslandes Thüringen oder mit dieser Menge könnten rechnerisch 5,1 Millionen Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Im Verhältnis zum Vorjahr wurde die Sonnenstromproduktion um 60% erhöht.

 

Ein wesentlicher Grund für die große Nachfrage nach Photovoltaikanlagen sind die sinkenden Kosten für die Solartechnik. Durch den hart umkämpften Markt sind die Preise für Solaranlagen in den letzten Jahren deutlich gesunken. In gleichem Maße wurden aber auch die staatlichen Zuschüsse für jede Kilowattstunde Sonnenstrom reduziert. Durch die Kürzung der Einspeisetarife zum 01.01.2012 um 15%, erreicht die Förderung, laut BSW, 2012 bereits das Preisniveau von Verbraucher-Stromtarifen. Mit dieser Entwicklung befindet sich die Solarenergie auf dem besten Weg zur vollständigen Wettbewerbsfähigkeit mit anderen Energieträgern, wie etwa der Windenergie.

 

Mit der Mitteilung der Rekordproduktion der Solarenergie, sendete der BSW gleichzeitig einen Appell an die Politik. Nur durch politische Verlässlichkeit würden die Rahmenbedingungen für ein attraktives Investitionsklima erfüllt und nur so könne Deutschland in einem stark umkämpften Wachstumsmarkt weiter erfolgreich agieren, sagte Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft.

 

Dieser Appell wurde zwar gehört, jedoch nicht verstanden, folgt man den Äußerungen von Teilen der Regierungsfraktionen gegenüber dem Handelsblatt. So wetterte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer, über eine aus dem Ruder laufende Entwicklung der Solarstromproduktion. Parteikollege und Unionsfraktionsvize, Michael Fuchs, setzte der Diskussion um die Begrenzung des Photovoltaik-Zubaus die Krone auf und forderte eine Deckelung von 500 Megawatt.

 

So bleibt abzuwarten wie sich das Jahr 2012 für die deutsche Photovoltaik entwickelt.

 

Warum in Photovoltaik investieren?

Macht es heute überhaupt noch Sinn in eine Photovoltaikanlage zu investieren? Im Zuge der heutigen Debatten wird diese Frage häufig von Leuten aufgeworfen, die den Gedanken tragen, sich eine Solaranlage zu zulegen oder in ein Photovoltaikprojekt zu investieren. Die staatlichen Einspeisevergütungen werden überall reduziert und in vielen europäischen Ländern wurden inzwischen sogenannte Deckel eingerichtet, die einen unkontrollierten Zubau der Photovoltaik und die damit drohende Kostenexplosion verhindern sollen.

 

Der Bereich der Photovoltaik hat in den letzten Jahren ein riesiges Wachstum erlebt. Spätestens mit dem ambitionierten Ziel der Europäischen Union, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2020 auf 20% des gesamten Energiebedarfs anzuheben, wurden europaweit Gesetze und Verordnungen erlassen, die den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern sollten (vgl. europa.eu). Davon profitierte natürlich auch die Photovoltaik. Allein im Jahr 2010 wurde auf dem Gebiet der Europäischen Union eine Photovoltaikleistung von 13 Gigawattpeak (GWp) installiert (EPIA). Nach dem in den Jahren 2009 und 2010 ein regelrechter Boom der Photovoltaik stattfand, setzt jetzt eine Konsolidierungsphase ein.

 

Die Installation von neuen Photovoltaikanlagen war in vielen europäischen Ländern im Jahr 2011, im Vergleich zum Vorjahr, rückläufig. Sicherlich auch, weil Unsicherheit darüber herrscht, ob sich diese Investitionen noch lohnen.

 

Im Wesentlichen sprechen aber nach wie vor drei Punkte dafür, dass sich die Investitionen in eine Solaranlage auszahlen:

    • die Renditen sind konjunkturunabhängig,

 

    • die Investitionen werden noch durch staatliche Vergütungsmodelle und Steuernachlässe gefördert

 

    • und es sind Investitionen in die Umwelt.

PV-Anlagen sind sichere Investitionsanlagen. Die Renditen einer Solaranlage hängen von bekannten Parametern wie der Sonneneinstrahlung, der Ausrichtung der Anlage oder dem Typ des Solarmoduls ab. Die Kosten und Gewinne einer Solaranlage können daher, im Vergleich zu anderen Geld- und Kapitalanlagen, ziemlich genau vorhergesagt werden. Außerdem sind Solaranlagen als Kapitalanlagen nicht betroffen von Wirtschaftskrisen oder Börsenbewegungen. Besonders attraktiv sind Sie aber, weil ihre Renditen wesentlich höher sind als die von anderen Anlageformen, wie zum Beispiel von Anleihen, Schatzbriefen und Sparverträgen.

