Investieren in Photovoltaik Posts

Weltweite Photovoltaik-Investitionen steigen rasant

Die Investitionen in kleinere Anlagen, hauptsächlich dezentrale Photovoltaik-Anlagen, stiegen um 42 %. Bild: Yingli

Die Investitionen in kleinere Anlagen, hauptsächlich dezentrale Photovoltaik-Anlagen, stiegen um 42 %. Bild: Yingli

Im ersten Quartal 2014 wurde weltweit 10 Prozent mehr in Erneuerbare Energien investiert als im Vorjahres-Quartal, berichtet Bloomberg New Energy Finance (BNEF). Vor allem die Investitionen in dezentrale Photovoltaik-Anlagen seien enorm gestiegen. Für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien mit einer Nennleistung unter 1 MW, laut BNEF vorrangig Photovoltaik-Anlagen, wurden 21,2 Milliarden US-Dollar ausgegeben, das sind 42 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Gesamtinvestitionen in Photovoltaik stiegen um 23 Prozent auf 27,5 Milliarden USD.

In Photovoltaik-Anlagen investieren: Wir stellen neue Projekte vor

Photovoltaik-Anlagen zwischen 73 Kilowatt Peak in Italien und 2.500 kWP in Rumänien, schlüsselfertige Solaranlagen zwischen 590 kWp und 9.996 Kilowatt Peak in Deutschland, sowie Projektrechte von PV-Anlagen zwischen 59 kWp in Deutschland und 40.000 Kilowatt Peak in Chile. Auch diese Woche bietet Milk the Sun Ihnen eine Vielzahl an Photovoltaik-Projekten, in die Sie gewinnbringend investieren können. Ob in Deutschland, Italien, Portugal, Runänien oder gar in Chile – bei Milk the Sun finden Sie garantiert das passende Photovotaik-Investment.

Photovoltaik-Anlagen zum Kauf in Europa und den USA – Milk the Sun stellt neue PV-Projekte in Betrieb und Turnkeys vor

Photovoltaik-Anlagen in Betrieb von 24 Kilowatt Peak Leistung in Deutschland über 412 kWp in Italien bis hin zu PV-Anlagen mit einer Leistung von 4.477 Kilowatt Peak in Griechenland. Der Sommer ist im Anmarsch und gerade in Ländern Südeuropas scheint die Sonne besonders ausdauernd und kräftig. Ein Investment in Photovoltaik-Anlagen kann daher Gold wert sein –  und mit einer PV-Anlage als grüne Geldanlage tut man gleichzeitig etwas Gutes für das eigene Gewissen. Milk the Sun bietet Ihnen daher wieder eine Vielzahl neuer Projekte in Europa, unter anderem auch eine schlüsselfertige Solaranlage mit 9.996 Kilowatt Peak Leistung in Deutschland. Besuchen Sie www.milkthesun.com oder klicken Sie auf die Projekte in der Tabelle, um mehr über die Spezifikationen zu erfahren. Wir freuen uns auf Sie.

BGH spricht Urteil zur Verjährung von Mängelgewährleistungsansprüchen beim Kauf einer PV-Anlage.

Ein Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe regelt die Verjährung von Mängelgewährleistungsansprüchen beim Kauf einer Photovoltaikanlage neu. Demnach ist es möglich, dass die entsprechenden Ansprüche schon nach zwei Jahre verfallen, wenn es sich bei der betreffenden PV-Anlage nicht um ein Bauwerk im Sinne des Gesetzes handelt.

Investitionen in PV-Anlagen dank steuerlicher Anreize weiter sehr gefragt

Man sollte meinen, dass die sukzessive monatliche Reduzierung der Einspeisevergütung sowie die nicht endenden politischen Diskussionen über die weitere Senkung der Einspeisevergütung für Strom aus Erneuerbaren Energien Unsicherheit bei potentiellen Investoren hinsichtlich der Sinnhaftigkeit von Investments in Photovoltaikanlagen verursacht und die Investitionsbereitschaft nachlässt. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Nach wie vor ist die Nachfrage groß, da es nicht nur an alternativen Anlagemöglichkeiten mit einem so ausgewogenen Rendite/Sicherheits-Verhältnis mangelt, sondern insbesondere steuerliche Anreize dafür Sorgen, dass sich Investitionen in den Betrieb von Photovoltaikanlagen weiter lohnen.

Gerhard Schmitt und Klaus-Lorenz Gebhardt, beide Rechtsanwalt/Steuerberater und Partner der mittelständischen Beratungsgesellschaft RBS RoeverBroennerSusat, erklären, dass PV-Anlagen immer noch ein interessantes Investment sind, wenn man die Rahmenbedingungen beachtet. Steuerliches Optimierungspotenzial ergibt sich dabei aus dem sogenannten Investitionsabzugsbetrag, Sonderabschreibungen und im Rahmen der Vermögensnachfolge.

