Ausschreibungen: Nächste Runde eingeläutet

Ausschreibungen: Nächste Runde eingeläutet

Die Bundesnetzagentur hat die neuen Ausschreibungsrunden für Solaranlagen und Windenergieanlagen an Land gestartet. Gebotstermin der neuen Runde ist der 1. Oktober 2018.

 

Die Zuschläge in den beiden parallellaufenden Ausschreibungen werden nach dem Gebotspreisverfahren vergeben. Dadurch erhalten die erfolgreichen Bieter eine Förderung in der Höhe des jeweiligen Gebots (Ausnahme stellen Bürgerenergiegesellschaften dar – sie erhalten bei den Wind-Ausschreibungen den Markträumungspreis).

 

Deutlich höheres Volumen für Windkraft

Das Ausschreibungsvolumen für die Windkraft an Land beträgt 670.161 Kilowatt. Das festgelegte Höchstgebot beträgt 6,30 ct/kWh. Der Zuschlag geht an die Gebote mit dem niedrigsten Gebotswert, bis das Volumen erreicht ist.

Für Solaranlagen beträgt das ausgeschriebene Volumen 182.479 Kilowatt. Nach EEG sind 200 MW pro Ausschreibungsrunde vorgesehen, abzüglich der „Summe der installierten Leistung der Freiflächenanlagen, deren anzulegender Wert gesetzlich bestimmt worden ist und die in dem jeweils vorangegangenen Kalenderjahr an das Register als in Betrieb gemeldet worden sind“.
Da im vergangenen Jahr 52.562 kWp Freiflächenanlagen unterhalb der Ausschreibungsgrenze zugebaut wurden, werden diese nun verteilt auf die drei Ausschreibungsrunden von den 200 MW abgezogen, woraus ein Restbetrag von 200.00 kW – 17.521 kW = 182.479 kW übrigbleibt. Verbände und Solarakteure kritisieren diese Regelung schon lange.

 

Photovoltaik-Zuschläge für benachteiligte Gebiete

Baden-Württemberg: In BW sind pro Kalenderjahr Zuschläge auf Acker- und Grünlandflächen mit einem Umfang von bis zu 100MW zulässig. Davon wurden in den ersten beiden Ausschreibungen 25.751 KW erteilt (Restbetrag 74.249 kW)

Bayern: In Bayern richten sich die Zuschläge nach der Anzahl. 30 Gebote erlaubt der Freistaat pro Kalenderjahr, von denen bislang 26 genutzt wurden. Vier weitere Zuschläge sind also möglich.

 

Wichtig: Nur aktuelle Formulare verwenden

Die Bundesnetzagentur weißt explizit darauf hin, nur die vorgegeben, aktuellen Formulare für das Ausschreibungsverfahren zu verwenden. Formulare, aus den vorangegangenen Gebotsterminen sind nicht zu werden.

Alle Details von der Bundesnetzagnetur zur Solar-Ausschreibung

Alle Details von der Bundesnetzagentur zur Windkraft-Ausschreibung

 

 

Titelbild: Shutterstock/Jaraoslava V

Simon

Journalist, PR- und Marketingmanager, Blogger bei Milk the Sun.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Jetzt einen Kommentar schreiben!


Keine Info mehr verpassen!

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine Info mehr.

Daten werden vertraulich behandelt.