 

Solaranlagen gelten aber auch als sichere Investitionsanlagen, weil der mit ihnen produzierte Strom in fast allen europäischen Staaten mit einer Einspeisevergütung (Feed-in Tariff) gefördert wird. Photovoltaikanlagen erhalten zumeist über einen Zeitraum von 20 Jahren – die Spanne variiert je nach landesspezifischer Ordnung (vgl. Die europäische Solarenergieförderung) – einen staatlich garantierten und festgelegten Tarif für jede, ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Sonnenstrom. Da die Einspeisevergütungen in letzter Zeit reduziert wurden, befürchten Skeptiker nun, dass sich Investitionen in Solaranlagen nicht mehr lohnen. Die sinkenden Tarife werden aber begleitet von der Preisereduktion für Solarmodule. Daher sind Solaranlagen in der Anschaffung wesentlich günstiger und produzieren demzufolge auch preiswerteren Strom. Aufgrund dieser Entwicklungen rechnet man in Deutschland damit, dass bereits bis Ende 2012 die Netzparität erreicht wird. Das bedeutet, dass der aus einer eigenen Solaranlage produzierte Strom gleich viel oder weniger kostet als der des Stromanbieters. Solarstrom wird daher immer rentabler.

 

Mit der Investition in eine Photovoltaikanlage unterstützt man einen grünen und sauberen Industriezweig. Solche Investitionen sind also nicht nur rentabel, sie tragen auch zur Verbesserung der Umweltbilanz bei. Durch die Herstellung von Solarstrom wird der Anteil an Ökostrom im Energiemix gesteigert. Das hilft, fossile Brennstoffe einzusparen und damit die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Außerdem entstehen durch Solaranlagen keine Belastungen für die Umwelt, weder durch Abgase, Schmutz oder Lärm.

 

Dach- und Freiflächen gewinnbringend nutzen!

Sie besitzen ungenutzte Dächer oder Freiflächen und suchen nach einer Möglichkeit diese gewinnbringend zu nutzen? Eine Solaranlage ist eine rentable Alternative. Aber manche wollen oder können sich keine eigene Photovoltaik-Anlage leisten. Die Verpachtung der freistehenden Flächen und Dächer ist dann die Möglichkeit, ohne Risiko oder Verantwortung, einen monatlichen Zusatzgewinn zu erwirtschaften.

 

Welche Vorteile ergeben sich für Sie, wenn Sie Ihr Dach oder Ihre Freifläche verpachten, um Sonnenstrom zu produzieren?

  • Sie erhalten über einen langen Zeitraum von zumeist 20 Jahren krisensichrere Pachteinnahmen
  • Sie haben kein Risiko und keine Kosten! Sie stellen lediglich die Fläche zur Verfügung, auf die eine Solaranlage installiert wird. Alle Kosten für die Installation oder die Wartung trägt der Pächter. Eventuelle Schäden an der Anlage sind über den Pächter versichert und fallen nicht in Ihren Zuständigkeitsbereich.
  • Außerdem erfüllen Sie eine Vorbildfunktion für umweltbewusstes Handeln. Gerade für Unternehmen und Gemeinden, die ihre Dach- und Freiflächen zur Verfügung stellen, ist der damit verbundene Image-Zuwachs ein positiver Nebeneffekt.
  • Kommunen und Gemeinden können zudem die regionale Stromversorgung für die Zukunft sicher stellen. Die Energie der Anlagen wird direkt in das örtliche Netz eingespeist. Dadurch wird Ihre Kommune oder Gemeinde unabhängig von Energieimporten und kann eine Stabilität der Strompreise garantieren.

Aus der Verpachtung von Dach- und Freiflächen ergeben sich nur Vorteile. Aber natürlich kann nicht jede Fläche oder jedes Dach gleichermaßen zur Herstellung von Solarstrom genutzt werden. Was ist also zu beachten?

  • Flächen und Dächer müssen groß genug sein, um eine Solaranlage zu installieren.
  • Dächer müssen sich in einem guten Zustand befinden.
  • Dächer sollten nach Süden oder Süd-Osten ausgerichtet sein, aber auch die Neigung des Daches ist entscheidend.
  • Die gesamte Fläche muss frei von Hindernissen sein, um Verschattungen zu verhindern und die maximale Leistung der Anlage zu ermöglichen.