Der Investitionsabzugsbetrag ist in § 7g EStG geregelt. Er ermöglicht es Betrieben, bis zu drei Jahren vor der eigentlichen Anschaffung eine den Gewinn mindernde Rückstellung in Höhe von 40% der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten der PV-Anlage (maximal EUR 200.000,00) zu bilden. Angesprochen sind insbesondere kleine und mittlere Betriebe, deren Betriebsvermögen im Fall der Bilanzierung EUR 235.000,00 bzw. deren Gewinn im Fall der Einnahmenüberschussrechnung EUR 100.000,00 nicht übersteigt. Auch bei neu gegründeten Unternehmen kommt der Investitionsabzugsbetrag in Betracht. Neben weiteren Voraussetzungen ist es wichtig, dass die PV-Anlage vor dem Bilanzstichtag verbindlich bestellt sein muss. Durch den Investitionsabzugsbetrag mindert sich der Gewinn des Betriebes im Jahr der Rücklagenbildung. Soweit dadurch bei Personengesellschaften Verluste entstehen, können diese im Rahmen der üblichen Regeln mit anderen positiven Einkünften der Gesellschafter ausgeglichen werden und mindern damit die Steuerlast.

Steuerliches Optimierungspotenzial bei einer Investition in eine Photovoltaikanlagen kann sich aus dem sogenannten Investitionsabzugsbetrag, Sonderabschreibungen und im Rahmen der Vermögensnachfolge ergeben.

Steuerliches Optimierungspotenzial bei einer Investition in eine Photovoltaikanlagen kann sich aus dem sogenannten Investitionsabzugsbetrag, Sonderabschreibungen und im Rahmen der Vermögensnachfolge ergeben.

Im Jahr der Anschaffung ist die Rücklage gewinnerhöhend aufzulösen. Allerdings können unter ähnlichen Voraussetzungen wie für den Investitionsabzugsbetrag Sonderabschreibungen auf PV-Anlagen im Jahr der Inbetriebnahme und in vier Folgejahren in der Höhe von insgesamt bis zu 20% der Herstellungs- oder Anschaffungskosten geltend gemacht werden. Die Sonderabschreibungen verringern die Bemessungsgrundlagen für die Abschreibung in den Folgejahren. Insgesamt dürfen nicht mehr als 100% der Anschaffungs- oder Herstellungskosten abgeschrieben werden.

Erbschaftrechtliche Vorteile können sich ergeben, wenn PV-Anlagen im steuerlichen Betriebsvermögen gehalten werden, also z. B. in einer GmbH & Co. KG. Nach aktuellem Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht wird die Übertragung von Betriebsvermögen dann weitgehend oder sogar nicht besteuert, wenn der Beschenkte den Betrieb über fünf (85 % steuerfrei) bzw. sieben (100 % steuerfrei) Jahre unverändert weiterführt. Maßgeblich ist dabei die Zahl der Angestellten, sofern mehr als 20 Angestellte beschäftigt werden. Das ist bei einer Gesellschaft, die nur eine PV-Anlage betreibt, regelmäßig unproblematisch, weil keine Angestellten beschäftigt werden.

Da die verschiedenen Möglichkeiten des steuerlichen Optimierungspotenzials insgesamt nicht gar so einfach sind, ist es ratsam, sich am besten mit einem steuerlichen Berater vor der Investition abzustimmen und die allumfassende Investition auch unter steuerlichen Gesichtspunkten durchzurechnen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass ein Investment in PV-Anlagen neben der reinen Wirtschaftlichkeit der Anlage, eine interessante Möglichkeit der Nutzung steuerlicher Möglichkeiten bieten kann. Wichtig ist, dass sich angehende Investoren frühzeitig vor der Investition professionellen steuerlichen Rat holen, um auch alle Voraussetzungen für die angerissenen Begünstigungen zu prüfen.

Hat die Solarbranche Zukunft? Lohnt sich eine private PV Anlage? Antworten im Interview mit Felix Krause.