Sind diese Möglichkeiten ausgelotet, lohnt es sich über die Verpachtung der eigenen Dächer und Freiflächen nach zu denken. Denn wie sonst erhält man eine zusätzliche monatliche Einnahmequelle ohne Risiko und eigene Kosten?

 

Warum in die deutsche Photovoltaik investieren?

Natürlich hat Deutschland geographisch betrachtet nicht die aller besten Voraussetzungen für die Photovoltaik. Mit durchschnittlichen 1300 bis 1800 Sonnenstunden im Jahr liegt Deutschland hinter den südlichen europäischen Ländern zurück, die Spitzenwerte bis zu 3000 Sonnenstunden erreichen. In Deutschland wurden aber ausgezeichnete und vor allem sichere Investitionsbedingungen geschaffen, die den Ausbau der Erneuerbaren Energien gefördert haben und weiterhin fördern.

So hat sich Deutschland mit etwa 17 Gigawattpeak (GWp) installierter Leistung zum weltweit größten Solarenergieproduzent entwickelt. Ziel der Bundesregierung ist es, die Photovoltaikleistung bis 2020 zu verdreifachen und 52 GWp zu erreichen.

Das Erfolgsrezept der deutsche Photovoltaik ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Es wurde im Jahr 2000 von der rot-grünen Bundesregierung verabschiedet und diente vielen Ländern, vor allem in Europa, als Vorbild.

Das EEG garantiert Besitzern von Solaranlagen die Abnahme und Vergütung ihres produzierten Sonnenstroms durch das lokale Energieversorgungsunternehmen (EVU) für eine Laufzeit von 20 Jahren. Anfangs wurde jede Kilowattstunde Solarstrom noch mit 50,62 Cent vergütet. Inzwischen wurden die Vergütungsätze halbiert. Alle Anlagen, die 2011 ans Netzt gingen, konnten je nach Standort und Anlagengröße mit einer Einspeisevergütung von 21,11 bis 28,74 Cent pro Kilowattstunde rechnen. Die Einspeisevergütungen für das Jahr 2012 wurden nochmals um 15% im Vergleich zum Vorjahr reduziert. Für Solaranlagen, die 2012 ans Netz gehen, erhält der Anlagenbesitzer für jede eingespeiste Kilowattstunde 17,94 bis 24,43 Cent. Mit der Novellierung des EEG wurde der sogenannte atmende Deckel eingeführt. Demnach werden die Einspeisetarife in Abhängigkeit vom Zubau des laufenden Jahres nochmals reduziert.

Trotz sinkender Vergütungssätze sind Investitionen in die Sonnenstromproduktion sichere und sinnvolle Geldanlagen. Solarinvestitionen sind eben nicht nur Investitionen in eine saubere und umweltfreundliche Energie, sondern sie sind verglichen mit anderen Geldanlagen, deren Zinsen sich seit Jahren auf einem historisch niedrigen Niveau bewegen, nach wie vor sehr rentabel. Je nach Standort, Anlagengröße, Modulausrichtung und Sonneneinstrahlung fallen die Renditen sehr unterschiedlich aus. Im Vergleich zu Geld- und Kapitalanlagen, wie Spareinlagen, Sparbriefen oder festverzinslichen Wertpapieren, kann man bei Solaranlagen aber mit hohen Renditen rechnen.

Neben dem EEG, welches ein sicheres Investitionsklima am Standort Deutschland schafft, werden Investitionen in die Photovoltaik in Deutschland durch die KfW Bankengruppe gefördert. Diese unterstützt den Bau von Anlagen der erneuerbaren Energien mit der Vergabe besonders zinsgünstiger Kredite und erleichtern somit die Investitionsentscheidung.

In vielen Fällen spielen aber gar nicht unbedingt die finanziellen Erlöse, die überwiegende Rolle. Viele entscheiden sich vor allem aus Motiven des Umweltschutzes für den Bau einer PV-Anlage oder für eine Investition in diese. In Deutschland ist das Umweltbewusstsein in den letzten Jahren stetig gewachsen und damit auch das Interesse und die Akzeptanz für Strom aus erneuerbaren Energien. Solaranlagen dienen daher nicht nur der Stromerzeugung und den damit verbundenen zusätzlichen finanziellen Erlösen, gerade für Unternehmen sowie Kommunen und Gemeinden ist der durch PV-Anlagen resultierende Image-Zuwachs ein positiver Nebeneffekt.

Photovoltaikanlagen verkaufen