Felix Krause CEO Milk the SunIm Interview mit umwelthauptstadt.de bietet Felix Krause, CEO von Milk the Sun einen Blick hinter die Kulissen und gibt seine Einschätzung zur Zukunft der PV-Branche. Warum diese in seinen Augen sonnig aussieht, lesen Sie hier:

 

Milk the Sun hat bereits mehrere Preise gewonnen – wie entstand die Idee dazu und wie grenzen Sie sich ab gegenüber anderen Photovoltaik-Portalen  Zusammen mit Dirk Petschick hatten wir 2009 einen Projektentwickler und -manager für Photovoltaikanlagen in Deutschland und UK gegründet. Dabei stellten wir allerdings täglich fest, dass für den Kauf, Verkauf und Bau von Photovoltaik-Anlagen in Europa lange Maklerketten erforderlich sind, die mit hohen Transaktionskosten für die Marktteilnehmer verbunden sind. Genau wie die fehlende Transparenz gibt es in diesem Markt kaum online Vergleichsmöglichkeiten für Versicherungen, Maintenance Verträge noch rechtliche Due Diligences, so wie es heute in den meisten anderen Branchen längst üblich ist. An diesem Punkt setzt unsere Idee und unser Verständnis an und unterscheidet sich somit teilweise gravierend von anderen Ansätzen. Dafür wurde Milk the Sun bei verschiedenen Wettbewerben ausgezeichnet.

 

Die Solarbranche ist insbesondere durch die Subventionskürzungen stark unter Druck geraten. Lohnt sich das Verpachten von (privaten) Dachflächen eigentlich noch? Es ist ganz deutlich zu spüren, dass die PV-Branche ungeachtet der politischen Tendenzen ein starkes Wachstum verzeichnet. Denn Solaranlagen rentieren sich nach wie vor. Deutschland ist einer der aktivsten Standorte für Photovoltaik weltweit, das heißt gute Technik und zuverlässige Wartung sind vor Ort. Die Entstehungskosten für Solaranlagen sinken und drücken so die Anschaffungskosten. Daher lohnt sich die Verpachtung von Dachflächen trotz der Kürzungen noch immer und wird es auch in Zukunft auch weiterhin tun.

 

Können Sie eine ungefähre Zahl nennen, was ein privater Hausbesitzer mit einer durchschnittlichen Dachfläche im Jahr verdienen kann, wenn er diese verpachtet oder einen Teil der erzeugten Energie ins Netz einspeist? Das ist natürlich von der Lage, der tatsächlichen Größe des Daches und von seiner Ausrichtung abhängig. Aber nehmen wir einmal an, dass ein Einfamilienhaus im südlichen Deutschland gelegen eine Dachausrichtung nach Süden mit ungefähr 100 Quadratmetern Dachfläche hat. Die Anschaffungskosten für eine Anlage dieser Größe beliefen sich auf grob geschätzt 15.000 Euro exklusive Nebenkosten. Diese Anlage produziert 10.000 kWh pro Jahr. Bei einer Einspeisevergütung von aktuell 24,4 ct/kWh. (Stand Mai 2012) wäre die Anlage nach etwas mehr als sechs Jahren abbezahlt und würde, auf die Laufzeit von 20 Jahren gerechnet, Strom im Wert von 48.000 Euro produzieren. Es entsteht eine Rendite von 33.000 Euro. Auch unter der Voraussetzung, dass die Einspeisevergütung auf 18 ct/kWh reduziert wird, liegt die Rendite bei 19.000 Euro. Zusammengefasst – eine Anlage ist langfristig immer lohnend, mit Festpreisgarantie noch ein ganzes Stück mehr. Die Erwartung zukünftiger Strompreissteigerungen macht die Investition in eine PV-Anlage langfristig interessant. Zukünftig werden auch Direktvermarktungskonzepte attraktiver werden. Die Pacht für ein Dach liegt zwischen vier und acht Prozent des Gewinns der Anlage. Zu verpachten kann sich gerade bei großen Flächen lohnen. Für Besitzer von Einfamilienhäusern ist die Investition in eine eigene Anlage meistens lohnender als die Verpachtung.

 

Wagen Sie einen generellen Ausblick für die Solarbranche? Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation und welche Möglichkeiten haben deutsche Firmen, um auch künftig in diesem Segment erfolgreich mitzumischen? Atomkraftwerke werden abgeschaltet und die Erneuerbaren Energien müssen die Lücken füllen. Die Solarbranche als lukratives Geschäftsfeld wird kontinuierlich weiter ausgebaut. Laut einer aktuellen Studie von der European Photovoltaic Industry Association wird unter günstigen politischen Bedingungen weltweit ein Wachstum von 500 Prozent bis 2020 in der PV-Branche prognostiziert. Etliche klimatisch optimale Standorte sind wenig oder gar nicht erschlossen und Photovoltaik ist neben Wind- und Wasserenergie ein technisch etabliertes Standbein grüner Energiegewinnung. Den Marktvorteil, den Deutschland und Italien als Vorreiter der Photovoltaik heute haben, gilt es zu festigen. Denn die Photovoltaikbranche ist ökologische und ökonomische Zukunft. Professionell Unternehmen werden sich in der Konsolidierungsphase durchsetzten und weiterhin erfolgreich sein. Dem müssen wir uns stellen und mit kreativen Lösungen neue Wege gehen.

 

Das vollständige Interview findet sich auf umwelthauptstadt.de

 

Warum in Photovoltaik investieren?

Macht es heute überhaupt noch Sinn in eine Photovoltaikanlage zu investieren? Im Zuge der heutigen Debatten wird diese Frage häufig von Leuten aufgeworfen, die den Gedanken tragen, sich eine Solaranlage zu zulegen oder in ein Photovoltaikprojekt zu investieren. Die staatlichen Einspeisevergütungen werden überall reduziert und in vielen europäischen Ländern wurden inzwischen sogenannte Deckel eingerichtet, die einen unkontrollierten Zubau der Photovoltaik und die damit drohende Kostenexplosion verhindern sollen.

 

Der Bereich der Photovoltaik hat in den letzten Jahren ein riesiges Wachstum erlebt. Spätestens mit dem ambitionierten Ziel der Europäischen Union, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2020 auf 20% des gesamten Energiebedarfs anzuheben, wurden europaweit Gesetze und Verordnungen erlassen, die den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern sollten (vgl. europa.eu). Davon profitierte natürlich auch die Photovoltaik. Allein im Jahr 2010 wurde auf dem Gebiet der Europäischen Union eine Photovoltaikleistung von 13 Gigawattpeak (GWp) installiert (EPIA). Nach dem in den Jahren 2009 und 2010 ein regelrechter Boom der Photovoltaik stattfand, setzt jetzt eine Konsolidierungsphase ein.

 

Die Installation von neuen Photovoltaikanlagen war in vielen europäischen Ländern im Jahr 2011, im Vergleich zum Vorjahr, rückläufig. Sicherlich auch, weil Unsicherheit darüber herrscht, ob sich diese Investitionen noch lohnen.

 

Im Wesentlichen sprechen aber nach wie vor drei Punkte dafür, dass sich die Investitionen in eine Solaranlage auszahlen:

    • die Renditen sind konjunkturunabhängig,

 

    • die Investitionen werden noch durch staatliche Vergütungsmodelle und Steuernachlässe gefördert

 

    • und es sind Investitionen in die Umwelt.

PV-Anlagen sind sichere Investitionsanlagen. Die Renditen einer Solaranlage hängen von bekannten Parametern wie der Sonneneinstrahlung, der Ausrichtung der Anlage oder dem Typ des Solarmoduls ab. Die Kosten und Gewinne einer Solaranlage können daher, im Vergleich zu anderen Geld- und Kapitalanlagen, ziemlich genau vorhergesagt werden. Außerdem sind Solaranlagen als Kapitalanlagen nicht betroffen von Wirtschaftskrisen oder Börsenbewegungen. Besonders attraktiv sind Sie aber, weil ihre Renditen wesentlich höher sind als die von anderen Anlageformen, wie zum Beispiel von Anleihen, Schatzbriefen und Sparverträgen.

 

Solaranlagen gelten aber auch als sichere Investitionsanlagen, weil der mit ihnen produzierte Strom in fast allen europäischen Staaten mit einer Einspeisevergütung (Feed-in Tariff) gefördert wird. Photovoltaikanlagen erhalten zumeist über einen Zeitraum von 20 Jahren – die Spanne variiert je nach landesspezifischer Ordnung (vgl. Die europäische Solarenergieförderung) – einen staatlich garantierten und festgelegten Tarif für jede, ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Sonnenstrom. Da die Einspeisevergütungen in letzter Zeit reduziert wurden, befürchten Skeptiker nun, dass sich Investitionen in Solaranlagen nicht mehr lohnen. Die sinkenden Tarife werden aber begleitet von der Preisereduktion für Solarmodule. Daher sind Solaranlagen in der Anschaffung wesentlich günstiger und produzieren demzufolge auch preiswerteren Strom. Aufgrund dieser Entwicklungen rechnet man in Deutschland damit, dass bereits bis Ende 2012 die Netzparität erreicht wird. Das bedeutet, dass der aus einer eigenen Solaranlage produzierte Strom gleich viel oder weniger kostet als der des Stromanbieters. Solarstrom wird daher immer rentabler.

 

Mit der Investition in eine Photovoltaikanlage unterstützt man einen grünen und sauberen Industriezweig. Solche Investitionen sind also nicht nur rentabel, sie tragen auch zur Verbesserung der Umweltbilanz bei. Durch die Herstellung von Solarstrom wird der Anteil an Ökostrom im Energiemix gesteigert. Das hilft, fossile Brennstoffe einzusparen und damit die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Außerdem entstehen durch Solaranlagen keine Belastungen für die Umwelt, weder durch Abgase, Schmutz oder Lärm.

 

Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.